Advertisement

Die Prozessanalyse mittels Service Blueprinting als Grundlage für ein Redesign der Prozesse eines OP-Bereiches

  • Esther D. SchubertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Prozessmanagement nimmt in immer mehr Unternehmen einen hohen Stellenwert ein, um die Produktivität von Dienstleistungen zu steigern. Die Prozessanalyse anhand von konkreten Konzepten bildet dabei die Grundlage für eine Prozessoptimierung. Zielsetzung dieses Beitrags ist, die Produktivitätssteigerung des OPs durch eine Erhöhung des Outputs (u. a. OP-Auslastung) bei gleichzeitiger Reduktion des Inputs (u. a. Personalkosten) vorzustellen. Hierzu wurde die aus dem Service Engineering bekannte Methode des Service-Blueprinting eingesetzt, um den OP-Prozess zu modellieren und Teilaktivitäten auf Möglichkeiten der verstärkten Integration des Kunden und dynamischer Teilautomatisierung hin zu prüfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker J. (2002) Projektmanagement für Prozessmanagement – Ein Vorgehensmodell für prozessorientierte Reorganisationsprojekte. Die Fachzeitschrift für Information Management & Consulting. Vol. 17. Sonderausgabe. S. 93–101.Google Scholar
  2. Becker J., Kahn D. (2003) Der Prozess im Fokus. In: Becker J., Kugler M., Rosemann M. (Hrsg.) Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 4. korrigierte und erweiterte Aufl.. Springer-Verlag. Heidelberg. S. 3–46.Google Scholar
  3. Binner H. (2004) Handbuch der prozessorientieren Arbeitsorganisation, Mehtoden und Werkzeuge zur Umsetzung. 1. Aufl.. Hanser Verlag. Hemsbach.Google Scholar
  4. Bleyl J., Heller A. (2008) Standard operating procedures und OP-Management zur Steigerung der Patientensicherheit und der Effizienz von Prozessabläufen. Wiener Medizinische Wochenschrift. Vol. 158. No. 20–21. S. 595–602.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bornewasser M. (2009) Organisationsdiagnostik und Organisationsentwicklung. Kohlhammer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  6. Cendán J., Good M. (2006) Interdisciplinary Work Flow Assessment and Redesign Decreases Operating Room Turnover Time and Allows for Additional Caseload. Surgery. Vol. 141. No. 1. pp 65–69.Google Scholar
  7. Dahlgaard K., Stratmeyer P. (2006) Kooperatives Prozessmanagement im Krankenhaus: Prozessorganisation. Wilhelm & Adam. Heusenstramm.Google Scholar
  8. Dorenkamp A. (2002) Prozessanalyse im OP. Anwendungsorientierte Prozessgestaltung im Krankenhaus – Bericht über ein Forschungsprojekt. Zapp W. (Hrsg.) Prozessgestaltung im Krankenhaus. Economica Verlag. Heidelberg. S. 139–173.Google Scholar
  9. Eichhorn S. (1997) Integratives Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Kohlhammer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  10. Engelhardt W., Kleinaltenkamp M., Reckenferlderbäumer M. (1993) Leistungsbündel als Absatzobjekte. Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach- und Dienstleistungen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung. Nr. 45. S. 395–426.Google Scholar
  11. Fließ S. (2001) Die Steuerung von Kundenintegrationsprozessen. Effizienz in Dienstleistungsunternehmen. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Fließ S., Kleinaltenkamp M. (2004) Blueprinting the service company Managing service processes efficiently. Journal of Business Research. Vol. 57. No. 4. pp. 392–404.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fließ S. (2006) Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen. Kohlhammer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  14. Fließ S., Kleinaltenkamp M. (2004): Blueprinting the Service Company: Managing Service Processes Efficiently. Journal of Business Research. Vol. 57. No. 4. pp. 392–404.CrossRefGoogle Scholar
  15. Geldner G., Eberhart L., Trunk S., Dahmen K., Reissmann T., Weiler T., Bach A. (2002) Effizientes OP-Management Vorschläge zur Optimierung von Prozessabläufen als Grundlage für die Erstellung eines OP-Statuts. Anaesthesist. Vol. 51. Nr. 9. S. 760–767.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gummesson E. (1998) Productivity, quality and relationship marketing in service operations. In: Meffert H., Bruhn M. (Hrsg.) Handbuch Dienstleistungsmanagement. Gabler Verlag. Wiesbaden. S. 843–864.Google Scholar
  17. Harders M., Malangoni M., Weight S., Sidhu T. (2006) Improving operating room efficiency through process redesign. Surgery. Vol. 140. No. 4. pp. 509–16.CrossRefGoogle Scholar
  18. Helmreich R., Davies J. (1996) 3 Human factors in the operating room: interpersonal determinants of safety, efficiency and morale. Baillière’s Clinical Anaesthesiology. Vol. 10. No. 2. pp. 277–295.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kastenholz H., Both B. (2002) Qualitätssicherung der medizinischen Versorgung aus Sicht des Bundesministeriums für Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz. Vol. 45. Nr. 3. S. 215–222.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kleinaltenkamp M. (2000) Blueprinting – Grundlage des Managements von Dienstleistungsunternehmen. In: Woratschek H. (Hrsg.) Neue Aspekte des Dienstleistungsmarketing – Ansatzpunkte für Forschung und Praxis. Gabler Verlag. Wiesbaden. S. 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kleinaltenkamp M. (2001) Begriffsabgrenzungen und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In: Bruhn M., Meffert, H. (Hrsg.) Handbuch Dienstleistungsmanagement: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung. 2., überarb. und erw. Aufl.. Gabler Verlag. S. 27–50.Google Scholar
  22. Kosiol E. (1976) Organisation der Unternehmung. 2., durchges. Aufl.. Gabler Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Krieg H., Schröder T., Große J., Hensel M., Volk T., Heymann C., Bauer K., Bock R.-W., Spies C. (2007) Zentrale Einleitung: Personalneutrale Reduktion der Wechselzeiten. Der Anaesthesist. Vol. 56. Nr. 8. S. 812–819.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kumar S., Steinebach M. (2008) Eliminating US hospital medical errors. International Journal of Health Care Quality Assurance. Vol. 21. No. 5. pp. 444–471.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kupper T., Bücker T. (2003) Pflegecontrolling für Stationsleitungen – Prozessanalyse mit ServQual und Blueprint am Beispiel einer Zentralen Patientenaufnahmeabteilung. Katholische Fachhochschule Osnabrück. Osnabrück.Google Scholar
  26. Matern U., Koneczny S., Scherrer M., Gerlings T. (2006) Arbeitsbedingungen und Sicherheit am Arbeitsplatz OP. Deutsche Ärzteblatt. Vol. 103. Nr. 47. S. 3187–3192.Google Scholar
  27. Meis J., Menschner P., Leimeister J. (2010) Modellierung von Dienstleistungen mittels Business Service Blueprinting Modeling. In: Thomas O., Nüttgens M. (Hrsg.) Dienstleistungsmodellierung. Springer-Verlag. Berlin. S. 39–64.Google Scholar
  28. Mende H. (2009) Prozesszeiten in der Anästhesie – Werkzeuge für ein effizientes OPManagement. Anästhesiology Intensivmedizin Notfallmedizin Schmerztherapie. Vol. 44. Nr. 7. S. 544–547.CrossRefGoogle Scholar
  29. Osterloh M., Frost J. (1996) Prozessmanagement als Kernkompetenz: Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können. Gabler Verlag. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Pandit J., Carey A. (2006) Estimating the duration of common elective operations: implications for operating list management. Anaesthesia. Vol. 61. No. 8. pp. 768–776.Google Scholar
  31. Roenpage O., Staudter C., Meran R., Alexander J., Beernaert C. (2012) Analyse: Was sind die Kernursachen des Problems? In: Lunau S. (Hrsg.) Six Sigma †+† Lean Toolset: Verbesserungsprojekte erfolgreich durchführen. Springer-Verlag. Berlin. S. 115–194.Google Scholar
  32. Randall L., Senior M. (1994) A Model For Achieving Quality in Hospital Hotel Services. International Journal of Contemporary Hospitality Management.Vol. 6. No. 1. pp. 6–74.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schuster M., Wicha L., Fiege M., Goetz A. (2007) Auslastung und Wechselzeit als Kennzahlen der OP-Effizienz. Anästhesist Vol. 56. Nr. 10. S. 1058–1066.Google Scholar
  34. Schuster M., Bauer M., Welk I., Pütz H. (2011) Ablauforganisation. In: Welk I., Bauer M. (Hrsg.) OP-Management – Von der Theorie zur Praxis. Springer-Verlag Berlin. S. 187–227.Google Scholar
  35. Schwegemann A., Laske M. (2003) Istmodellierung und Istanalyse. In: Becker J., Kugler M., Rosemann M. (Hrsg.) Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 4., korrigierte und erweiterte Aufl.. Springer-Verlag. Berlin. S. 159–190.Google Scholar
  36. Shostack G. (1984) Designing Services that Deliver. Harvard Business Review. Vol. 62. No. 1. pp. 133–139.Google Scholar
  37. Shostack G. (1987) Service Positioning through Structural Change. Journal of Marketing.Vol. 51. No. 1. pp. 34–43.CrossRefGoogle Scholar
  38. Stahl J., Warren C., Sandberg S., Daily B., Wikl R., Egan M., Goldman J., Isaacson K., Gazelle S., Rattner D. (2006) Reorganizing patient care and workflow in the operating room: a costeffectiveness study. Surgery. Vol. 139. No. 6. pp. 717–728.CrossRefGoogle Scholar
  39. Toutenburg H., Knöfel P. (2008) Six Sigma: Methoden und Statistik für die Praxis. Springer Verlag. Heidelberg.Google Scholar
  40. Unger J., Schuster M., Bauer K., Krieg H., Müller R., Spies C. (2009) Zeitverzögerungen beim morgendlichen OP-Beginn. Anästhesist. Vol. 58. Nr. 3. S. 293–300.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wachtel R., Dexter F (2008) Tactical increases in operating room block time for capacity planning should not be based on utilization. Anesth Analg. Vol. 106. No. 1. pp. 215–226.CrossRefGoogle Scholar
  42. Wäschle R., Bauer M. (2011) Organisationsstruktur. In: Welk I., Bauer M. (Hrsg.) OPManagement – Von der Theorie zur Praxis. Springer-Verlag. Berlin. S. 179–184.Google Scholar
  43. Wegener R., Menschner P., Leimeister J. (2010) Analyse und Optimierung von Lehrdienstleistungen mittels Service Blueprinting: Konzeption und erste empirische Befunde. Multikonferenz Wirtschaftsinformatik. Göttingen.Google Scholar
  44. Welk I. (2006) Prozessorientierte Maßnahmen. In: Welk I., Bauer M. (Hrsg.) OP Management: Praktisch und Effizient. Springer-Verlag. Berlin. S. 157–160.Google Scholar
  45. Wildemann H. (2005) Prozessklinik, Bereichsübergreifende Optimierung von Prozessabläufen in Unternehmen. AIF-Vorhaben Nr. 13790. Abschlussbericht 09.11.2005. Technische Universität München.Google Scholar
  46. Zapp W., Dorenkamp A., Bettig U., Torbecke O. (2002) Anwendungsorientierte Prozessgestaltung im Krankenhaus – Bericht über ein Forschungsprojekt. In: Zapp W (Hrsg.) Prozessgestaltung im Krankenhaus. Economica Verlag. Heidelberg. S. 1–134.Google Scholar
  47. Zapp W., Oswald J. (2010a) Betrachtungsebenen von Prozessen. In: Zapp W. (Hrsg.) Prozessgestaltung in Gesundheitseinrichtungen: Von der Analyse zum Controlling. 2., vollst. überarb. und erw. Aufl.. Economica Verlag. München. S. 33–48.Google Scholar
  48. Zapp W., Oswald J. (2010b) Vorgehensweise der Prozessgestaltung: Konzeptionelle Fundierung. In: Zapp W. (Hrsg.) Prozessgestaltung in Gesundheitseinrichtungen: Von der Analyse zum Controlling. 2., vollst. überarb. und erw. Aufl.. Economica Verlag. München. S. 51–86.Google Scholar
  49. Zapp W., Otten S. (2010) Vorgehensweise und Ablauf der Gestaltung von Prozessen. In: Zapp W. (Hrsg.) Prozessgestaltung in Gesundheitseinrichtungen: Von der Analyse zum Controlling. 2., vollst. überarb. und erw. Aufl.. Economica Verlag. München. S. 87–117.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations