Advertisement

Diversitätsmanagement als Zukunftsaufgabe für Krankenhäuser

  • Günther VedderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Auf die Krankenhäuser in Deutschland kommt in Zukunft eine neue Aufgabe zu, die in klassischen Einwanderungsländern bereits intensiv bearbeitet wird: der konstruktive Umgang mit der personellen Vielfalt von Beschäftigten und Patienten. In den USA wurde Mitte der 1980er Jahre dazu ein Konzept entwickelt, das die moralischen, juristischen und ökonomischen Aspekte der Thematik miteinander verbindet und eine systematische Bearbeitung ermöglicht. Das Diversitätsmanagement nimmt sich insbesondere der Kerndimensionen Gender, Ethnizität, Alter, Behinderung, Religion und sexuelle Orientierung an (häufig ergänzt um das Thema Familie/ Work-Life-Balance). Im folgenden Beitrag werden ausgewählte Diversitätsanforderungen an Krankenhäuser beschrieben und mögliche Lösungsansätze skizziert. Je nach Einrichtung sind einige Aspekte bereits heute sehr relevant, andere werden als Zukunftsaufgaben die deutschen Kliniken in den kommenden Jahren beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arcus Stiftung (2011) Gesund und munter? Grundversorgung und Gesundheit. Köln.Google Scholar
  2. Evangelische Kirche in Deutschland (2012) Zahlen und Fakten zum kirchlichen Leben. Hannover.Google Scholar
  3. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege BGW (2009) Älter werden im Pflegeberuf. Hamburg.Google Scholar
  4. Faltermaier T. (2008) Geschlechtsspezifische Dimensionen im Gesundheitsverständnis und Gesundheitsverhalten. In: Badura B., Schröder H., Vetter C. (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 2007. Springer Verlag. Heidelberg. S. 35–48.Google Scholar
  5. Fitzgerald A. (2010) Diversity und das Sozialkapital der Krankenhäuser. In: Badura B., Schröder H., Klose J., Macco K. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2010. Springer Verlag. Heidelberg. S. 111–120.Google Scholar
  6. Flintrop J. (2009) Integration ausländischer Ärzte – neben sprachlichen gibt es auch kulturelle Hürden. Deutsches Ärzteblatt. Jg. 106. S. A438.Google Scholar
  7. Göbel E. (2011) Diversity Management als ethisches Konzept. In: Vedder G., Göbel E., Krause F. (Hrsg.) Fallstudien zum Diversity Management. Rainer Hampp Verlag. München und Mering. S. 19–45.Google Scholar
  8. Hohner H.-U., Grote S., Hoff E.-H. (2003) Geschlechtsspezifische Berufsverläufe – Unterschiede auf dem Weg nach oben. Deutsches Ärzteblatt. Jg. 100. Nr. 4. S. A 166–169.Google Scholar
  9. Janssens U. (2012) Dick, Dicker am Dicksten – Prognose von extrem übergewichtigen Patienten. Intensiv-News. Jg. 16. Nr. 1. S. 9–12.Google Scholar
  10. Karl-Trummer U., Novak-Zezula S. (2009) Ethno-kulturelle Diversität im Krankenhaus managen. Das.„Migrant-friendly Hospital.“-Projekt. In: Rásky E. (Hrsg.) Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. facultas wuv Universitätsverlag. Wien. S. 3–7.Google Scholar
  11. Kirchenamt der EKD in Deutschland (2006) Klarheit und gute Nachbarschaft – Christen und Muslime in Deutschland. Hannover.Google Scholar
  12. Köhler S., Trittmacher S. (2006) Kind und Karriere im Krankenhaus? Hessisches Ärzteblatt. Nr. 4. S. 230–232.Google Scholar
  13. Köllen T. (2012) Privatsache und unerheblich für Unternehmen? Der Stand der Personalforschung zur.„sexuellen Orientierung.“. Zeitschrift für Personalforschung. Jg. 26. Nr. 2. S. 143–166.Google Scholar
  14. Lademann J., Kolip P. (2008) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. In: Badura B., Schröder H., Vetter C. (Hrsg.) Fehlzeiten-Report 2007. Springer Verlag. Heidelberg, S. 5–20.Google Scholar
  15. Mott W.J. (2003) Developing a Culturally Competent Workforce: A Diversity Program in Progress. Journal of Healthcare Management. Vol. 48. No. 4. pp. 337–342.Google Scholar
  16. Nixon J.C., Dawson, G.A. (2002) Reason for cross-cultural communication training. Corporate Communications. An International Journal. Vol. 7. No. 3. pp. 184–191.Google Scholar
  17. Püllen R., Nikolaus T. (2011) Versorgung älterer Patienten – Plädoyer für die Altersmedizin. Deutsches Ärzteblatt. Jg. 105. Nr. 30. S. A 1622–1623.Google Scholar
  18. Robert Bosch Stiftung (2007) Zukunft für das Krankenhaus – Szenarien zur mittelfristigen Entwicklung der Krankenhausorganisation. Stuttgart.Google Scholar
  19. Schädler K. (2010) Tendenz schwulen- und lesbenfeindlich – Diskriminierung in katholischen Einrichtungen. In: http://www.taz.de/!52477/. Abrufdatum: 01.12.2012.
  20. Schwarzer A., Fabian G. (2012) Mediziner-Report 2012– Berufsstart und Berufsverlauf von Medizinerinnen und Medizinern. Hannover.Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (2012) Grunddaten der Krankenhäuser 2011. Fachserie 12. Reihe 6.1.1.Google Scholar
  22. Vedder G. (2011) Die Grundlagen von Diversity Management. In: Vedder G., Göbel E., Krause F. (Hrsg.) Fallstudien zum Diversity Management. Rainer Hampp Verlag. München und Mering. S. 1–17.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations