Dynamische Abläufe als Weg aus der Komplexitätsfalle stationärer Versorgung

Chapter

Zusammenfassung

Leistungserbringer akutstationärer Versorgung stehen vor der Herausforderung, die Komplexität ihre internen Abläufe deutlich zu reduzieren. Eine hierfür häufig genutzte Methode ist die Standardisierung von Behandlungsabläufen im Verständnis von Behandlungspfaden. Die wissenschaftliche Forschung zu dieser Methode konzentrierte sich bisher auf das Finden einer einheitlichen Definition sowie auf den Nachweis positiver Effekte in Bezug auf Verweildauer, medizinischer Ergebnisqualität und Kosten. Unterrepräsentiert ist bisher die Forschung im Bereich der Praktikabilität im Alltag von Krankenhäusern mit einem umfänglichen Patientenaufkommen. Wichtig wird in Zukunft sein, Strategien und Konzepte zu entwickeln, die nicht die Standardisierung und Homogenisierung von Patienten zum Ziel haben, sondern die in der Lage sind, individuelle Krankheitsbilder und individuelle Krankheitsverläufe abzubilden und Krankenhäusern dafür die entsprechenden Methoden zur Verfügung zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adam D. (2001) Produktions-Management. 9., überarb. Aufl.. Nachdr. Gabler. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Albrecht D.M., Töpfer A. (2006) Erfolgreiches Changemanagement im Krankenhaus. 15-Punkte Sofortprogramm für Kliniken. Springer Medizin Verlag. Heidelberg.Google Scholar
  3. Arnade J. (2010) Kostendruck und Standard. Zu den Auswirkungen finanzieller Zwänge auf den Standard sozialversicherungsrechtlicher Leistungen und den haftungsrechtlichen Behandlungsstandard. Univ. Diss.. Köln. 2009. Berlin: Springer. Kölner Schriften zum Medizinrecht. Nr. 5.Google Scholar
  4. Beske F. (2009) 50 Kommentare und Aufsätze zur Gesundheitspolitik 2007 bis 2009. Kiel: Schmidt & Klaunig. Schriftenreihe. Fritz-Beske-Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel. Nr. 115.Google Scholar
  5. Beske F., Katalinic A., Peters E., Pritzkuleit R. (2009) Morbiditätsprognose 2050. Ausgewählte Krankheiten für Deutschland, Brandenburg und Schleswig-Holstein. Kiel: Schmidt & Klaunig. Schriftenreihe. Fritz-Beske-Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel. 114.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (29.04.1988) Gesundheitsreformgesetz (GRG). Coffey R.J., Richards J.S., Remmert C.S., LeRoy S.S, Schoville R.R, Baldwin P.J. (1992) An Introdution to Critical Paths. Quality in Helth Care. Vol. 14. No. 1. pp 46–55.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2006) Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung. Drucksache 16/3100.Google Scholar
  8. Deutsches Institut für Normung (2008) DIN 69900-1:1987-08: Projektwirtschaft – Netzplantechnik - Begriffe.Google Scholar
  9. Domschke W., Drexl, A. (1995) Einführung in Operations Research. Mit 58 Tabellen. 3., verb. und erw. Aufl.. Springer. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  10. EU-Kommission (2010) Digitale Agenda: Investitionen in die digitale Wirtschaft sind laut Kommissionsbericht der Schlüssel zu Europas künftigem Wohlstand. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-10-571_de.htm Abrufdatum: 03.12.2012.
  11. Haupt T. (2009) Funktionen und Effekte klinischer Behandlungspfade. Univ. Diss.. Bayreuth. Melsungen: Bibliomed Med. Verl.-Ges. Publikation der Schriftenreihe .„Management und Gesundheitswirtschaft.“. Nr. 2.Google Scholar
  12. Homburg C. (1999) Kundennähe als Management-Herausforderung. Neue Erkenntnisse und Empfehlungen. Mannheim: IMU Reihe. Nr. M20.Google Scholar
  13. Igl G. (1999) Perspektiven einer sozialstaatlichen Umverteilung im Gesundheitswesen. Reihe: Soziologie und Sozialpolitik. Band 13. München. Oldenbourg.Google Scholar
  14. Kollek R. (2009): Diskussion um Individualmedizin ist noch viel zu euphorisch. In: Deutsches Ärzteblatt. Jg. 106. Nr. 42. S. 1737.Google Scholar
  15. Kumm M. (2005) Clinical Pathways. Ziel: Ein reibungsloser Ablauf. kma. Nr. 3. S. 54–56.Google Scholar
  16. Küttner T., Wiese M., Roeder N. (2005) Hohe Qualität zu niedrigen Kosten - ein unlösbarer Zielkonflikt? Klinische Behandlungspfade - Teil 1. Pflegezeitschrift. Nr. 58. Heft 3. S. 176–179.Google Scholar
  17. Meinrad L. (2009) Deutschland als internationales Kompetenzzentrum Gesundheit. führen und wirtschaften im Krankenhaus. Jg. 26. Nr. 4. S. 368–369.Google Scholar
  18. Millic N. (2009) Standardisierte Prozesse individuell managen. In: Die Gesundheitswirtschaft. Jg. 2009. Nr. 4. S. 22–23.Google Scholar
  19. Piller F.T. (2008) Mass CustomizationGoogle Scholar
  20. Reichwald R. Piller F. (2009) Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. 2., vollst. überarb. und erw. Aufl.. Gabler Verlag/GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Roeder N., Küttner T., Bergmann K. O. (2007) Klinische Behandlungspfade. Mit Standards erfolgreicher arbeiten; mit 4 Tabellen. Köln: Dt. Ärzte-Verlag.Google Scholar
  22. Ronellenfitsch U. (2009) Klinische Pfade als Instrument zur Qualitätsverbesserung in der perioperativen Medizin. In: Perioperative Medizin. Vol. 1. Issue 3. pp. 164–172.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rotter T., Kinsman L., James E., Machotta A., Gothe, H., Willis J., Snow P., Kugler J. (2010) Clinical pathways: effects on professional practice, patient outcomes, ength of stay and hospital costs. Cochrane Database Syst Rev. Vol. 17. Issue 3. pp. 1–160.Google Scholar
  24. Schuh G., Wiendahl H. (1997) Komplexität und Agilität. Steckt die Produktion in der Sackgasse? Springer. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  25. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2010) Demografischer Wandel in Deutschland. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern (2).Google Scholar
  26. Thun S. (2009) Integrierte Behandlungspfade. In: Haas P., Johner C., Bachmann W. (Hrsg.) Praxishandbuch IT im Gesundheitswesen. Erfolgreich einführen, entwickeln, anwenden und betreiben. 1. Aufl.. Hanser. München, S. 179–188.Google Scholar
  27. Uerlich M., Dahmen A., Tuschy S., Ronellenfitsch U., Eveslage K., Vargas-Hein O., Türk-Ihli G., Schwarzbach M. (2009) Klinische Pfade - Terminologie und Entwicklungsstufen. Perioperative Medizin Vol. 1. Issue 3. pp. 129–192.CrossRefGoogle Scholar
  28. Flieger K. (2009) Heilkunst vom Fließband. Die Gesundheitswirtschaft. Ausgabe 4. S. 12–14.Google Scholar
  29. Weigl P. (2008) Krankenhauslandschaft im Umbruch. Statistisches Bundesamt. Wiesbaden. S. 1–32.Google Scholar
  30. Weinhold-Stünzi H. (1994) Kundennähe realisieren. Ideen - Konzepte - Methoden - Erfahrungen. Thexis. St. Gallen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations