Advertisement

Prozessmanagement in der Anästhesieambulanz einer Universitätsklinik unter Berücksichtigung von Diversität

  • Claudia WieseEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Immer mehr Krankenhäuser versuchen ihre Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität durch konsequente Prozessorientierung zu steigern. Wichtig ist, dass dies unter Berücksichtigung des Faktors Mensch und seinen Merkmalen erfolgt. Dabei ist nicht nur von Bedeutung, dass Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität sich nicht negativ auf die Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit auswirken, sondern die Diversität der Patienten und Mitarbeiter auch einen entscheidenden Einfluss auf die Prozesse und damit auch auf die Produktivität haben können. Diese Einflüsse zu kennen, heißt, sie bei der Prozessplanung berücksichtigen zu können. In dem vorliegenden Beitrag sollen der Einfluss, den Patienten und Anästhesisten einer Anästhesieambulanz durch ihre Diversität auf den Prozess des Aufklärungsgespräches ausüben, dargestellt und damit ein erster Versuch unternommen werden, das Potenzial, welches durch die Beachtung von Diversität in der Prozessplanung entsteht, zur Steigerung der Produktivität aufzuzeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartsch S., Demmelmair M.F., Meyer A. (2011) Dienstleistungsproduktivität: Stand der Forschung und Zusammenhang zu zentralen vorökonomischen Größen im Dienstleistungsmarketing. In: Bruhn S., Hadwich K. (Hrsg.) Dienstleistungsproduktivität: Management, Prozessgestaltung. Kundenperspektive. Gabler Verlag. Wiesbaden S. 35–58.Google Scholar
  2. Becker M., Klingner S., Böttcher M. (2011) Increasing service productivity by characteristicsdriven recommendations for action. Reser 2011 Proceedings. Hamburg.Google Scholar
  3. Bouncken R.B., Pick C. (2005) Ähnlich oder Anders? Interkulturelle Einflüsse auf Dienstleistungsinnovationen. In: Bruhn M., Stauss B. (Hrsg.) Jahrbuch Dienstleistungsmanagement 2005: Internationalisierung von Dienstleistungen. Wiesbaden. S. 321–344.Google Scholar
  4. Eichhorn S. (1997) Integratives Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Kohlhammer. Stuttgart.Google Scholar
  5. Engelhardt W.H., Kleinaltenkamp M., Reckenfelderbäumer M. (1993) Leistungsbündel als Absatzobjekte, Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach- und Dienstleistungen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung. Nr. 45. S. 395–426.Google Scholar
  6. Fleßa S. (2007) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg Verlag. München.Google Scholar
  7. Fließ S. (2006) Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen. Kohlhammer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  8. Fließ S., Reckenfelderbäumer M. (2001) Controlling im Pflegemanagement. In: Kerres A., Seeberger B. (Hrsg.) Lehrbuch Pflegemanagement 2. Springer Verlag. Berlin. S. 279–324.Google Scholar
  9. Gardenswartz L., Rowe A. (1998) Managing diversity. A complete desk reference and planning guide. 2nd rev. Edition. McGraw-Hill. New York.Google Scholar
  10. Gummesson E. (1998) Productivity, quality and relationship marketing in service operations. In: Meffert H. (Hrsg.) Handbuch Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden. S. 843–864.Google Scholar
  11. Helmrich R., Zika G. (2010) Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Schriftenreihe Berichte zur beruflichen Bildung. Bonn.Google Scholar
  12. Kothe-Zimmermann H. (2006) Prozesskostenrechnung und Prozessoptimierung im Krankenhaus. Kohlhammer Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  13. Lasshof B. (2006) Produktivität von Dienstleistungen. Mitwirkung und Einfluss des Kunden. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Posluschny P. (2012) Prozessmanagement. Kundenorientierung, Modellierung, Optimierung. UVK-Verl.-Ges. Konstanz.Google Scholar
  15. Rohner P. (2010) Prozessorientierung im Krankenhaus – Auslöser, Stand von Theorie und Praxis, Herausforderungen. In: http://www.begpartners.com/downloads/ProzessorientierungImKrankenhaus.pdf. Abrufdatum: 18.12.12.
  16. Schaefer D. (2009) Chronische Krankheiten und Multimorbidität im Alter – Versorgungserfordernisse diskutiert auf der Basis eines Fallverlaufs. Pflege und Gesellschaft. Jg. 14. Heft 4. S. 306–324.Google Scholar
  17. Stuber M. (2004) Diversity. Das Potenzial von Vielfalt nutzen – den Erfolg durch Offenheit steigern. Luchterhand.Google Scholar
  18. Theilmeier G., Coldewey S.M. (2009) Perioperatives Risiko. In: Kochs E., Adams H.-A.,Spies C. (Hrsg.) Anästhesiologie. 2. Aufl.. Georg Thieme Verlag KG. Stuttgart. S. 570–579.Google Scholar
  19. Vedder G. (2006) Die historische Entwicklung von Diversity Management in den USA und in Deutschland. In: Krell G., Wächter H. (Hrsg.) Diversity Management. Impulse aus der Personalforschung. Hampp. München. S. 1–23.Google Scholar
  20. Zapp W. (2010) Prozessgestaltung in Gesundheitseinrichtungen – von der Analayse zum Controlling. Economica-Verlag. Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations