Advertisement

Produktivität – Eine Frage von Sach- oder Dienstleistung?

  • Friedrich KerkaEmail author
  • Bernd Kriegesmann
Chapter

Zusammenfassung

Wenn Wege zu höherer Produktivität im Dienstleistungssektor diskutiert werden, rückt meist die Suche nach Besonderheiten in den Vordergrund. Vor allem Immaterialität, Einbeziehung des externen Faktors und die erforderliche Bereitstellungsleistung werden als Bedingungen angesehen, die die Dienstleistungserstellung von der Produktion abgrenzen und einen eigenen Blick auf das Thema „Produktivität“ erfordern. Statt dieser Dichotomie zu folgen und sich so Lernchancen aus Ansätzen in der Produktion zu verschließen, werden in diesem Beitrag die produktivitätsbestimmenden Charakteristika bei Sach- und Dienstleistungen herausgearbeitet. Das ermöglicht, bewährte Lösungen aus der Industrie auf den Dienstleistungssektor zu übertragen und diesen Wirtschaftsbereich für ein verschwendungsarmes Arbeiten zu öffnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anderson E.W., Fornell C., Rust R.T. (1997) Customer Satisfaction, Productivity, and Profitability: Differences Between Goods and Services. Marketing Science. Vol. 16. No. 2. pp. 129–145.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baumgärtner M., Bienzeisler B. (2007) Dienstleistungsproduktivität – Konzeptionelle Grundlagen am Beispiel interaktiver Dienstleistungen. Stuttgart.Google Scholar
  3. Bienzeisler B. (2000) Rationalisierung im Dienstleistungssektor – Strategien und Probleme. Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung. Nr. 1. Duisburg.Google Scholar
  4. Brunner F. (2008) Japanische Erfolgskonzepte. KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance. Shopfloor Management. Toyota Production Management. München.Google Scholar
  5. Bullinger H.-J., Schreiner P. (2003) Service Engineering: Ein Rahmenkonzept für die systematische Entwicklung von Dienstleistungen. In: Bullinger H.-J., Scheer A.-W. (Hrsg.) Service Engineering. Berlin. S. 51–82.Google Scholar
  6. Drucker P.F. (1992) Dienstleister müssen produktiver werden. HarvardManager. Vol. 14. No. 2. pp. 64–72.Google Scholar
  7. Engelhardt W.H., Kleinaltenkamp M., Reckenfelderbäumer M. (1993) Leistungsbündel als Absatzobjekte. Ein Ansatz zur Überwindung der Dichotomie von Sach- und Dienstleistungen. ZfbF. 45. Jg. Heft 5. S. 395–426.Google Scholar
  8. Ganz W., Bienzeisler B., Tombeil A.-S. (2006) Dienstleistungsproduktivität – Konturen eines Forschungsfeldes. In: Streich D., Wahl D. (Hrsg.) Moderne Dienstleistungen – Impulse für Innovation, Wachstum und Beschäftigung. Beiträge der 6. Dienstleistungstagung des BMBF, Campus. Frankfurt a. M. New York. S. 279–285.Google Scholar
  9. Imai M. (1997) Gemba Kaizen: A Commonsense, Low-Cost Approach to Management. New York.Google Scholar
  10. Kerka F. (2011) Auf dem Weg zu einem unternehmerischen Ideen- und Innovationsmanagement – weniger Innovationsaktionismus wäre mehr. Bochum.Google Scholar
  11. Kerka F., Albers S. (2013) Produzieren mit geringen Beständen – Was können Dienstleister von der Lean-Production-Philosophie lernen? In: Kriegesmann B. (Hrsg.) Berichte aus der angewandten Innovationsforschung. No. 252. Bochum.Google Scholar
  12. Kerka F., Knickmeier A. (2013) Lean-Production-Management zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Wie Dienstleister Unterauslastungs- und Überbelastungsprobleme (nicht) vermeiden können. In: Kriegesmann B. (Hrsg.) Berichte aus der angewandten Innovationsforschung, No. 253, Bochum.Google Scholar
  13. Kerka F., Nottmeier S. (2013) Produzieren im (Über –)Fluss – Was können Dienstleister zur Vermeidung von Überproduktion und Überinformation von der japanischen LeanProduction-Philosophie lernen? In: Kriegesmann B. (Hrsg.) Berichte aus der angewandten Innovationsforschung. No. 251. Bochum.Google Scholar
  14. Klauser M., Löw A. (2006) So erhöhen Sie die Produktivität. Harvard Business Manager. Vol. 28. No. 6. S. 8–11.Google Scholar
  15. Liker J. (2004) The Toyota Way. New York.Google Scholar
  16. Maleri R., Frietzsche U. (2008) Grundlagen der Dienstleistungsproduktion. Berlin.Google Scholar
  17. Meffert H., Bruhn M. (2009) Dienstleistungs-Marketing. 6. Aufl.. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Reichwald R., Möslein K. (1995) Wertschöpfung und Produktivität von Dienstleistungen? Innovationsstrategien für die Standortsicherung. Arbeitsbericht Nr. 6 des Lehrstuhls für Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität München. München.Google Scholar
  19. Rother M., Shock J. (2006) Sehen Lernen: Mit Wertstromdesign die Wertschöpfung erhöhen und Verschwendung beseitigen. Aachen.Google Scholar
  20. Ruhm F. (2010) Neue Diagnose für Patient Dienstleistung. In: Czpin Consulting (Hrsg.) Input – Das Magazin für mehr Output. Heft 1. S. 1–3.Google Scholar
  21. RWI (2008) Potenziale des Dienstleistungssektors für Wachstum von Bruttowertschöpfung und Beschäftigung. RWI Projektberichte. Essen. S. 21.Google Scholar
  22. Spath D., Ganz W. (2008) The Future of Services: Trends and perspectives. München.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen 2011. Fachserie 18. Reihe 1.5. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen (2012) Produktivitätsszenarien des Arbeitskreises Produktivität von Dienstleistungsarbeit. Ausgabe Juni 2012. S. 1 f.Google Scholar
  25. http://www.service-productivity.de/wp-content/uploads/2010/03/Produktivit%C3†%A4tsszenario-DLArbeit_Entwrf_V_120705_V2.pdf. Abrufdatum: 03.09.2012.
  26. Witt J. (2008) Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP): Konzept – System – Maßnahmen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Womack J., Jones D., Roos D. (1991) The Machine That Changed the World. Perennial.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations