Advertisement

Modellierung komplexer Entscheidungssituationen in Prozessmodellen – Anwendung am Beispiel der Tumorklassifikation bei Weichteilsarkomen

  • Michael HeßEmail author
  • Hannes Schlieter
  • Georg Täger
Chapter

Zusammenfassung

Geschäftsprozessen kommt eine zentrale Bedeutung bei der Realisierung der Unternehmensziele und der Gestaltung der Unternehmensstruktur zu. Prozessmodelle stellen ein etabliertes Werkzeug zu ihrer Dokumentation, Analyse und Optimierung dar. Sie eignen sich außerdem zur Unterstützung der Informationssystementwicklung und Förderung der Kommunikation zwischen inner- und überbetrieblichen Akteuren unterschiedlicher Professionen. Geschäftsprozesse, insb.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. AJCC: American Joint Committee on Cancer (Hrsg) (2002) AJCC Cancer Staging Manual 6. Aufl., Chicago, SpringerGoogle Scholar
  2. Bollschweiler E (2010) Nationale und klinikinterne Leitlinien: Definition und Problemlage. In: Lauterbach K, Lüngen M, Schrappe M (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Qualitätsma-nagement und Evidence-based Medicine. Eine systematische Einführung. Stuttgart, Schattauer, 492–498Google Scholar
  3. Boxwala AA, Peleg M, Tu S, Omolola O, Zeng QT, Wang D, Patel VL, Greenes RA, Shortliffe EH (2004) GLIF3: a representation format for sharable computer-inter-pretable clinical practice guidelines. Journal of Biomedical Informatics 37(3):147–161CrossRefGoogle Scholar
  4. Brüning J, Forbrig P (2009) Modellierung von Entscheidungen und Interpretation von Ent-scheidungsoperatoren in einem WfMS. EPK–2009 Geschäftsprozessmanagement mit Ereignisgesteuerten Prozessketten, Berlin, CEUR-WS, Vol. 554, 157–177Google Scholar
  5. Büchi R (1976) Entscheidungstabellen. Verlag Dr. Götz Schmidt, GießenGoogle Scholar
  6. Färber M, Jablonski S, Schneider T (2007) A Comprehensive Modeling Language for Cli-nical Processes. In Hein A, Thoben W, Appelrath H-J, Jensch P (Hrsg) European Con-ference on eHealth 2007, Proceedings of the ECEH‘07. Oldenburg, Gesellschaft für Informatik e.V., 77–88Google Scholar
  7. Ferstl OK, Sinz EJ (2008) Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. 6. Aufl., München, Ol-denbourgGoogle Scholar
  8. Figl K, Laue R (2011) Cognitive Complexity in Business Process Modeling. In: Mouratidis H, Rolland C (Hrsg) Advanced Information Systems Engineering. LNCS 6741. Berlin, Springer, 452–466CrossRefGoogle Scholar
  9. Fischbach F, Groß J, Ott W (1975) Entscheidungstabellen. Hilfsmittel zur Entscheidungs-findung, Dokumentation und Programmierung, Köln, Verlagsgesellschaft Rudolf MüllerGoogle Scholar
  10. Frank U (2002) Multi-Perspective Enterprise Modeling (MEMO) Conceptual Framework and Modeling Languages. In: Proceedings of the Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS–35). Honolulu, 72–81Google Scholar
  11. Frank U (1994) Multiperspektivische Unternehmensmodellierung. Theoretischer Hinter-grund und Entwurf einer objektorientierten Entwicklungsumgebung, München, Olden-bourgGoogle Scholar
  12. Frank U (2011) The MEMO Meta Modelling Language (MML) and Language Architec-ture. 2nd EditionGoogle Scholar
  13. Frank U (2006) Towards a Pluralistic Conception of Research Methods in Information Sys-tems Research, Essen, Universität Duisburg-EssenGoogle Scholar
  14. Grob H-L, Bensberg F, Coners A (2008) Regelbasierte Steuerung von Geschäftsprozessen – Konzeption eines Ansatzes auf Basis von Process Mining. WIRTSCHAFTSINFOR-MATIK 50(4):268–281CrossRefGoogle Scholar
  15. Harel D, Rumpe B (2004) Meaningful modeling: what‘s the semantics of. Computer 37(10):64–72CrossRefGoogle Scholar
  16. Heise D, Heß M, Strecker S, Frank U (2010) Rekonstruktion eines klinischen Behand-lungspfads mithilfe domänenspezifischer Erweiterungen einer Geschäftsprozessmodel-lierungssprache: Anwendungsfall und Sprachkonzepte. In Thomas O, Nüttgens M (Hrsg) Dienstleistungsmodellierung 2010. Heidelberg, Physica, 210–227CrossRefGoogle Scholar
  17. Herbst H (1997) Business Rule-Oriented Conceptual Modeling. Heidelberg, PhysicaCrossRefGoogle Scholar
  18. Jablonski S, Faerber M, Götz M, Volz B, Dirnstauder S, Müller S (2006) Configurable Ex-ecution Environments for Medical Processes. In Mendling J (Hrsg) BPM Demo Ses-sion 2006 at the 4th International Conference on Business Process Management (BPM 2006) in Vienna (Austria), 5–7 Sept 2006. Wien, 17–24Google Scholar
  19. Kahle E (2001) Betriebliche Entscheidungen, München, OldenbourgGoogle Scholar
  20. Lehmann FR (2008) Integrierte Prozessmodellierung mit ARIS, Heidelberg, dpunktGoogle Scholar
  21. Meiler C (2005) Modellierung, Planung und Ausführung Klinischer Pfade. Stuttgart, ibidemGoogle Scholar
  22. OMG (2011) Business Process Model and Notation – Version 2.0 (2011–01–03), Online verfügbar: http://www.omg.org/spec/BPMN/2.0/PDF
  23. OpenClinical (2006) GELLO – Guideline Expression Language. Object-oriented query and logical expression language for clinical decision support, Online: http://www.openclinical.org/gmm_gello.html
  24. Österle H, Becker J, Frank U, Hess T, Karagiannis D, Krcmar H, Loos P, Mertens P, Oberweis A, Sinz EJ (2010) Memorandum zur gestaltungsorientierten Wirtschaftsin-formatik. ZfBF, 62(6): 664–672Google Scholar
  25. Peleg M, Tu S, Bury J, Ciccarese P, Fox J, Greenes RA, Hall R, Johnson P, Jones N, Ku-mar A, Miksch S, Quaglini S, Seyfang A, Shortliffe EH, Steffanelli M (2003) Compar-ing Computer-interpretable Guideline Models: A Case-study Approach. JAMIA, 10(1):52–68Google Scholar
  26. Reuter P (2007) Springer klinisches Wörterbuch 2007 | 2008, Heidelberg, SpringerGoogle Scholar
  27. Rosemann M (1996) Komplexitätsmanagement in Prozeßmodellen. Methodenspezifische Gestaltungsempfehlungen für die Informationsmodellierung, Wiesbaden, GablerGoogle Scholar
  28. Rosemann M, Schwegmann A, Delfmann P (2005) Vorbereitung der Prozessmodellierung. In Becker J, Kugeler M, Rosemann M (Hrsg) Prozessmanagement. Berlin, Springer, 45–103CrossRefGoogle Scholar
  29. Rumbaugh J, Jacobson I, Booch G (2005) The unified modeling language reference manual 2. Aufl., Boston, Addison-WesleyGoogle Scholar
  30. Scheer A-W (1999) ARIS – Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem. 3. Aufl., Heidelberg, SpringerGoogle Scholar
  31. Scheer A-W, Jost W, Werth D, Erbach F (2005) Prozessmanagement durch Geschäftsre-geln. Controlling 17(8/9):459–466Google Scholar
  32. Schiemenz B, Schönert O (2005) Entscheidung und Produktion. 3. Aufl., München, Olden-bourg WissenschaftsverlagGoogle Scholar
  33. Schütte J, Täger G, Ruchholtz S, Stuschke M (2007) Weichteilsarkome. In Seeber S, Schüt-te HJ (Hrsg) Therapiekonzepte Onkologie. Heidelberg, Springer, 944–985CrossRefGoogle Scholar
  34. Sedlmayr M (2008) Proaktive Assistenz zur kontextabhängigen und zielorientierten Unter-stützung bei der Indikationsstellung und Anwendung von Behandlungsmaßnahmen in der Intensivmedizin, Aachen, ShakerGoogle Scholar
  35. Society for Medical Decision Making (1992) Proposal for Clinical Algorithm Standards. Medical Decision Making 12(2):149–154Google Scholar
  36. Sutton DR, Fox J (2003) The syntax and semantics of the PROforma guideline modeling language. JAMIA 10(5):433–443Google Scholar
  37. Schweitzer M (2004) Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Grundfragen. 9. Aufl., Stuttgart, UTBGoogle Scholar
  38. Tuddenham WJ (1968) The use of logical flow charts as an aid in teaching roentgen diag-nosis. American Journal of Rentgenology 102(4):797–803Google Scholar
  39. UICC: International Union Against Cancer (2002) TNM Klassifikation maligner Tumoren 6. Aufl., Berlin, SpringerGoogle Scholar
  40. Van Deursen A, Klint P (2004) Domain-specific language design requires feature descrip-tions. Journal of Computing and Information Technology 10(1):1–17CrossRefGoogle Scholar
  41. Wagner K, Klückmann J (2006) Prozessdesign als Grundlage von Compliance Manage-ment, Enterprise Architecture und Business Rules. In Scheer A-W, Kruppke H, Jost W, Kindermann H (Hrsg) Agilität duch ARIS Geschäftsprozessmanagement. Berlin, Springer, 125–136CrossRefGoogle Scholar
  42. Weiss SW, Goldblum JR (2007) Enzinger and Weiss‘s Soft Tissue Tumors. 5. Aufl., St. Louis, MosbyGoogle Scholar
  43. WHO: World Health Organisation (2002) Pathology and Genetics. Tumours of Soft Tissue and Bone (WHO Classification of Tumours), Lyon, IARC PressGoogle Scholar
  44. YAWL Foundation (2011) YAWL Specification (Version 2.2). Online verfügbar: http://yawlfoundation.org/manuals/YAWLUserManual2.2.pdf

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellierung Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik (ICB)Universität Duisburg-Essen, Campus EssenEssenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik insb. SystementwicklungTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  3. 3.Universitätsklinikum Essen, Westdeutsches TumorzentrumEssenDeutschland

Personalised recommendations