Demografie, Politik und Generationenbeziehungen

  • Harald Künemund
Chapter

Zusammenfassung

Demografie ist schon seit sehr langer Zeit ein prominentes Thema in der Politik (z. B. Bryant 2011). Neben den klassischen demografischen Themen der Sterblichkeit (Mortalität), der Geburtenhäufigkeit (Fertilität), dem Heiratsverhalten (Nuptialität) und den Wanderungen (Migration) haben sich seit den 1980er Jahren zusätzlich Fragen der Generationenbeziehungen und der Generationengerechtigkeit quasi einen Stammplatz in der politischen Arena erworben: Die Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung und der Geburtenrückgang stellen insbesondere die Systeme der sozialen Sicherung und der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung vor neue Herausforderungen, so dass Forderungen nach politischer Steuerung und Reformen in den letzten 30 Jahren immer lauter wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, G. (2002). Generationengerechtigkeit im Sozialstaat: Generationenvertrag und Alterssicherung. In: Schweppe, C. (Hrsg.), Generation und Sozialpädagogik (S. 124-142).München: Juventa.Google Scholar
  2. Becker, I. & Hauser, R. (2004). Soziale Gerechtigkeit – eine Standortbestimmung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  3. Berger, B. M. (1984). The resonance of the generation concept. In: Garms-Homolowá, V., Hoerning, E. M. & Schaeffer, D (Hrsg.), Intergenerational relationships (S. 219-227). Lewiston: Hogrefe.Google Scholar
  4. Birg, H. & Flöthmann, E.-J. (2002). Langfristige Trends der demografischen Alterung in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, S. 387-399.CrossRefGoogle Scholar
  5. Börsch-Supan, A. (1997). Eine umfassende Verpflichtung zur Solidarität: Das Festhalten am Umlageverfahren gefährdet den Generationenvertrag – Kapitaldeckung ist möglich und vorteilhaft. In: Lepenies, A. (Hrsg.), Alt und Jung. Das Abenteuer der Generationen (S. 34-40). Basel: Stroemfeld.Google Scholar
  6. Börsch-Supan, A. (2003). Zum Konzept der Generationengerechtigkeit. Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und Demografischer Wandel (MEA). Mannheim.Google Scholar
  7. Börsch-Supan, A. (2011). Ökonomische Auswirkungen des demografischen Wandels. Aus Politik und Zeitgeschichte, 10-11, S. 40-46.Google Scholar
  8. Bofinger, P. (2008). Gerechtigkeit für Generationen. Eine gesamtwirtschaftliche Perspektive. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  9. Bryant, T. (2011). Alterungsangst und Todesgefahr – der deutsche Demografie-Diskurs (1911–2011). Aus Politik und Zeitgeschichte, 10-11, S. 19-26.Google Scholar
  10. Conrad, C. (1988). Arbeit, Ruhestand und Gerechtigkeit zwischen den Generationen. Sozialer Fortschritt, 37, S. 217-220.Google Scholar
  11. Ehmer, J. (1990). Sozialgeschichte des Alters. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Elias, N. (1984). Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie II. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Feist, K. & Raffelhüschen, B. (2002). Möglichkeiten und Grenzen der Generationenbilanzierung. Wirtschaftsdienst, 80, S. 440–447.Google Scholar
  14. Klöckner, B. W. (2003). Die gierige Generation. Wie die Alten auf Kosten der Jungen abkassieren. Frankfurt: Eichborn.Google Scholar
  15. Kohli, M. (1999). Private and public transfers between generations: Linking the family and the state. European Societies, 1, S. 81-104.Google Scholar
  16. Kohli, M. & Künemund, H. (2000). Die Grenzen des Alters – Strukturen und Bedeutungen. In: Perrig- Chiello, P. & Höpflinger, F (Hrsg.), Jenseits des Zenits. Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte (S. 37-60). Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Kohli, M. & Szydlik, M. (2000). Einleitung. In: Kohli, M. & Szydlik, M (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 7-18). Opladen, Leske +Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kohli, M., Künemund, H., Motel, A. & Szydlik, M. (2000). Generationenbeziehungen. In: Kohli, M. & Künemund, H (Hrsg.), Die zweite Lebenshälfte. Gesellschaftliche Lage und Partizipation im Spiegel des Alters-Survey (S. 176-211). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. Kohli, M., Künemund, H., Schäfer, A., Schupp, J. & Vogel, C. (2006). Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung. Vierteljahreshefte für Wirtschaftsforschung, 75 (1), S. 58-76.CrossRefGoogle Scholar
  20. Künemund, H. (2004). Politischer Einfluss der Älteren von morgen. Sozialer Fortschritt, 53, S. 286-293.Google Scholar
  21. Künemund, H. (2008a). „Granny-dumping“ – die Zukunft des Alters? In: Amann, A. & Kolland, F (Hrsg.), Paradiese des Alters? Freiheit und Notwendigkeit (S. 221-234). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Künemund, H. (2008b). Intergenerational relations within the family and the state. In: Saraceno, S. (Hrsg.), Families, ageing and social policy – Intergenerational solidarity in European welfare states (S. 105-122). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  23. Künemund, H. & Rein, M. (1999). There is more to receiving than needing: Theoretical arguments and empirical explorations of crowding in and crowding out. Ageing and Society, 19, S. 93-121.CrossRefGoogle Scholar
  24. Leisering, L. (2000). Wohlfahrsstaatliche Generationen. In: Kohli, M. & Szydlik, M (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 59-76). Opladen: Leske +Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Leisering, L. (2004). Paradigmen sozialer Gerechtigkeit. Normative Diskurse im Umbau des Sozialstaats. In: Liebig, S., Lengfeld, H. & Mau, S (Hrsg.), Verteilungsprobleme und Gerechtigkeit in modernen Gesellschaften (S. 29-68). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  26. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie, 7, 157-185, S. 309-330.Google Scholar
  27. Martin, H., Huth, M., Kratzsch, J., Martin, R., Reuter, W., Richter, V., Ries, W., Sauer, I., Vorberg, B. & Weisbrich, C. (2002). Altersabhängigkeit von Laborparametern in einer Gesundheitsstudie – Versuch der Berechnung eines Laborindexes zur Einschätzung des biologischen Alters. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35, S. 2-12.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mead, M. (1971). Der Konflikt der Generationen. Jugend ohne Vorbild. Olten: Walter-Verlag. Naegele, G. (Hrsg.) (2010). Soziale Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Naegele, G. & Schmidt, W. (1998). Anmerkungen zur Zukunft der Generationenbeziehungen. In: Veelken, L., Gösken, E. & Pfaff, M (Hrsg.), Jung und Alt. Beiträge und Perspektiven zu intergenerativen Beziehungen (S. 89-122). Hannover: Vincentz.Google Scholar
  30. Preston, S.H. (1984). Children and the elderly: Divergent paths for America’s dependents. Demografy, 21, S. 435-457.CrossRefGoogle Scholar
  31. Riley, M. W., & Riley, J.W. (1992). Individuelles und gesellschaftliches Potential des Alterns. In: Baltes, P. B. & Mittelstraß, J (Hrsg.), Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung (S. 437-459). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  32. Rosen, R. von (2009). Vermögensbildung als gesellschaftspolitische Notwendigkeit. In: Druyen, T., Lauterbach, W. & Grundmann, M (Hrsg.), Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung (S. 109-118). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Sanderson, W. & Scherbov, S. (2005). Average remaining lifetimes can increase as human populations age. Nature, 435, S. 811-813.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schreiber, H. (1996). Das gute Ende. Wider die Abschaffung des Todes. Reinbek: Rowohlt. Sinn, H.-W. & Uebelmesser, S. (2002). Pensions and the path to gerontocracy in Germany. European Journal of Political Economy, 19, S. 153-158.Google Scholar
  35. Spieß, K. & Wagner, G. (1993). Humandienstleistung „Pflege“ in der alternden Gesellschaft. Re- Regulierung statt De-Regulierung. In: Klose, H.-U. (Hrsg.), Altern hat Zukunft. Bevölkerungsentwicklung und dynamische Wirtschaft (S. 286-308). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Tartler, R. (1961). Das Alter in der modernen Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  37. Tremmel, J. (1996). Der Generationsbetrug. Plädoyer für das Recht der Jugend auf Zukunft. Frankfurt: Eichborn.Google Scholar
  38. Vogel, C. & Künemund, H. (2010). Familiale Generationenbeziehungen – Befunde sozialwissenschaftlicher Studien. Psychotherapie im Alter, 7, S. 289-301.Google Scholar
  39. Wendorff, R. (1980). Zeit und Kultur. Geschichte des Zeitbewußtseins in Europa. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Wilkoszewski, H. (2009). Das Alter: für die Politik kein Kinderspiel. Max Planck Forschung 3, S. 10-15.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Harald Künemund
    • 1
  1. 1.Institut für Gerontologie anUniversität VechtaVechtaDeutschland

Personalised recommendations