Familiendemografische Trends in Deutschland – Herausforderungen für zukünftiges politisches Handeln

  • Jürgen Dorbritz
  • Norbert F. Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Der demografische Wandel ist zu einer der bedeutendsten gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit geworden. Neben rasch weiter wachsenden Bevölkerungen, die derzeit höchsten Wachstumsraten von über drei Prozent sind in weiten Teilen des subsaharischen Afrikas und des Mittleren Ostens anzutreffen, finden sich in vielen Regionen der westlichen Welt alternde und schrumpfende Bevölkerungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akademiegruppe Altern in Deutschland (2010). Gewonnene Jahre. Altern in Deutschland, Bd. 9, Nova Acta Leopoldina, NF 107, Nr. 371. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  2. Aries, P. (1975). Geschichte der Kindheit. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005). Gender Datenreport. Im Auftrag des BMFSFJ erstellt durch das Deutsche Jugendinstitut in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Bundesamt. Berlin.Google Scholar
  4. Bujard, M. (2011). Geburtenrückgang und Familienpolitik. Ein interdisziplinärer Erklärungsansatz und seine empirische Überprüfung im OECD-Länder-Vergleich 1970-2006. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Dillaway, H. & Paré, E. (2008). Locating Mothers: How Cultural Debates About Stay-at-Home Versus Working Mothers Define Women and Home. Journal of Family Issues, 29, S. 437-464.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dorbritz, J. (2009). Bilokale Paarbeziehungen – die Bedeutung und Vielfalt einer Lebensform. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 34, 1-2, S. 5-30.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dorbritz, J. (2010). Kinderzahlen und Lebensformen im West-Ost-Vergleich. Bevölkerungsforschung Aktuell, 1, S. 11-15.Google Scholar
  8. Ferry, M. & Baker, R. (2006). Regionale Strategien und demografische Alterung. Europäische Union, Ausschuss der Regionen. Age Concern England, 29.Google Scholar
  9. Grünheid, E. & Scharein, M. G. (2011). Zur Entwicklung der durchschnittlichen gemeinsamen Lebenszeit von Drei- und Vier-Generationen-Familien in West- und Ostdeutschland – Eine Modellrechnung. Comparative Population Studies.Google Scholar
  10. Hays, S. (1996). The Cultural Contradictions of Motherhood. Yale: University Press.Google Scholar
  11. Lutz, W. & Milewski, N. (2004). Als ideal angesehene Kinderzahl sinkt unter zwei. Demografische Forschung aus erster Hand. Heft 2. URL: http://www.demografische-forschung.org/archiv/defo0402.pdf. Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD). Social Expenditure Database (SOCX): verfügbar unter: www.oecd.org.
  12. Peuckert, R. (2008). Familienformen im sozialen Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Schneider, N. F., Limmer, R. & Ruckdeschel, K. (2002). Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  14. Surkyn, J. & Lesthaeghe, R. (2004). Wertorientierungen und ’second demographic transition’ in Nord-, West- und Südeuropa: Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 29, 1.Google Scholar
  15. Van de Kaa, D. (1987). Europe’s Second Demographic Transition. Population Bulletin, 42, 1.Google Scholar
  16. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010). Familie, Wissenschaft, Politik. Ein Kompendium der Familienpolitik. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Jürgen Dorbritz
    • 1
  • Norbert F. Schneider
    • 2
  1. 1.Direktor beim Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenDeutschland
  2. 2.Direktor beim Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations