Advertisement

Alter als „Ressource“ – Befunde und verteilungspolitische Implikationen

  • Hans-Peter Klös
  • Gerhard Naegele
Chapter

Zusammenfassung

Im demografischen Diskurs bricht sich zunehmend die Erkenntnis Bahn, dass die Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance für entwickelte und ausdifferenzierte Gesellschaften darstellen kann. Begriffe wie jene der „gewonnenen Jahre“ und des „aktiven Alterns“ markieren ein vorsichtiges Umdenken, das auch die Potenziale des Alterns als Ressource in die gesellschaftspolitischen und ökonomischen Diskussionen einbezieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, A., Ehrgartner, G. & Felder, D. (2010). Sozialprodukt des Alters: Über Produktivitätswahn, Alter und Lebensqualität. Wien: Böhlau-Verlag.Google Scholar
  2. Aubert, P., Caroli, E. & Roger, M. (2006). New Technologies, Organisation and Age: Firm-level Evidence. The Economic Journal, 116, F73-F93.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beckmann, M. (2001). Die Auswirkungen des betrieblichen Personalabbaus auf die Altersstruktur der Belegschaften in westdeutschen Unternehmen. In: Backes-Gellner, U., Kräkel, M., Sadowski, D. & Mure, J. (Hrsg.), Entlohnung, Arbeitsorganisation und personalpolitische Regulierung (S. 217–242). München: Mering.Google Scholar
  4. Beckmann, M. (2004). Betriebliche Personalpolitik im technologischen und organisatorischen Innovationsprozess. München: Mering.Google Scholar
  5. Bertschek, I. & Meyer, J. (2010). It is never too late for Changes? Analysing the relationship between Process Innovation, IT and Older Workers. ZEW Discussion Paper, 10–053. Mannheim.Google Scholar
  6. Binstock, R. H. & Quadagno, J. (2001). Ageing and Politics. In: Binstock, R. H. & George, L. K (Hrsg.), Handbook of Ageing and the social sciences, 5th Edition (S. 333–351). San Diego: Academic Press.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2011). Weiterbildungsverhalten in Deutschland.AES Trendbericht. Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2006). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Die Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft – Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Deutscher Bundestag, Bundestagsdrucksache 16/2190. Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010a). Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Zivilgesellschaft, soziales Kapital und freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004–2009. München.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010b). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Altersbilder in der Gesellschaft. Deutscher Bundestag, Bundestagsdrucksache 17/3815. Berlin.Google Scholar
  11. Bundesministerium des Innern (BMI) (2011). Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin.Google Scholar
  12. Börsch-Supan, A. (2011). Ökonomische Auswirkungen des demografischen Wandels. Aus Politik und Zeitgeschichte, 10–11, S. 19–26.Google Scholar
  13. Börsch-Supan, A. (2003). Alterung und Schrumpfung der Gesellschaft: die ökonomischen Konsequenzen. In: Roman Herzog Institut (Hrsg.), Die Zukunft der Arbeit (S. 37–55). München.Google Scholar
  14. Boockmann, B. & Zwick, T. (2004). Betriebliche Determinanten der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 37, 1, S. 53–63.Google Scholar
  15. Bosch, G. (2010). Lernen im Erwerbsverlauf – von der klassischen Jugendorientierung zum lebenslangen Lernen. In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 352–370). Wiesbaden: VSVerlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Braun, R. & Metzger, H. (2007). Trends in der Entwicklung von Vermögen und Vermögenseinnahmen zukünftiger Rentnergenerationen. Endbericht für das BMAS. Empirica. Berlin.Google Scholar
  17. Deutsche Bundesbank (2011). Geldvermögen insgesamt, Zeitreihe CEBOOI, Stand vom 28.09.2011. Auszug vom 9.10.2011. Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Deutscher Bundestag (2002). Abschlussbericht der Enquete-Kommission Demografischer Wandel. Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und an die Politik. Zur Sache. Themen parlamentarischer Bildung, Bundestags-Eigendruck. Berlin.Google Scholar
  19. Dieck, M. & Naegele, G. (1993). „Neue Alte“ und alte soziale Ungleichheiten – vernachlässigte Dimensionen in der Diskussion des Altersstrukturwandels. In: Naegele, G. & Tews, H. P (Hrsg.), Lebenslagen im Strukturwandel des Alters (S. 43–60). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dyck, van S. & Lessenich, S. (2009). Ambivalenzen der (De −)Aktivierung, Altwerden im flexiblen Kapitalismus. WSI-Mitteilungen, 62, 10, S. 540–545.Google Scholar
  21. Ehing, D., Moog, S. & Raffelhüschen, B. (2011). Soziale Sicherung und demografischer Wandel – ein Kompendium, Forschungszentrum Generationenverträge der Universität Freiburg. Mimeo. Oktober 2011. Freiburg.Google Scholar
  22. Ehlers, A. (2010). Bildung im Alter – (k)ein politisches Thema? In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 602–618). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Enste, P. (2011). Zwischen Ausgewogenheit und Verweigerung. Präventionsverhalten im mittlerenLebensalter. IAT-Forschung Aktuell, 7. Gelsenkirchen.Google Scholar
  24. Eurostat (2012). Aktives Altern in der EU. Pressemitteilung 8/2012 vom 13. Januar 2012. Brüssel.Google Scholar
  25. Friedrichs, M., Jungmann, F., Liebermann, S., Lück, P., Schmidt, K.-H., Wegge, J. & Wolters, J. (2011). Iga-Barometer 3. Welle 2010. Einschätzungen der Erwerbsbevölkerung zum Stellenwert der Arbeit, zum Gesundheitsverhalten, zum subjektiven Gesundheitszustand und zu der Zusammenarbeit in altersgemischten Teams. Iga-Report 21. Berlin.Google Scholar
  26. Gesellschaft für Versicherungswirtschaft und -gestaltung (GVG) (2011). Umgang mit dem Fachkräftemangel in der Pflege. Teil I, Deutschland. Schriftenreihe, 69. Köln.Google Scholar
  27. Hackmann, T., Moog, S. & Raffelhüschen, B. (2011). Ehrbarer Staat? Die Generationenbilanz, Update 2011. Was die Pflegereform bringen könnte – und was sie bringen sollte. Argumente zu Marktwirtschaft und Politik, 114. Stiftung Marktwirtschaft. Berlin.Google Scholar
  28. Heinze, R. G., Naegele, G. & Schneiders, K. (2011). Wirtschaftliche Potenziale des Alters. Grundriss Gerontologie, 11. Stuttgart: Kohlhammer/Urban.Google Scholar
  29. Heinze, R. G. & Naegele, G. (2012). Social innovations in ageing societies. In: Franz, H.-W., Hochgerner, J. & Howaldt, J (Hrsg.), Challenge Social Innovation, Potentials for business, social entrepreneurship, welfare and civil society (forthcoming). Berlin: Springer.Google Scholar
  30. Kaufmann, F. X. (2005). Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt/M.: Edition Suhrkamp.Google Scholar
  31. Klös, H.-P. & Seyda, S. (2011). Bildungspolitik und präventive Gesundheitsförderung. In: Rüter, G., Da-Cruz, P. & Schwegel, P (Hrsg.), Gesundheitsökonomie und Wirtschaftspolitik. Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender (S. 452–461). Stuttgart: Lucius Verlag.Google Scholar
  32. Kruse, A. (2009). Arbeitsmodelle der Zukunft. Lebenszyklusorientierung und veränderte Personalaltersstrukturen. RHI-Position 6. München.Google Scholar
  33. Kruse, A. (Hrsg.) (2010). Potenziale im Altern, Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft. Heidelberg: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  34. Künemund, H. & Vogel, C. (2011). Erbschaften und Vermögensungleichheit. Vortrag zur Frühjahrstagung 2011 der Sektion Wirtschaftssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Manuskript. Vechta.Google Scholar
  35. Leve, V., Naegele, G. & Sporket, M. (2008). Rente mit 67? Voraussetzung für die Weiterarbeitsfähigkeit älterer Arbeitnehmer/innen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 4, S. 287–291.Google Scholar
  36. Mahne, K. & Motel-Klingebiel, A. (2010). Familiale Generationenbeziehungen. In: Motel-Klingebiel, A., Wurm, S. & Tesch-Römer, C (Hrsg.), Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS ) (S. 188–214). Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.Google Scholar
  37. Mayer, T. (2011). Demografiepolitik – gestalten oder verwalten. Aus Politik und Zeitgeschichte, 10- 11, S. 11–18.Google Scholar
  38. Meier, B. & Schröder, C. (2007). Altern in der modernen Gesellschaft, Leistungspotenziale und Sozialprofile der Generation 50-Plus. IW-Studien zur Wirtschaftspolitik. Köln.Google Scholar
  39. Meyer, M. (2011). Deutschland: Ein Volk von Erben. Zeitschrift für Bankpolitik und -praxis, 8, 28- 33.Google Scholar
  40. Mirlanda, V. (2011). Cooking, Caring and Volunteering: Unpaid Work around the world. OECD Social, Employment and Migration Working Paper, 116. Paris.CrossRefGoogle Scholar
  41. Naegele, G. (1999). Neue Märkte und Berufe, Altern schafft Bedarf. In: Niederfranke, A., Naegele, G. & Frahm, E (Hrsg.), Funkkolleg Altern: Lebenslagen und Lebenswelten, soziale Sicherung und Altenpolitik, Bd. 2, (S. 435–478). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Naegele, G. (2010). Potenziale und berufliches Leistungsvermögen älterer Arbeitnehmer vor alten und neuen Herausforderungen. In Kruse, A. (Hrsg.), Potenziale im Altern, Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft (S. 251–270). Heidelberg: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  43. Oldenbourg, R. & Ilmarinen, J. (2010). Für eine lebenslaufbezogene Arbeitsfähigkeitspolitik. In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 429–448). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Organisation of Economic, Co-operation and Development. (OECD) (2010). Innovative Workplace: Making better Use of Skills within Organisations. Paris.Google Scholar
  45. Petersen, T. (2011). Gesellschaftliche Alterung – eine unterschätzte ökonomische Herausforderung, Policy Brief, 04. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  46. Pohlmann, S. (2010). Alterspotenziale: Wirklichkeit, Wahrnehmung und Wahrscheinlichkeit. In: Kruse, A. (Hrsg.), Potenziale im Altern, Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft (S. 75–97). Heidelberg: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  47. Prognos/ Generali Deutschland (2009). Engagement Atlas 2009, Daten, Hintergründe, Volkswirtschaftlicher Nutzen. URL: http://zukunftsfonds.generali-deutschland.de/online/portal/gdinternet/ zukunftsfonds/content/314342/309588 [Stand: 2011–01-31].Google Scholar
  48. Robert Bosch Stiftung (2010). Ältere Arbeitnehmer – Potenzial für den Arbeitsmarkt. Ergebnisse des ELMA-Projekts. Stuttgart.Google Scholar
  49. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011). Herausforderungen des demografischen Wandels. Expertise im Auftrag der Bundesregierung. Wiesbaden.Google Scholar
  50. Schmähl, W. (1998). Einkommensentwicklung und Einkommensverteilung im Lebenslauf – ein problemorientierter Überblick. Sozialer Fortschritt, 37, S. 221–228.Google Scholar
  51. Sporket, M. (2011). Organisationen im Demografischen Wandel, Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt (2003). Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02. Wiesbaden.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (2011). Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Tews, H. P. (1996). Produktivität des Alters. In: Baltes, M. M. & Montada, L (Hrsg.), Produktives Leben im Alter (S. 184–210). Frankfurt/M.: Campus-Verlag.Google Scholar
  55. Von Rosenbladt, B. & Bilger, F. (2008). Weiterbildungsverhalten in Deutschland: Berichtssystem Weiterbildung und Adult Education Survey 2007, 1. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  56. Walter, U. (2008). Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Kuhlmey, A. & Schaeffer, D (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit (S. 245–262). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  57. Walker, A. (2005). The emergence of age management in Europe. International Journal of Organisational Behaviour, 10, 1, S. 685–697.Google Scholar
  58. Walker, A. (2007). The new politics of old age. In: Wahl, H. W., Tesch-Römer, C. & Hoff, A (Hrsg.), New dynamics in old age, Individual, environmental and societal perspectives (S. 397- 324). New York: Baywood.Google Scholar
  59. Walker, A. (2011). FUTURAGE, A Road Map for European Ageing Research, funded by the European Commission`s Seventh Framework Programme. Sheffield.Google Scholar
  60. Werding, M. (2011). Demografie und öffentliche Haushalte. Simulationen zur langfristigen Tragfähigkeit der gesamtstaatlichen Finanzpolitik in Deutschland. Arbeitspapier für den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, 03. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Hans-Peter Klös
    • 1
  • Gerhard Naegele
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Soziale Gerontologie der TU DortmundDirektor des Instituts für Gerontologie an derTU DortmundDeutschland
  2. 2.Bundesminister des InnernBerlinDeutschland

Personalised recommendations