Anpassung oder Gestaltung? Institutionelle und kulturelle Erblasten in der Demografiepolitik

  • Rolf G Heinze
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden Erklärungsmuster diskutiert, warum der demografische Wandel und insbesondere die Alterung der Gesellschaft auf politischer Ebene erst relativ spät wahrgenommen und bearbeitet wurden. Dabei geht es einerseits um die spezifische Ausprägung des Altendiskurses in Deutschland, der auf kulturell-medialer Eben die absehbaren demografischen Herausforderungen mehr verklärte denn erklärte, und andererseits um grundlegende Opportunitätsstrukturen wohlfahrtsstaatlicher Politik, die institutionelle Transformationsprozesse im Sozialleistungssystem behindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandelow, N.C., Eckert, F. & Rüsenberg, R. (2010). Reform(un)möglichkeiten in der Gesundheitspolitik. Aus Politik und Zeitgeschichte, 45, S. 6–11 Google Scholar
  2. Beise, M. (2009). Die Ausplünderung der Mittelschicht: Alternativen zur aktuellen Politik. München: Deutsche Verlags-Anstalt Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2006). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Berlin Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin Google Scholar
  5. Bundesministerium des Inneren/Bundesregierung (BMI) (2011). Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin Google Scholar
  6. Benz, A. (2004). Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Ders. (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen, (S. 11–28). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften CrossRefGoogle Scholar
  7. Berner, F. (2008). Der hybride Sozialstaat. Die Neuordnung von öffentlich und privat in der sozialen Sicherung. Frankfurt/M.: Campus Google Scholar
  8. Bieber, D. & Schwarz, K. (Hrsg.) (2011). Mit AAL-Dienstleistungen altern. Nutzerbedarfsanalysen im Kontext des Ambient Assisted Living. Saarbrücken: ISO-Institut Google Scholar
  9. Bryant, T. (2011). Alterungsangst und Todesgefahr – der deutsche Demografie-Diskurs. Aus Politik und Zeitgeschichte 10/2011, S. 40–46 Google Scholar
  10. Czada, R. (2000). Konkordanz, Korporatismus und Politikverflechtung: Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. In: Holtmann, E. & Voelzkow, H (Hrsg.), Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie (S. 23 ff). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  11. Czada, R. (2008). Irrwege und Umwege in die neue Wohlfahrtswelt. In: Evers, A. & Heinze, R.G. (Hrsg.), Sozialpolitik: Ökonomisierung und Entgrenzung (S. 186–207). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  12. Czada, R. (2008a). Regieren in der Wettbewerbsgesellschaft, In: Jann, W. & König, K (Hrsg.), Regieren zu Beginn des 21. Jahrhundert (S. 87–111). Tübingen: Mohr Siebeck Google Scholar
  13. Esping-Andersen, G. (1999). Social foundations of post-industrial economies. Oxford: University Press CrossRefGoogle Scholar
  14. Evers, A. & Heinze, R.G. (Hrsg.) (2008). Sozialpolitik: Ökonomisierung und Entgrenzung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  15. Evers, A., Heinze, R.G. & Olk, Th. (Hrsg.) (2011). Handbuch Soziale Dienste. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  16. Fachinger, U. & Henke, K.-D. (Hrsg.) (2010). Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen. Baden-Baden: Nomos Google Scholar
  17. Giddens, A.,(2007). Vom negativen zum positiven Sozialstaat. Perspektive 21, 33, S. 53–65 Google Scholar
  18. Heinze, R.G. (2009). Rückkehr des Staates? Politische Handlungsmöglichkeiten in unsicheren Zeiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  19. Heinze, R.G. (2011). Die erschöpfte Mitte. Zwischen marktbestimmten Soziallagen, politischer Stagnation und Eigenverantwortung. Weinheim: Juventa Google Scholar
  20. Heinze, R.G. & Ley, C. (2009). Vernetztes Wohnen: Ausbreitung, Akzeptanz und nachhaltige Geschäftsmodell. Forschungsbericht Bochum/Berlin Google Scholar
  21. Heinze, R. G. & Naegele, G. (Hrsg.) (2010). Ein Blick in die Zukunft – Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns im Ruhrgebiet. Münster/Berlin: LIT Verlag Google Scholar
  22. Heinze, R.G., Naegele, G. & Schneiders, K. (2011). Wirtschaftliche Potentiale des Alters. Stuttgart: Kohlhammer Verlag Google Scholar
  23. Heinze, R.G., Hilbert, J. & Paulus, W. (2011). Care Is Coming Home. Towards a New Architecture of Health Service in Europe. In Krüger, K. & de Gier, E (Hrsg.), Long-term care services in 4 European countries: Labour markets and other aspects. (S. 147–164). Barcelona Google Scholar
  24. Jann, W. & K. König (Hrsg.) (2008). Regieren zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Tübingen: Mohr Siebeck Google Scholar
  25. Kaufmann, F.X. (2002). Sozialpolitik und Sozialstaat: Soziologische Analysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  26. Kaufmann, F.X. (2005). Schrumpfende Gesellschaft. Vom Bevölkerungsrückgang und seinen Folgen. Frankfurt: Suhrkamp Google Scholar
  27. Kingdon, J.W. (2003). Agendas, Alternatives, and Public Policies. 2. Auflage. Boston/Toronto:Longmann Google Scholar
  28. Kocka, J. (2007). Arbeiten an der Zukunft. In Ders. (Hrsg.), WZB-Jahrbuch 2006. Zukunftsfähigkeit Deutschlands: Sozialwissenschaftliche Essays (S. 9–24). Berlin Google Scholar
  29. Kocka, J., Kohli, M. & Streeck, W. (Hrsg.) (2009). Altern in Deutschland – Bd. 8: Altern: Familie, Zivilgesellschaft, Politik. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Google Scholar
  30. Kocka, J. & Staudinger, U. M. (Hrsg.) (2009). Altern in Deutschland – Bd. 9: Gewonnene Jahre. Empfehlungen der Akademiengruppe Altern in Deutschland. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Google Scholar
  31. Lehmbruch, G. (2000). Institutionelle Schranken einer ausgehandelten Reform des Wohlfahrtsstaates. Das Bündnis für Arbeit und seine Erfolgsbedingungen. In Czada, R. & Wollmann, H (Hrsg.), Von der Bonner zur Berliner Republik (S. 89–112). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften CrossRefGoogle Scholar
  32. Mayer, T. (2011). Demografiepolitik – gestalten oder verwalten? Aus Politik und Zeitgeschichte, 10–11, S. 11 ff Google Scholar
  33. Meyer, S. & Mollenkopf, H. (Hrsg.) (2010). AAL in der alternden Gesellschaft. Anforderungen, Akzeptanz und Perspektiven. Offenbach: VDE-Verlag Google Scholar
  34. Motel-Klingebiel, A., Wurm, S. & Tesch-Römer, C. (Hrsg.) (2010). Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS ). Stuttgart: Kohlhammer-Verlag Google Scholar
  35. Nagel, A. (2009). Politische Entrepreneure als Reformmotor im Gesundheitswesen? Eine Fallstudie zur Einführung eines neuen Steuerungsinstrumentes im Politikfeld Psychotherapie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  36. Naegele, G. (Hrsg.) (2010). Soziale Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Niejahr, E. (2012). Wer arbeitet bis 67? Die Zeit, 5.1., S. 18 Google Scholar
  38. Nullmeier, F. & Rüb, F.W. (1993). Die Transformation der Sozialpolitik. Vom Sozialstaat zum Sicherungsstaat, Frankfurt/M.: Campus Google Scholar
  39. Pierson, P. (1996). The New Politics of the Welfare State. World Politics 48, S. 143–179 CrossRefGoogle Scholar
  40. Priddat, B. (2009). Politik und Einfluss. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  41. Raschke, J. & Tils, R. (Hrsg.) (2010). Strategie in der Politikwissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften CrossRefGoogle Scholar
  42. Rüb, F.W. (2009). Multiple-Streams-Ansatz: Grundlagen, Probleme und Kritik. In: Schubert, K. & Bandelow, N.C. (Hrsg.), Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0, 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage (S. 348–376). München: Oldenbourg Google Scholar
  43. Rüb, F.W. (2011). Inkompatible Welten? Politik und die Grenzen wissenschaftlicher Politikberatung. In: Lamping, W. & Schridde, H (Hrsg.), Der konsultative Staat. (S. 63–87). Opladen: Farmington Hills: Budrich Google Scholar
  44. Schimank, U. (2011). Wohlfahrtsgesellschaften als funktionaler Antagonismus von Kapitalismus und Demokratie. MPIfG Working Paper, 11/2 Google Scholar
  45. Schirrmacher, F. (2004). Das Methusalem-Komplott, 2. Auflage. München: Blessing.Google Scholar
  46. Schmid, J. (2010). Wohlfahrtsstaaten im Vergleich, 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmid, J. (2011a). Mikropolitik – Pluralismus mit harten Bandagen? In: Bandelow, N.C. & Hegelich, S (Hrsg.), Pluralismus – Strategien – Entscheidungen (S. 324–344). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften CrossRefGoogle Scholar
  48. Schneider, V. (2008). Komplexität, politische Steuerung, und evidenzbasiertes Policy-Making. In: Janning, F. & Toens, K (Hrsg.), Die Zukunft der Policy-Forschung (S. 55–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften CrossRefGoogle Scholar
  49. Schroeder, W., Munimus, B. & Rüdt, D. (2010). Seniorenpolitik im Wandel. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  50. Schwentker, B. & Vaupel, J.T. (2011). Eine neue Kultur des Wandels. Aus Politik und Zeitgeschichte, 10–11, S. 3–10 Google Scholar
  51. Steinbrück, P. (2010). Unterm Strich. Hamburg: Hoffmann & Campe Google Scholar
  52. Stiller, S. (2010). Ideational Leadership in German Welfare State Reform. How Politicians and Policy Ideas Transform Resilient Institutions. Amsterdam: University Press Google Scholar
  53. Streeck, W. (2009). Droht Deutschland eine Rentnerdemokratie? MPI-Newsletter, 1, S. 6 ff Google Scholar
  54. Streeck, W. & Mertens, D. (2010). Politik im Defizit. Austerität als fiskalpolitisches Regime. MPIfG Discussion Paper, 10/5 Google Scholar
  55. Tils, R. (2011). Strategische Regierungssteuerung. Schröder und Blair im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Google Scholar
  56. Trampusch, C. (2009). Der erschöpfte Sozialstaat. Transformation eines Politikfeldes. Frankfurt/M.: Campus Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Rolf G Heinze
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine SoziologieArbeit und Wirtschaft der Ruhr-UniversitätBochumDeutschland

Personalised recommendations