Advertisement

Demografiepolitik und Demografiestrategie – Was notwendig ist

  • Michael Hüther
  • Gerhard Naegele
Chapter

Zusammenfassung

Der durchgängige Befund der Beiträge in diesem Band lautet: Der demografische Wandel ist eine beachtliche Herausforderung für die Bundesrepublik Deutschland, doch nichts, was die Gesellschaft schrecken muss. Es gibt hinreichend Gestaltungspotenzial. Der Weg zu einer Gesellschaft mit weniger Menschen bei gleichzeitig längerem Leben und „bunterer“ Zusammensetzung offeriert ebenso Chancen wie Herausforderungen. Bei schlüssigem und umfassendem Handeln sind die Chancen zu mobilisieren und die Herausforderungen zu bewältigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, H. (1967). Vita Activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  2. Beckerman, W. (2006). The impossibility of a theory of intergenerational justice. In: Tremmel, J. (ed.), Handbook of Intergenerational Justice (pp. 53–71). Cheltenham UK: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Birnbacher, D. (2006). Responsibility for future generations – scope and limits. In: Tremmel, J. (ed.), Handbook of Intergenerational Justice (pp. 23–38). Cheltenham UK: Edward Elgar.Google Scholar
  4. Blumenberg, H. (1986). Lebenszeit und Weltzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Böhm-Bawerk, E. von (1889). Positive Theorie des Kapitals. Innsbruck: Wagner.Google Scholar
  6. Börsch-Supan, A. (2003). Zum Konzept der Generationengerechtigkeit. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 52, S. 221–226.Google Scholar
  7. Bundesministerium des Innern (BMI) (2011). Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium des Innern (BMI) (2012). Jedes Alter zählt. Demografiestrategie der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Altersbilder in der Gesellschaft.BerlinGoogle Scholar
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2012). Zeit für Familie – Achter Familienbericht. Berlin.Google Scholar
  11. Bundespräsidialamt & Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2009). Abschlusskonferenz Forum Demografischer Wandel. Vom „Was“ zum „Wie“. Berlin/Gütersloh (http://www.forum-demografie.de/uploads/tx_jpdownloads/Hintergrundpapier_AK_FDW_final_korr.pdf).
  12. Deutscher Bundestag (2002). Schlussbericht der Enquête-Kommission „Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik“. 14. Wahlperiode 28. 03. 2002. BT-Drucksache 14/8800.Google Scholar
  13. Enste, D. & Hüther, M. (2012). Bürgerschaftliches Engagement der Unternehmen im öffentlichen Raum. Ordo, Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 63 (in Druck).Google Scholar
  14. Forsthoff, E. (1938). Die Verwaltung als Leistungsträger. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Forsthoff, E. (1958). Die Daseinsvorsorge und die Kommunen. Köln-Marienburg: Sigillum.Google Scholar
  16. Georg, A., Katenkamp, O., Martens, H., Naegele, G. & Sporket, M. (2012). Nicht zum alten Eisen ! Die Praxis des Demographie-Tarifvertrages in der Eisen- und Stahlindustrie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  17. Gronemeyer, M. (1993). Das Leben als letzte Gelegenheit. Sicherheitsbedürfnisse und Zeitknappheit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  18. Hüther, M. (2010). Vertrauen im Wandel und Vertrauen in den Wandel – die Bedeutung des langen Lebens für den politischen Diskurs. In: Kruse, A. (Hrsg.), Leben im Alter. Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik. Festschrift zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Dres. h.c. Ursula Lehr, Bundesministerin a.D. (S. 219 – 230). Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  19. Imhof, A. E. (1985). Die verlorenen Welten. Alltagsbewältigung durch unsere Vorfahren und weshalb wir uns so schwer damit tun. München: Beck.Google Scholar
  20. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.) (2004). Perspektiven 2050. Ökonomik des demographischen Wandels. Köln.Google Scholar
  21. James, H. (2005). Familienunternehmen in Europa. Haniel, Wendel und Falck. München: Beck.Google Scholar
  22. Kruse, A. & Schmitt, E. (2010). Lebensläufe und soziale Lebenslaufpolitik in psychologischer Perspektive. In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 138–173). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lumer, C. (2006). Principles of generational justice. In: Tremmel, J. (ed.), Handbook of Intergenerational Justice (pp. 39-53). Cheltenham UK: Edward Elgar.Google Scholar
  24. Mayer, T. (2011). Demografiepolitik – gestalten oder verwalten? Aus Politik und Zeitgeschichte, 10-11, S. 11–18.Google Scholar
  25. Meinel, F. (2011). Der Jurist in der industriellen Gesellschaft. Ernst Forsthoff und seine Zeit. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  26. Naegele, G. (2010). Soziale Lebenslaufpolitik – Grundlagen, Analysen und Konzepte. In: Naegele, G(Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 27–85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Nell-Breuning, O. von (1976). Das Subsidiaritätsprinzip. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, 1, S. 6–12.Google Scholar
  28. Rawls, J. (1988). Eine Theorie der Gerechtigkeit. 4. Aufl. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Rawls, J. (2006). Gerechtigkeit als Fairneß. Ein Neuentwurf. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Schuppert, F. G. (2011). Expertise für die Sachverständigenkommission „Erster Engagementbericht der Bundesregierung“. Berlin.Google Scholar
  31. Tremmel, J. (ed.) (2006). Handbook of Intergenerational Justice. Cheltenham UK: Edward Elgar.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Hüther
    • 1
  • Gerhard Naegele
    • 2
  1. 1.Oestrich-WinkelDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Soziale Gerontologie der TU DortmundDirektor des Instituts für Gerontologie an derTU DortmundDeutschland

Personalised recommendations