Integrationspolitik und die Chancen der Zuwanderung

  • Thomas Straubhaar
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat in Deutschland ein bemerkenswertes Umdenken stattgefunden. Galt lange der Grundsatz „Deutschland ist kein Einwanderungsland“, hat man heute die faktischen Realitäten anerkannt. Nicht nur, dass Deutschland schon lange eine starke Zuwanderung erlebte, die sich allerdings in den letzten Jahren deutlich abgeschwächt hat, was zwischenzeitlich sogar dazu führte, dass Deutschland „netto“ ein Auswanderungsland wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bade, K. (2000). Europa in Bewegung. München: Beck.Google Scholar
  2. Bonin, H. (2006). Der Finanzierungsbeitrag der Ausländer zu den deutschen Staatsfinanzen: Eine Bilanz für 2004. Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA). Discussion Paper, 2444.Bonn.Google Scholar
  3. Bonin, H. (2002). Eine fiskalische Gesamtbilanz der Zuwanderung nach Deutschland. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung/Quarterly Journal of Economic Research, 71, 2, S. 215–229.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bonin, H. (2001). Fiskalische Effekte der Zuwanderung nach Deutschland – Eine Generationenbilanz. Applied Economics Quarterly Supplement, 52, S. 127–156.Google Scholar
  5. Borjas, G. J. (1995). The Economic Benefits from Immigration. Journal of Economic Perspectives, 9, 2, S. 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  6. Borjas, G. J. (1994). The Economics of Immigration. Journal of Economic Literature 32, S. 1667–1717.Google Scholar
  7. Borjas, G. J. (1985). Assimilation, Changes in Cohort Quality and the Earnings of Immigrants. Journal of Labor Economics, 3, 4, S. 463–489.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brücker, H. & Jahn, E. J. (2010). Arbeitsmarktwirkungen der Migration: Einheimische Arbeitskräfte gewinnen durch Zuwanderung. IAB-Kurzbericht, 26. Nürnberg.Google Scholar
  9. Chiswick, B. R. (1978). The Effect of Americanization on the Earnings of Foreign born Men. The Journal of Political Economy, 19, 8, S. 897–921.CrossRefGoogle Scholar
  10. Geis, W. (2011). Die Lage von Einwanderern am Arbeitsmarkt: Ein Vergleich zwischen Europa und den USA. Ifo Schnelldienst, 14, S. 30–36.Google Scholar
  11. Hinte, H., Rinne, U. & Zimmermann, K. F. (2011). Zuwanderung, Demografie und Arbeitsmarkt: Fakten statt Vorbehalte. IZA Standpunkte, 37. Bonn.Google Scholar
  12. Mundell, R. A. (1957). International Trade and Factor Mobility. American Economic Review, 47, S. 321–335.Google Scholar
  13. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2011). Migrationsland 2011 (Jahresgutachten 2011). Berlin.Google Scholar
  14. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2010). Einwanderungsgesellschaft 2010 (Jahresgutachten 2010). Berlin.Google Scholar
  15. Sachverständigenrat für Zuwanderung und Integration (2004). Jahresgutachten 2004. Migration und Integration – Erfahrungen nutzen, neues wagen. Nürnberg (BAMF).Google Scholar
  16. Sarrazin, T. (2010). Deutschland schafft sich ab. München: DVA.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060 (12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung), Wiesbaden 2009.Google Scholar
  18. Statistisches Bundesamt. URL: www.destatis.de.
  19. Zimmermann, K. F., Bonin, H., Fahr, R. & Hinte, H. (2007). Immigration Policy and the Labor Market The German Experience and Lessons for Europe. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Thomas Straubhaar
    • 1
  1. 1.Direktor und Sprecher der Geschäftsführung des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitutsHamburgDeutschland

Personalised recommendations