Advertisement

Gleichstellungspolitik als Baustein von Demografiepolitik und (Teil-)Antwort auf den Fachkräftemangel

  • Ute Klammer
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der fortschreitenden Alterung und des Rückgangs der Bevölkerung in Deutschland wird der zunehmende Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt regelmäßig als ein zentrales Problem diagnostiziert. Doch zumindest ein Teil der Lösung liegt auf der Hand: Ein beträchtliches Erwerbs(personen)potenzial liegt gegenwärtig brach, da viele, oft gut ausgebildete Frauen aufgrund der existierenden institutionellen und betrieblichen Rahmenbedingungen weder quantitativ noch qualitativ entsprechend ihrer Möglichkeiten und auch Präferenzen auf dem Arbeitsmarkt aktiv sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Anxo, D., Bosch, G. & Rubery, J. (Hrsg.) (2010). The Welfare State and Life Transitions. London:Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2008). Bildung in Deutschland 2008: Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I.Bielefeld: WBV.Google Scholar
  3. Bäcker, G., Koch, A. & Vornmoor, A. (2007). Chancengleichheitsorientierte Arbeitszeitpolitik in derbetrieblichen Praxis. Eine Wirkungsanalyse des Bundeserziehungsgeldgesetzes und des TeilzeitundBefristungsgesetzes. Projektbericht im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung. URL: http://www.boeckler.de/pdf_fof/S-2004-695-3-2.pdf (22.11.2009).
  4. Bathmann, N., Müller, D. & Cornelißen, W. (2011). Karriere, Kinder, Krisen. Warum Karrieren vonFrauen in Paarbeziehungen scheitern oder gelingen. In: Cornelißen, W., Rusconi, A. & Becker, R (Hrsg.), Berufliche Karrieren von Frauen. Hürdenläufe in Partnerschaft und Arbeitswelt (S.105–149). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beruf und Familie gGmbH (Hrsg.) (2008). Männer vereinbaren Beruf und Familie. Über die zunehmendeFamilienorientierung von Männern und Lösungsbeispiele für Arbeitgeber. Frankfurt amMain. URL: http://www.beruf-und-familie.de/system/cms/data/dl_data/89e2770d536 598c647e9b07e838c78be/PLF04_Maenner_vereinbaren_beruf_u_familie.pdf (18.02.2009).
  6. Blossfeld, H. P. & Schulz, F. (2006). Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf?Eine Längsschnittstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologieund Sozialpsychologie 58, 1. S. 23–49.Google Scholar
  7. Botsch, E., Lindecke, C. & Wagner, A. (2007). Familienfreundlicher Betrieb. Einführung, Akzeptanzund Nutzung von familienfreundlichen Maßnahmen. Edition der Hans-Böckler-Stiftung, 193.Düsseldorf.Google Scholar
  8. Bundesagentur für Arbeit (BA) (Hrsg.) (2011). Perspektive 2025– Fachkräfte für Deutschland.Nürnberg: BA. URL: http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Sonstiges/Perspektive-2025.pdf (20.11.2011).
  9. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2007). Frauen – Männer – Räume. Geschlechterunterschiedein den regionalen Lebensverhältnissen von Frauen und Männern. Berichte. 26.Bonn. URL: http://www.bbsr.bund.de/cln_016/nn_335588/BBSR/DE/Fachthemen/Raumordnung/RaumentwicklungDeutschland/GenderMainstreaming/FrauenMaennerRaeume/01_Start.html (22.07.2010).
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2011). Neue Wege– Gleiche Chancen. Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Erster Gleichstellungsbericht.Bundestagsdrucksache 17/6240. Berlin.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2009). Entgeltungleichheitzwischen Frauen und Männern in Deutschland. Dossier. Berlin. URL: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Dossier-Entgeltungleichheit, property = pdf, bereich = bmfsfj, sprache = de, rwb = true.pdf (31.05.2009).
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010). UnternehmensmonitorFamilienfreundlichkeit 2010. Berlin.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2008). PerspektiveWiedereinstieg. Ziele, Motive und Erfahrungen von Frauen vor, während und nach dem beruflichenWiedereinstieg. Berlin: Sinus Sociovision GmbH. URL: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Perspektive-Wiedereinstieg-Ziele-Motive-Erfahrungen, property = pdf, bereich = bmfsfj, sprache = de, rwb = true.pdf(20.02.2009).
  14. Busch, A. & Holst, E. (2008). Verdienstdifferenzen zwischen Frauen und Männern nur teilweisedurch Strukturmerkmale zu erklären. DIW-Wochenbericht, 15, S. 184–190.Google Scholar
  15. Eichhorst, W., Kendzia, M. J., Peichl, A., Pestel, N., Siegloch, S. & Tobsch, V. (2011). Aktivierungvon Fachkräftepotenzialen: Frauen und Mütter. Kurzexpertise im Auftrag des Bundesministeriumsfür Arbeit und Soziales. IZA Research Report, 39. URL: http://www.iza.org/ files/report39.pdf (22.11.2011).
  16. European Commission (2010). Employment in Europe. Luxembourg: Publications Office of the European Union. URL:http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId = 738&langId = en&pubId = 593 (25.11.2011).
  17. Eurostat (o. J.). Eurostat-Datenbank, URL:http://eurostat.ec.europa.eu.
  18. Fuchs, J., Söhnlein, D. & Weber, B. (2011). Projektion des Arbeitskräfteangebots bis 2050: Rückgang und Alterung sind nicht mehr aufzuhalten. IAB Kurzbericht 16, S. 1–8.Google Scholar
  19. Fuchs, J. & Zika, G. (2010). Demografische Trends hinterlassen deutliche Spuren. Ratio: Neues vom RKW Baden-Württemberg, 16, 7, S. 11–12.Google Scholar
  20. Hirsch, B., König, M. & Möller, J. (2009). Regionale Unterschiede im „Gender Pay Gap“. Lohnabstand von Frauen in der Stadt kleiner als auf dem Land. IAB-Kurzbericht, 22. Nürnberg.Google Scholar
  21. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.) (2011). MINT-Report 2011: Zehn gute Gründe für ein MINT-Studium. URL: http://www.iwkoeln.de/Portals/0/pdf/MINT-ReportProzent202011.pdf (22.11.2011).
  22. Klammer, U., Muffels, R. & Wilthagen, T. (2008). Flexibility and security over the life course: Key findings and policy messages. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions. Dublin.Google Scholar
  23. Klammer, U. & Weßler-Poßberg, D. (2011). Zwischen betrieblichen Angeboten und gelebter Organisationskultur – Fallstudien zur Wirkung und Nutzung der Angebote betrieblicher Familienpolitik und Gleichstellung in Organisationen der Privatwirtschaft und des öffentlichen Sektors. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (unveröffentlichter Projektbericht).Google Scholar
  24. Klimpel, M. & Schütte, T. (2006). Work-Life-Balance. Eine empirische Erhebung. Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  25. Köcher, R. (2011). Realität und symbolische Politik: Eine Dokumentation des Beitrags von Prof. Dr. Renate Köcher in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Nr. 45 vom 23. Februar 2011. Institut für Demoskopie Allensbach.Google Scholar
  26. Kohaut, S. & Möller, I. (2009). Vereinbarungen zur Chancengleichheit. Kaum Fortschritte bei der betrieblichen Förderung. IAB-Kurzbericht, 26. Nürnberg.Google Scholar
  27. Kümmerling, A., Jansen, A. & Lehndorff, S. (2008). Immer mehr Frauen sind erwerbstätig – aber mitkürzeren Wochenarbeitszeiten. IAQ-Report, 04. Duisburg.Google Scholar
  28. McKinsey (2010). Willkommen in der volatilen Welt URL: http://www.mckinsey.de/html/kompe tenz/special_initiatives/volatile_welt/volatile_welt.asp. (11.11.2011).
  29. McKinsey (2011). Wettbewerbsfaktor Fachkräfte. Strategien für Deutschlands Unternehmen. Berlin: bc/o McKinsey & Company, Inc. URL: http://www.mckinsey.de/downloads/presse/2011/wett bewerbsfaktor_fachkraefte.pdf (11.11.2011).
  30. Prognos AG (2009). Arbeitslandschaft 2030: Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise. Eine Studie der Prognos AG, Basel. Kurzfassung. München: vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. URL: http://www.prognos.com/fileadmin/pdf/publikationsdatenbank/091217_ Arbeitslandschaft2030_Wirtschaftskrise_Kurzfassung.pdf (13.11.2011).
  31. Rühl, M. & Armutat, S. (2009). Elemente eines lebensereignisorientierten Personalmanagements. In Armutat, S. (Hrsg.), Lebensereignisorientiertes Personalmanagement – eine Antwort auf die demografische Herausforderung (S. 29–32). Bielefeld: WBV.Google Scholar
  32. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011). Herausforderungen des demografischen Wandels: Expertise im Auftrag der Bundesregierung. Paderborn: Bonifatius.Google Scholar
  33. Seyda, S. & Stettes, O. (2010). Familienfreundlichkeit in der deutschen Wirtschaft – Ergebnisse desUnternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2010. IW-Trends, Heft 2, S. 3–17.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060: 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden. URL: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pk/2009/Bevoelkerung/pressebroschuere__bevoelkerungsentwic klung2009,property = file.pdf (12.11.2010).
  35. Wanger, S. (2009). Erwerbsbeteiligung von Frauen: Mit halben Zeiten im Spiel. IAB-Forum 1, S. 10–17.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ute Klammer
    • 1
  1. 1.Prorektorin für Diversity Management der Universität DuisburgEssenDeutschland

Personalised recommendations