Arbeitszeitpolitik als Bedingung flexibler Lösungen im Lebensverlauf

  • Hilmar Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Die Stellschraube Arbeitszeit ist der in der Fachdebatte am stärksten unterschätzte Ansatzpunkt, um den absehbaren Konsequenzen der demografischen Herausforderungen begegnen zu können. Stattdessen dreht sich die Diskussion vornehmlich um Zuwanderung und die Erhöhung der Frauenerwerbsquote.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Börsch-Supan, A. & Wilke, C. B. (2009). Zur mittel- und langfristigen Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Deutschland. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 42, S. 29–48.Google Scholar
  2. Brenke, K. (2010). Fachkräftemangel kurzfristig noch nicht in Sicht. DIW-Wochenbericht Berlin, 46, S. 2–15.Google Scholar
  3. Bundesagentur für Arbeit (o.J.). Bedarfsgemeinschaftstypen nach Netto-Bedarfen und Netto-Leistungen, Blatt 4. URL: http://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201012/iiia7/bedarf/bedarf-d-0-zip.zip.
  4. Bundesagentur für Arbeit (2012). Aktuelle Daten aus der Grundsicherung, Erwerbstätigkeit von erwerbsfähigen Leistungsbeziehern, Januar 2012.Google Scholar
  5. Deutscher Gewerkschaftsbund DGB (2012). 10 Argumente für Mindestlohn. URL: http://www.min destlohn.de/hintergrund/argumente/.
  6. Eichhorst, W. & Thode, E. (2010). Vereinbarkeit von Familie und Beruf 2010 – Benchmarking Deutschland: Steigende Erwerbsbeteiligung, aber schwierige Übergange. IZA-Research Report, 30, S. 4–6.Google Scholar
  7. Freier, R. & Steiner, V. (2008). ‘Marginal Employment’: Stepping Stone or Dead End? Evaluating the German Experience. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 41, S. 223–243.Google Scholar
  8. Hampel, T. (2010). Die Löhne Mannheims. Der Tagesspiegel Online. URL: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/jobcenter-die-loehne-mannheims/1691204.html.
  9. Hessisches Statistisches Landesamt (2012). Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder. Wiesbaden. URL: http://www.ak-etr.de/.
  10. Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit. (IAB) (2012). Durchschnittliche Arbeitszeit und ihre Komponenten in Deutschland. Nürnberg.Google Scholar
  11. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (2012). OECD Pensions Outlook 2012. Paris.Google Scholar
  12. Öchsner, T. (2012). Pläne von Arbeitsministerin von der Leyen – Rentner dürfen deutlich mehr hinzuverdienen. Süddeutsche Zeitung, 20. März 2012. URL: http://www.sueddeutsche.de/politik/plaene-von-arbeitsministerin-von-der-leyen-fruehrentner-duerfen-deutlich-mehrhinzuverdienen-1.1313280.
  13. Schneider, H. (2006). Kombilohn oder Workfare – Eine Frage der Grundsicherung. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 55, 2, S. 198–208.Google Scholar
  14. Schneider, H. (2009). Soziale Verantwortung am Arbeitsmarkt. In: Pfeiffer, U. (Hrsg.), Eine neosoziale Zukunft (S. 119–136). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt (2009). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin.Google Scholar
  16. Wanger, S. (2011). Viele Frauen würden gerne länger arbeiten. IAB-Kurzbericht 9, S. 1–7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Hilmar Schneider
    • 1
  1. 1.Direktor Arbeitsmarktpolitik beim Forschungsinstitut zur Zukunft der ArbeitBonnDeutschland

Personalised recommendations