Advertisement

Gesundheitliche Versorgung in einer alternden Gesellschaft

  • Gerhard Naegele
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland liegt der Anteil der 65ährigen und Älteren derzeit bei rund 21 Prozent und wird – folgt man den vorliegenden Vorausberechnungen, die allerdings auf status-quo- Annahmen beruhen, also keine „Prognosen“ sind – 2030 rund 32 Prozent betragen. Europawie weltweit liegt Deutschland mit Italien und Japan damit an der Spitze der „ergrauenden“ Gesellschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, G., Naegele, G., Bispinck, R. & Hofemann, K. (2011). Sozialpolitik und soziale Lage in der Bundesrepublik Deutschland. Zwei Bände, 5. grundlegend erweiterte und überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Bauer, U., Bittlingmayer, U. H. & Richter, M. (Hrsg.) (2008). Health Inequalities. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. BMG, Bundesministerium für Gesundheit (2009). Bericht des Beirats zur Überprüfung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Berlin.Google Scholar
  4. BMG, Bundesministerium für Gesundheit (2012). Nationales Gesundheitsziel Gesund älter werden. Kooperationsverbund gesundheitsziele.de.Berlin.Google Scholar
  5. Bundesverband Geriatrie e.V. (2010). Weißbuch Geriatrie. Die Versorgung geriatrischer Patienten: Strukturen und Bedarf – Status Quo und Weiterentwicklung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Bundesministerium des Innern (BMI) (2012). Jedes Alter zählt. Demografiestrategie der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  8. Bosbach, G. & Bingler, K. (2008). Demografische Entwicklung und medizinischer Fortschritt: Droht eine Kostenlawine im Gesundheitswesen? Irrtümer und Fakten zu den Folgen einer alternden Gesellschaft. Soziale Sicherheit, 1, S. 5–12.Google Scholar
  9. Deutscher Bundestag (2002). Schlussbericht der Enquête-Kommission „Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik“. Drucksache 14/8800, 14. Wahlperiode. Berlin.Google Scholar
  10. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (2012). Empfehlungen zur Fachkräftegewinnung in der Altenpflege. Nachrichtendienst, 6, S. 272-282.Google Scholar
  11. Enste, D. (2011). Die Pflege – Jobmotor der Gegenwart und Wachstumsbranche der Zukunft. IWKurzstudie. Köln.Google Scholar
  12. Frommelt, M., Klie, T., Löcherbach, P., Mennemann, H., Monzer, M. & Wendt, W.-R. (2008). Pflegeberatung, Pflegestützpunkte und das Case Management. Die Aufgabe personen- und familienbezogener Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit und ihre Realisierung in der Reform der Pflegeversicherung. Gutachten für das BMFSFJ. Freiburg: FEL Verlag.Google Scholar
  13. Future Age Group (Hrsg.) (2011). FUTURAGE – A Road Map for European Ageing Research. Brussels.Google Scholar
  14. Heinze, R. G. & Naegele, G. (2010a). Integration und Vernetzung – Soziale Innovationen im Bereich sozialer Dienste. In: Howaldt, J. & Jacobsen, H (Hrsg.), Soziale Innovationen (S. 297–313). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heinze R. G. & Naegele, G. (2010b). Intelligente Technik und „personal health“ als Wachstumsfaktor für die Seniorenwirtschaft. In: Fachinger, U. & Henke, K.-D. (Hrsg.), Der private Haushalt als Gesundheitsstandort. Theoretische und empirische Analysen (S. 109–135). Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft, 31. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Heinze, R., Naegele, G. & Schneiders, K. (2010). Wirtschaftliche Potenziale des Alters. Grundriss Gerontologie, 11. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Henke, K.-D. & Troppens, S. (2010). Von der qualitativen zur quantitativen Erfassung der Gesundheitswirtschaft unter besonderer Berücksichtigung assistierender Technologien in der Gesundheits-und Pflegeversorgung. Berlin: Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft.Google Scholar
  18. Hurrelmann, K. (2009). Gesundheit und Krankheit im Lebenslauf. In: Schaeffer, D. (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 283–296). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  19. Igl, G., Naegele, G. & Hamdorf, S. (Hrsg.) (2007). Reform der Pflegeversicherung – Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen. Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa, 2. Münster: LIT.Google Scholar
  20. Jagger, C., Weston, C., Cambois, E., Van Oyen, H., Nusselder, W., Doblhammer, G., Rychtarikova, J., Robine, J.-M. & the EHLEIS team (2011). Inequalities in health expectancies at older ages in the European Union: findings from the Survey of Health and Retirement in Europe (SHARE). Journal of Epidemiology and Community Health, 65, S. 1030–1035.CrossRefGoogle Scholar
  21. KDA (Kuratorium Deutsche Altershilfe) (Hrsg.) (2012). Zu viel des Guten. Medikamente in Pflegeheimen. Pro Alter, Juli/August, S. 46–48.Google Scholar
  22. Keyser, M. & Sandholzer, H. (2008). Ambulante ärztliche Versorgung alter Menschen. In: Kuhlmey, A. & Schaeffer, D (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit (S. 308–319). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  23. Kofahl, C., Dahl, K. & Döhner, H. (2004). Vernetzte Versorgung für ältere Menschen in Deutschland. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  24. Kümpers, S. & Rosenbrock, R. (2010). Gesundheitspolitik für ältere und alte Menschen. In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 281–309). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kuhlmey, A. (2008). Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In: Kuhlmey, A. & Schaeffer, D (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit (S. 85–96). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  26. Kuhlmey, A. & Schaeffer, D. (Hrsg.) (2008). Alter, Gesundheit und Krankheit. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  27. Kuhlmey, A. (2009). Chronische Krankheit in der Lebensphase Alter. In: Schaeffer, D. (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf (S. 357–368). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  28. Kuhlmann, A. (2012). Gemeindeorientierte Gesundheitsförderung für ältere Menschen – zwischen kommunaler Verantwortung und Selbstverpflichtung. Eine Untersuchung in ausgewählten kommunalen Gesundheitskonferenzen in Landkreisen und kreisfreien Städten in Nordrhein-Westfalen. Diss. TU, Uni Dortmund.Google Scholar
  29. Lampert, T. (2009). Soziale Ungleichheit und Gesundheit im höheren Lebensalter. In: Böhm, K., Tesch-Römer, C. & Ziele, T (Hrsg.), Gesundheit und Alter (S. 121–133). Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  30. Max – Planck Institut für demografische Forschung (Hrsg.) (2009). Demografische Forschung aus erster Hand, 6, 3.Google Scholar
  31. Naegele, G. (2009). Perspektiven einer fachlich angemessenen, bedarfs- und bedürfnisgerechten gesundheitlichen Versorgung für ältere Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 42, 6, 432-440.CrossRefGoogle Scholar
  32. RKI (Robert Koch Institut) & Statistisches Bundesamt (2006). Gesundheitsberichterstattung des Bundes; Gesundheit in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  33. Schaeffer, D. & Wingenfeld, K. (Hrsg.) (2011). Handbuch Pflegewissenschaft. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  34. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen SVR (Hrsg.) (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten. Berlin.Google Scholar
  35. Tews, H.P. & Naegele, G. (1993). Theorieansätze und -kritik zur Altersentwicklung – Neue und alte sozialpolitische Orientierungen. In: Naegele, G. & Tews, H. P (Hrsg.), Lebenslagen im Strukturwandel des Alters. Alternde Gesellschaft – Folgen für die Politik (S. 329–367). Opladen: Westdeutscher-Verlag.Google Scholar
  36. Von dem Knesebeck, O. (2008). Soziale Ungleichheit, Gesundheit und Krankheit im Alter. In: Kuhlmey, A. & Schaeffer, D (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit. (S. 120–130). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  37. Von Renteln-Kruse, W. (2008). Krankenhausversorgung alter Menschen. In: Kuhlmey, A. & Schaeffer, D (Hrsg.), Alter, Gesundheit und Krankheit (S. 320–333). Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  38. Statistisches Bundesamt (2009). Pflegestatistik 2009. Wiesbaden.Google Scholar
  39. Walker, A. (2009). The Emergence and Application of Active Ageing in Europe. Journal of Ageing and Social Policy, 21, S. 75–93.CrossRefGoogle Scholar
  40. World Health Organisation (WHO) (2008). Charta von Tallin. Gesundheitssysteme für Gesundheit und Wohlstand. Europäische Ministerkonferenz der WHO. Tallin 27. Juni 2008. Kopenhagen.Google Scholar
  41. Walter, U, Stolz, M. & Schneider, U. (2012). Gesundheitsversorgung. In: Wahl, H. W., Tesch-Römer C. & Ziegelmann, J.P. (Hrsg.), Angewandte Gerontologie, Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen (S. 141–148). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  42. Wurm, S., Lampert, T. & Menning, S. (2009). Subjektive Gesundheit. In: Böhm, K., Tesch-Römer, C. & Ziese, T (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes (S. 79–91). Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  43. Wurm, S., Schöllgen, I. & Tesch-Römer, C. (2010). Gesundheit. In: Motel-Klingebiel, A., Wurm, S. & Tesch-Römer, C (Hrsg.), Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS) (S. 90–117). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Gerhard Naegele
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Soziale Gerontologie der TU DortmundDirektor des Instituts für Gerontologie an derTU DortmundDeutschland

Personalised recommendations