Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung als politische Strategien für Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabe im Alter

  • Ulla Walter
  • Daniel Reuter
Chapter

Zusammenfassung

Die aktuellen gesundheitspolitischen Herausforderungen der Industriestaaten sind vielschichtig: Aus volks- und betriebswirtschaftlicher Perspektive sind insbesondere die Zunahme chronischer und multipler Erkrankungen, spezifische Belastungen durch Erwerbsarbeit oder durch Arbeitslosigkeit sowie krankheitsbedingte Frühverrentungen von Bedeutung (Günster/Klose/Schmacke 2011).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altgeld, T. (2009). Gemeindenahe Gesundheitsförderung für ältere Menschen. Die Wiederentdeckung des Quartiers als zentrale Handlungsebene. Prävention und Gesundheitsförderung 4, S. 149–157.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altgeld, T. & Kickbusch, I. (2012). Gesundheitsförderung. In: Schwartz, F.-W., Walter, U., Siegrist, J., Kolip, P., Leidl, R., Dierks, M.-L., Busse, R. & Schneider, U (Hrsg.), Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Auflage (S. 187–197) München: Urban & Fischer.Google Scholar
  3. Antonovsky, A. (1979). Health, Stress, and Coping. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  4. Ärzte Zeitung (2012). Geriatrie: BKK-Vertrag für Reha zu Hause. URL: http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/801234/geriatrie-bkk-vertrag-reha-hause.html (17.01.2012).
  5. Attree, P., French, B., Milton, B., Povall, S., Whitehead, M. & Popay, J. (2011). The experience of community engagement for individuals: a rapid review of evidence. Health & Social Care in the Community 19, S. 250–260.CrossRefGoogle Scholar
  6. Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J. & Macco, K. (Hrsg.) (2011), Fehlzeiten-Report 2011: Führung und Gesundheit. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Bellwinkel, M. & Zoike, E. (2008). Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen. In: Kirch, W., Badura, B. & Pfaff, H (Hrsg.), Prävention und Versorgungsforschung. Ausgewählte Beiträge des 2. Nationalen Präventionskongresses und 6. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung Dresden, 24. bis 27. Oktober 2007 (S. 471–484). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Bellwinkel, M. (2007). Gesundheitsförderung steigert die Beschäftigungsfähigkeit. "JobFit Regional" – Ein Projekt zur Implementierung der Gesundheitsförderung in die Regelstruktur der Arbeitsmarktpolitik. Prävention und Rehabilitation 19, S. 131–133.Google Scholar
  9. Bellwinkel, M., Chruscz, D. & Schumann, J. (1998). Neue Wege der Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen. Eine integrierte Analyse von Sozialversicherungs- und Betriebsdaten. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  10. Bethge, M. (2010). Patientenorientierung und Wirksamkeit einer multimodalen medizinisch-beruflich orientierten orthopädischen Rehabilitation. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  11. BKK Bundesverband, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG). (Hrsg.) (1999). Erkennen und Verhüten arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. Ergebnisse aus dem Kooperationsprogramm Arbeit und Gesundheit (KOPAG). Essen/Sankt Augustin.Google Scholar
  12. Blossfeld, H., Buchholz, S. & Kurz, K. (2011). Aging Populations, Globalization and the Labor Market – Comparing Late Working Life and Retirement in Modern Societies. Cheltenham (UK): Edward Elgar Publishing Ltd.Google Scholar
  13. Booz & Company Inc. (2011). Vorteil Vorsorge. Die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. München: Booz & Co.Google Scholar
  14. Brussig, M. (2011). Weitere Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ab 50 Jahren. Altersübergangsreport, 2: Universität Duisburg.Google Scholar
  15. Bundesagentur für Arbeit (BA) (2011). Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik: Sozialversicherte Beschäftigte nach Altersgruppen in Deutschland. Excel-Datensatz, Nürnberg. URL: http://statistik.arbeitsagentur.de (09.11.2011).
  16. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (Hrsg.) (2003). Modellprojekt „Verhütung Arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren im Entsorgungsbereich – VerEna“: Tagungsdokumentation Fachtagung am 3. und 4. Juni 2002: „Vernetzte Arbeit – Vernetzte Prävention“ in der BAuA Berlin. Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, 23. Sonderausgabe. Berlin.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005). Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potentiale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  18. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010a). Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. Berlin.Google Scholar
  19. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010b). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  20. Bundesversicherungsamt (BVA) (2010). Tätigkeitsbericht 2009. Bonn.Google Scholar
  21. Buschmann-Steinhage, R. & Brüggemann, S. (2011). Veränderungstrends in der medizinischen Rehabilitation der gesetzlichen Rentenversicherung. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 54, S. 404–410.CrossRefGoogle Scholar
  22. Busse, A., Plaumann, M. & Walter, U. (2006). Stresstheoretische Modelle. In: KKH Kaufmännische Krankenkasse (Hrsg.), Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Präventive Ansätze. Weißbuch Prävention 2005/2006 (S. 63-77). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Claßen, G., Neumann, W., Rössel, A. & Hering, J. (2010). Ökonomische Evaluation präventiver Konzepte: Am Beispiel des Bonusprogramms der Innungskrankenkasse Nord. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  24. Dapp, U., Anders, J., Baumgartner, H.-M. & von Renteln-Kruse, W. (2007). Geriatrische Gesundheitsförderung und Prävention für selbstständig lebende Senioren. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 40, S. 226–240.CrossRefGoogle Scholar
  25. De Vries, U. & Petermann, F. (2010). Patientenschulung in der medizinischen Rehabilitation. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin 20, S. 137–143.CrossRefGoogle Scholar
  26. Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) (2011). Gesundheitsreport 2011. Wie gesund sind junge Arbeitnehmer? Heidelberg: medhochzwei.Google Scholar
  27. Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) (2011). Der Arbeitsmarkt im Zeichen der Fachkräftesicherung. DIHK-Arbeitsmarktreport 2011. Berlin.Google Scholar
  28. Drupp, M. & Osterholz, U. (1998). „Prospektiver Beitragsbonus“ – Ein Projekt der AOK Niedersachsen zur Förderung von integrativen Gesundheitsmaßnahmen in der Arbeitswelt. In: Müller, R. & Rosenbrock, R (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung – Bilanz und Perspektiven (S. 349–371). St. Augustin: Asgard.Google Scholar
  29. Friedel, H. & Trautvetter, D. (2011). Gesundheitsbezogene Verhaltensmodifikationen durch Bonusprogramme. Prävention und Gesundheitsförderung, 6, S. 292–298.CrossRefGoogle Scholar
  30. Friedrichs, M., Friedel, H. & Bödeker, W. (2009). Teilnehmerstruktur und ökonomischer Nutzen präventiver Bonusprogramme in der betrieblichen Krankenversicherung. Das Gesundheitswesen, 71, S. 623–627.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gesetzliche Krankenversicherung-Spitzenverband (GKV) (2010). Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 27. August 2010. Berlin.Google Scholar
  32. Gesetzliche Krankenversicherung – Spitzenverband (GKV) & Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) (2010). Präventionsbericht 2010. Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung – Berichtsjahr 2009. Berlin/Essen.Google Scholar
  33. Gesetzliche Krankenversicherung – Spitzenverband (GKV) & Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) (2012). Präventionsbericht 2011. Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung – Berichtsjahr 2010. Berlin/Essen.Google Scholar
  34. Günster, C., Klose, J. & Schmacke, N. (Hrsg.) (2011). Versorgungs-Report 2012: Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  35. Happe, G. (2010). Demografischer Wandel in der unternehmerischen Praxis. 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Hartmann, F. (1986). Krank oder bedingt gesund? Medizin, Mensch, Gesellschaft, 11, S. 172–179.Google Scholar
  37. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) (2001). Integrationsprogramm Arbeit und Gesundheit von Unfallversicherung und Krankenkassen (IPAG) – Abschlussbericht. Sankt Augustin.Google Scholar
  38. Hollederer, A. (2011a). Erwerbslosigkeit, Gesundheit und Präventionspotenziale. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Hollederer, A. (2011b). Unemployment and health in the German population: Results from a 2005 microcensus. Journal of Public Health, 19, S. 257–268.CrossRefGoogle Scholar
  40. Hollederer, A. & Brand, A. (Hrsg.) (2006). Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  41. Ilmarinen, J. (2005). Towards a longer Worklife. Ageing and the Quality of Worklife in the European Union. Helsinki: Finnish Institute of Occupational Health, Ministry of Social Affairs and Health.Google Scholar
  42. Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) (2011). Projektbericht „Auswirkung der Steuerbefreiung auf die Verbreitung von betrieblicher Gesundheitsförderung“. Berlin.Google Scholar
  43. Jagger, C., Gillies, C., Moscone, F., Cambois, E., Van Oyen, H., Nusselder, W. & Robine, J.-M. (2008). Inequalities in healthy life years in the 25 countries of the European Union in 2005: a cross-national meta-regression analysis. The Lancet, 372, S. 2124–2131.CrossRefGoogle Scholar
  44. Jagger, C., Weston, C., Cambois, E., Van Oyen, H., Nusselder, W., Doblhammer, G., Rychtarikova, J., Robine, J.-M. & the EHLEIS team. (2011). Inequalities in health expectancies at older ages in the European Union: findings from the Survey of Health and Retirement in Europe (SHARE). Journal of Epidemiology and Community Health, 65, S. 1030–1035.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kickbusch, I. & Bucket, B. (Hrsg.) (2010). Implementing Health in all Policies: Adelaide 2010. Adelaide: Department of Health, Government of South Australia.Google Scholar
  46. Korsukéwitz, C. & Irle, H. (2010). Medizinische Rehabilitation. Kernaufgabe der Rentenversicherung. Der Internist, 51, S. 1219–1230.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kroll, L., Müters, S. & Dragano, N. (2011). Arbeitsbelastungen und Gesundheit. Robert Koch-Institut Berlin (Hrsg.), GBE kompakt, 2, 5. Berlin.Google Scholar
  48. Kruse, A. & Wahl, H. W. (2010). Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Heidelberg: Spektrum Verlag.Google Scholar
  49. Lampert, T., Ryl, L., Sass, A. C., Starker, A. & Ziese, T. (2011). Gesundheitliche Lage und Gesundheitsverhalten der Bevölkerung im Erwerbsalter in Deutschland. In: Badura, B., Schröder, H., Klose, J. & Macco, K (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenziale nutzen (S. 69-81). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  50. Lenhardt, U. (2003). Der Beitrag von Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Entwicklung einer zeitgemäßen betrieblichen Gesundheitspolitik – Probleme und Entwicklungspotenziale. Bericht für die Expertenkommission „Zukunft einer zeitgemäßen betrieblichen Gesundheitspolitik“ im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, Gütersloh und der Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf, Berlin.Google Scholar
  51. Menning, S. & Hoffmann, E. (2009). Funktionale Gesundheit und Pflegebedürftigkeit. In: Böhm, K., Tesch-Römer, C. & Ziese, T (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes (S. 62-78). Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  52. Meyer, T., Gutenbrunner, C., Bickenbach, J., Cieza, A., Melvin, J. & Stucki, G. (2011). Towards a conceptual description of rehabilitation as a health strategy. Journal of Rehabilitation Medicine, 43, S. 765–769.CrossRefGoogle Scholar
  53. Morfeld, M., Küch, D., Greitemann, B., Dibbelt, S., Salewski, C., Franke, G. H. & Liebenau, A.(2010). Multimodale Interventionsprogramme in der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen – ein Vergleich. Rehabilitation, 49, S. 66–79.CrossRefGoogle Scholar
  54. Moser, N., Fischer, K. & Korsukéwitz, C. (2010). Prävention als Aufgabe der Rentenversicherung: Innovative Modelle ergänzen bewährte Konzepte. Rehabilitation, 49, S. 80-86.CrossRefGoogle Scholar
  55. Mykletun, R. J. & Furunes, T. (2011). The Ageing Workforce Management Programme in Vattenfall AB Nordic, Sweden: Final Report. In: Ennals, R. & Salomon, R. (eds.), Older workers in a sustainable society. Great needs and great potentials. Berlin: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  56. Naegele, G. (2009). Perspektiven einer fachlich angemessenen, bedarfs- und bedürfnisgerechten gesundheitlichen Versorgung für ältere Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 42, S. 432–440.CrossRefGoogle Scholar
  57. Olbrich, D., Beblo, A., Ritter, J. & Storch, M. (2010). Gesundheitsförderung und Selbstregulation durch individuelle Zielanalyse (GUSI) – Erprobung eines Präventionsprogramms der Deutschen Rentenversicherung Bund und Westfalen. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 19. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium (S. 297–299). DRV-Schriften, 88. Berlin.Google Scholar
  58. Prognos AG. (2010). Recherche und Darstellung betrieblicher Demografieprojekte. Basel/Berlin.Google Scholar
  59. Röckelein, E., Lukasczik, M. & Neuderth, S. (2011). Neue Ansätze zur arbeitsplatzbezogenen Rehabilitation. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 54, S. 436–443.CrossRefGoogle Scholar
  60. Rothgang, H., Ivansky, S., Müller, R., Sauer, S. & Unger, R. (2010). Barmer GEK Pflegereport 2010. Schwerpunktthema: Demenz und Pflege. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, 5. St. Augustin: Asgard.Google Scholar
  61. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009. Berlin.Google Scholar
  62. Saß, A. C., Wurm, S. & Ziese, T. (2009). Somatische und psychische Gesundheit. In: Böhm, K., Tesch-Römer, C. & Ziese, T (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes (S. 31–61). Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  63. Scherenberg, V. (2011). Stand der Forschung im Forschungsfeld: Überblick und kritische Würdigung empirischer Studien zum Thema Bonusprogramme. In: Anonym (Hrsg.), Nachhaltigkeit in der Gesundheitsvorsorge (S. 51-72). Stuttgart: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  64. Scherenberg, V. & Glaeske, G. (2010). Effekte von Bonusprogrammen der Kassen. Public Health Forum, 18, 43.e1-43.e4.Google Scholar
  65. Schlick, C., Bruder, R. & Luczak, H. (2010). Arbeitswissenschaft. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schott, T. (2006). Rehabilitationseinrichtungen. In: Haisch, J., Hurrelmann, K. & Klotz, T (Hrsg.), Medizinische Prävention und Gesundheitsförderung (S. 207-215). Bern: Huber.Google Scholar
  67. Schwarze, M., Ristel, N., Rebe, T., Gutenbrunner, C., Wrbitzky, R., Manecke, I. & Spallek, M. (2008). Schnittstellenmanagement in der "JobReha" – Notwendigkeit einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen Betriebs- und Rehabilitationsärzten. Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie, 58, S. 216–218.Google Scholar
  68. Siegrist, J. & Dragano, N. (2008). Psychosoziale Belastungen und Erkrankungsrisiken im Erwerbsleben. Befunde aus internationalen Studien zum Anforderungs-Kontroll-Modell und zum Modell beruflicher Gratifikationskrisen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 51, S. 305–312.CrossRefGoogle Scholar
  69. Sockoll, I., Kramer, I. & Bödeker, W. (2008). Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006 (iga. Report, 13). Berlin: Initiative Gesundheit und Arbeit.Google Scholar
  70. Soom Ammann, E. & Salis-Gross, C. S. (2011). Alt und schwer erreichbar.,,Best Practice Gesundheitsförderung im Alter‘‘ bei benachteiligten Gruppen. München: Akademische Verlagsgemeinschaft.Google Scholar
  71. Ståhl, T., Wismar, M., Ollila, E., Lathinen, E. & Leppo, K. (eds.) (2006). Health in All Policies. Prospects and potentials. Finnish Ministry of Social Affairs and Health. Statistisches Bundesamt (Destatis) (2011a). Im Blickpunkt: Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Wiesbaden.Google Scholar
  72. Statistisches Bundesamt (Destatis). (2011b). Statistisches Jahrbuch 2011. Wiesbaden.Google Scholar
  73. Steinke, M. & Badura, B. (2011). Präsentismus. Ein Review zum Stand der Forschung. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  74. Stock, S., Stollenwerk, B., Klever-Deichert, G., Redaelli, M., Büscher, G., Graf, C., Möhlendick, K., Mai, J., Gerber, A., Lüngen, M. & Lauterbach, K. (2008). Preliminary analysis of short term financial implications of a prevention bonus program: First results from the German statutory health insurance. International Journal of Public Health, 53, S. 78–86.CrossRefGoogle Scholar
  75. Streibelt, M. & Buschmann-Steinhage, R. (2011). Ein Anforderungsprofil zur Durchführung der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation aus der Perspektive der gesetzlichen Rentenversicherung. Rehabilitation, 50, S. 160–167.CrossRefGoogle Scholar
  76. The Marmot Review (2010). Fair Society, Healthy Lives. Strategic Review of Health Inequalities in England post-2010. London: The Marmot Review.Google Scholar
  77. Walter, U., Buschmann-Steinhage, R., Faller, H., Kliche, T., Müller, H., Pfeifer, K. & Koch, U. (2008). Prävention und Rehabilitation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Konzepten, Rahmenbedingungen und Umsetzung in der gesundheitlichen Versorgung. In: Kirch, W., Badura, B. & Pfaff, H (Hrsg.), Prävention und Versorgungsforschung (S. 359–387). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  78. Walter, U., Robra, B.-P. & Schwartz, F. W. (2012). Prävention. In: Schwartz, F. W., Walter, U., Siegrist, J., Kolip, P., Leidl, R., Dierks, M.-L., Busse, R. & Schneider, N (Hrsg.), Public Health: Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Aufl. München: Urban & Fischer (in Druck).Google Scholar
  79. Walter, U. & Lux, R. (2011). Prävention chronischer Krankheiten. In: Günster, C., Klose, J. & Schmacke, N (Hrsg.), Versorgungs-Report 2011. Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen (S. 85–101). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  80. Walter, U., Krugmann, C. & Plaumann, M. (2012). Burnout wirksam prävenieren? Ein systematischer Review zur Effektivität individuumbezogener und kombinierter Ansätze. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 182.Google Scholar
  81. Wellmann, H. & Lempert-Horstkotte, J. (2009). Die präventiven Potentiale der Unfallversicherung: zwischen Good Practice und verpassten Reformchancen. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  82. World Health Organisation (WHO) (1986). Ottawa Charter for Health Promotion First International Conference on Health Promotion, 21 November 1986 – WHO/HPR/HEP/95.1. New York.Google Scholar
  83. World Health Organisation (WHO) (1988). Adelaide Recommendations on Healthy Public Policy. Second International Conference on Health Promotion, Adelaide, South Australia, 5–9 April 1988 (WHO/HPR/HEP/95.2).Google Scholar
  84. World Health Organisation (WHO) (2005). Bangkok Charta für Gesundheitsförderung in einer globalisierten Welt. 6. Weltkonferenz für Gesundheitsförderung. New York.Google Scholar
  85. World Health Organisation (WHO) (2008). Charta von Tallinn: Gesundheitssysteme für Gesundheit und Wohlstand. Europäische Ministerkonferenz der WHO, Tallinn (Estland), 27. Juni 2008. Kopenhagen: WHO Regionalbüro Europa.Google Scholar
  86. World Health Organisation (WHO) & Government of South Australia. (2010). The Adelaide Statement on Health in All Policies: moving towards a shared governance for health and well-being. Health Promotion International, 25, S. 258–260.CrossRefGoogle Scholar
  87. Wurm, S., Lampert, T. & Menning, S. (2009). Subjektive Gesundheit. In: Böhm, K., Tesch-Römer, C. & Ziese, T (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes (S. 79–91). Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ulla Walter
    • 1
  • Daniel Reuter
    • 2
  1. 1.Direktor beim Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenDeutschland
  2. 2.Direktor beim Bundesinstitut für BevälkerungsforschungWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations