Arbeit und Beschäftigung im demografischen Wandel – Konsequenzen für das strategische Personalmanagement

  • Christiane Flüter-Hoffmann
  • Mirko Sporket
Chapter

Zusammenfassung

Während der demografische Wandel eine ganze Reihe gesellschaftlich relevanter Anschlussmöglichkeiten erzeugt, wird in diesem Beitrag die Frage aufgegriffen, welche Konsequenzen sich aus der Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung für Unternehmen und Betriebe ergeben werden und wie hier mit diesen Konsequenzen umgegangen wird bzw. umgegangen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arlt, A., Dietz, M. & Walwei, U. (2009). Besserung für Ältere am Arbeitsmarkt. Nicht alles ist Konjunktur.IAB-Kurzbericht, 16.Google Scholar
  2. Bäcker, G. (2006). Rente mit 67: Länger arbeiten oder länger arbeitslos? Probleme einer Heraufsetzung der Altersgrenze. In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Steuerungspotenziale in der Rentenund Beschäftigungspolitik (S. 6-23). Bonn.Google Scholar
  3. Bäcker, G., Naegele, G., Bispinck, R., Hofemann, K. & Neubauer, J. (2011). Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Band 2: Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste. 5. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  4. Baltes, P.B., Lindenberger, U. & Staudinger, U. (2006). Lifespan Theory in Developmental Psychology.In: Lerner, R.M. (Hrsg.), Handbook of Child Psychology. 6. Auflage (S. 569-646). New York: Wiley,Google Scholar
  5. Bellman, L., Kistler, E. & Wahse, J. (2003). Betriebliche Sicht- und Verhaltensweisen gegenüber älteren Arbeitnehmer. Aus Politik und Zeitgeschichte, 20, S. 26-34.Google Scholar
  6. Bellman, L., Leber, U. & Gewiese, T. (2006). Ältere Arbeitnehmer/innen im Betrieb. Abschlussbericht für die Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf.Google Scholar
  7. Blazek, Z., Flüter-Hoffmann, C., Kössler, S. & Ottmann, J. (2011). PersonalKompass. Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung. Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Köln.Google Scholar
  8. BMAS (2012): Fortschrittsbericht „Altersgerechte Arbeitswelt“. Ausgabe 1: Entwicklung des Arbeitsmarktes für Ältere. Berlin.Google Scholar
  9. Börsch-Supan, A., Düzgün, I. & Weiss, M. (2007). Der Zusammenhang zwischen Alter und Arbeitsproduktivität. Eine empirische Untersuchung auf Betriebsebene. Abschlussbericht für die Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf.Google Scholar
  10. DeLong, D. (2002). Uncovering the hidden costs of lost knowledge in global chemical companies. Changing Workforce Demographics, 3, January 10.Google Scholar
  11. Eichhorst, W. & Thode, E. (2011). Erwerbstätigkeit im Lebenszyklus. Benchmarking Deutschland: Steigende Beschäftigung bei Jugendlichen und Älteren. IZA Research Report, 34. Bonn.Google Scholar
  12. Eitner, C. & Naegele, G. (2012). Fremd- und Selbstbilder vom Altern in der Arbeitswelt. In: von Traugott J., Reuter, H.-R., Meireis, T., Rehm, J. & Wegner, G (Hrsg.), Jahrbuch Sozialer Protestantismus Band 6 2012. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  13. Europäische Kommission (2005). Integrierte Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung (2005-2008). Brüssel.Google Scholar
  14. European Commission (2011). Joint Employment Report. Brüssel.Google Scholar
  15. Filipp, S.H. & Mayer, A.-K. (1999). Bilder des Alters, Altersstereotype und die Beziehung zwischen den Generationen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Flüter-Hoffmann, C. (2008). Demografiefeste Unternehmen. Personal, 3, S. 10-12.Google Scholar
  17. Flüter-Hoffmann, C. (2010). Der Weg aus der Demographie-Falle – Lebenszyklusorientierte Personalpolitik. In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik (S. 411-428). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Frerichs, F. & Bögel, J. (2011). Betriebliches Alters- und Alternsmanagement. Handlungsfelder, Maßnahmen und Gestaltungsanforderungen. BOD GmbH.Google Scholar
  19. Fritschi, T. & Oesch, T. (2008). Volkswirtschaftlicher Nutzen von frühkindlicher Bildung in Deutschland. Die ökonomische Bewertung langfristiger Bildungseffekte bei Krippenkindern. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Fuchs, J. (2006). Neue Herausforderungen für die Beschäftigungspolitik Durch die schrittweise Anhebung des Rentenalters wird der demografische Rückgang des Angebots an Arbeitskräften deutlich verzögert – Im Jahr 2030 werden mindestens 1,2 Mio. zusätzliche Arbeitsplätze benötigt. IAB Kurzbericht, 16.Google Scholar
  21. Fuchs, R.M. (2007). Rente mit 67 – Anhebung der Altersgrenzen durch das RVAltersgrenzenanpassungsgesetz. RVaktuell, 54, 5, S. 132-137.Google Scholar
  22. Göbel, C. & Zwick, T. (2009). Age and Productivity – Evidence from Linked Employer Employee Data. ZEW Discussion Paper, 09-020.Google Scholar
  23. Höpflinger, F. & Clemens, W. (2005). Zum Generationenmix in einer demografisch alternden Arbeitswelt. In: Höpflinger, F., Clemens, W & Winkler, R (Hrsg.), Arbeit in späteren Lebensphasen. Sackgassen, Perspektiven, Visionen (S. 215-238). Bern: Haupt.Google Scholar
  24. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2004). Demographischer Wandel. Lust auf Neues. Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft, 24, S. 4-5.Google Scholar
  25. Katenkamp, O., Georg, A., Martens, H., Naegele, G. & Sporket, M. (2011). Nicht zum alten Eisen! Die Praxis des Demographie-Tarifvertrages in der Eisen- und Stahlindustrie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  26. Klös, H.-P. & Plünnecke, A. (2011). Handlungsfelder der Fachkräftesicherungspolitik. Gutachten für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Institut der deutschen Wirtschaft Köln.Google Scholar
  27. Köchling, A. (1995). Wie Betriebe heute mit Altersstrukturen (nicht mit Älteren) umgehen – Anforderungen an die Zukunft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 28, 3, S. 437-453.Google Scholar
  28. Kohli, M. (2000). Altersgrenzen als gesellschaftliches Regulativ individueller Lebenslaufgestaltung: ein Anachronismus? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 33 (Suppl.1), I/15-I/23.Google Scholar
  29. Koppel, O. & Plünnecke, A. (2008). Braingain – Braindrain: Die Wachstumspotenziale der Zuwanderung. IW-Positionen, 33. Köln.Google Scholar
  30. Kruse, A. & Schmitt, E. (2005). Zur Veränderung des Altersbildes in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte, 49-50, S. 9-17.Google Scholar
  31. Kruse, A. & Wahl, H.-W. (2010). Zukunft Altern. Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  32. Lehr, U. (2003). Psychologie des Alters. 10. Korrigierte Auflage. Heidelberg: Quelle & Mayer.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Naegele, G. & Sporket, M. (2010). Perspektiven einer lebenslauforientierten Ältere-Arbeitnehmer-Politik. In: Naegele, G. (Hrsg.), Soziale Lebenslaufpolitik. (S. 449-473). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Naegele, G. (1992). (2. Auflage 2004). Zwischen Arbeit und Rente. Gesellschaftliche Chancen und Risiken älterer Arbeitnehmer. Augsburg: Maro Verlag.Google Scholar
  36. Nienhüser, W. (2002). Alternde Belegschaften – betriebliche Ressource oder Belastung? Betriebliche Probleme und Problembehandlungen in unterschiedlichen Human-Resource-Management-Systemen. In: Behrend, C. (Hrsg.), Chancen für die Erwerbsarbeit im Alter. Betriebliche Personalpolitik und ältere Erwerbstätige (S. 63-85). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  37. Nienhüser, W. (2000). Personalwirtschaftliche Wirkungen unausgewogener betrieblicher Altersstrukturen. In: George, R. & Struck, O (Hrsg.), Generationenaustausch im Unternehmen (S. 55-70). München: Hampp.Google Scholar
  38. Nutbeam, D. (2009). Defining and measuring health literacy: what can we learn from literacy studies? International Journal of Public Health 54, S. 303-305.CrossRefGoogle Scholar
  39. Organisation for Economic, Co-operation and Development (OECD) (2000). Literacy in the Information Age. Final Report of the International Adult Literacy Survey. Paris.Google Scholar
  40. Organisation for Economic, Co-operation and Development (OECD) (2006). Live Longer, Work Longer. Ageing and Employment Policies. Paris.Google Scholar
  41. Organisation for Economic, Co-operation and Development (OECD) (2010). Employment Outlook 2010 – Moving beyond the job crisis, Paris.Google Scholar
  42. Oeppen, J. & Vaupel, J.W. (2002). Broken limits to life expectancy. Science, 296, S. 1029-1031.CrossRefGoogle Scholar
  43. Peerson, A. & Saunders, M (2009). Health literacy revisited: what do we mean and why does it matter? Health Promotion International, 24, 3, S. 285-296.CrossRefGoogle Scholar
  44. Piorr, R., Reckermann, A. & Riese, C. (2006). „Damit Know-how und Erfahrung nicht in Rente gehen!“ Personalführung, 7, S. 82-86.Google Scholar
  45. Reichert, M., Gösken, E. & Ehlers, A. (Hrsg.) (2007). Was bedeutet der demografische Wandel für die Gesellschaft. Münster: LIT.Google Scholar
  46. Riese, C. (2007). Wenn Wissensträger in den Ruhestand gehen. Nachrichten aus der Chemie, 55, S. 1225-1227.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rürup, B. (2003). Die Empfehlungen der „Kommission für die Nachhaltigkeit der sozialen Sicherungssysteme“: Nun ist die Politik gefordert. Soziale Sicherheit 8-9, S. 256-267.Google Scholar
  48. Schlotter, M. & Wößmann, L. (2010). Frühkindliche Bildung und spätere kognitive und nichtkognitive Fähigkeiten: deutsche und internationale Evidenz. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung/Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, 7, 9, 3, S. 99-120.Google Scholar
  49. Schmid, J. (2006). Länger arbeiten muss sein – aber wie? Konzeptionelle Überlegungen zu einem Rentenzugang bis 67. In: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Steuerungspotenziale in der Rentenund Beschäftigungspolitik (S. 24-31). Bonn.Google Scholar
  50. Skirbekk, V. (2008). Age and productivity capacity: Descriptions, causes and policy options. Ageing Horizons, 8, Oxford Institute o Ageing, S. 4-12.Google Scholar
  51. Sporket, M. (2011a). Positive organisationale Altersbilder – Acht Beispiele einer guten Praxis im Alternsmanagement. In: Berner, F., Rossow, J. & Schwitzer, K.-P. (Hrsg.), Altersbilder in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen und in der pflegerischen Versorgung. Expertisen zum Sechsten Altenbericht der Bundesregierung (S. 43-82). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Sporket, M. (2011b). Organisationen im demographischen Wandel. Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (2010). Statistisches Jahrbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  54. Walker, A. (2005). The emergence of age management in Europe. International Journal of Organisational Behaviour, 10, 1, S. 685-697.Google Scholar
  55. Wurm, S., Engstler, H. & Tesch-Römer, C. (2009). Ruhestand und Gesundheit. In: Kochsiek, K. (Hrsg.), Altern und Gesundheit. Altern in Deutschland. 7. (S. 81-192). Halle/Stuttgart: Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Christiane Flüter-Hoffmann
    • 1
  • Mirko Sporket
    • 2
  1. 1.Senior Researcherin und Projektleiterin Betriebliche Personalpolitik beimInstitut der deutschen WirtschaftKölnDeutschland
  2. 2.Stellvertretender Direktor von MaxNetAging beim MaxPlanck Institute for Demographic ResearchRostockDeutschland

Personalised recommendations