Erwachsenen- und Weiterbildungspolitik – Zur Notwendigkeit der Berücksichtigung der mittleren und späteren Lebensphasen in der Bildungspolitik

  • Jutta Reich-Claassen
  • Rudolf Tippelt
Chapter

Zusammenfassung

Die mit dem Phänomen des demografischen Wandels einhergehenden Bevölkerungsentwicklungen führen zu massiven Herausforderungen für verschiedene Bereiche und Segmente des Bildungsbereichs. Der Anstieg der Lebenserwartung in Kombination mit den rückläufigen Geburtenziffern bewirkt eine drastische Umstrukturierung der Altersschichtung der Bevölkerung; derzeit sind die quantitativ stärksten Jahrgänge der deutschen Wohnbevölkerung ca.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J. (2010). Verschenkte Potenziale. Lebensverläufe nichterwerbstätiger Frauen in Deutschland. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2010). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Barz, H. & Tippelt, R. (Hrsg.) (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Band 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und –interessen. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Bechmann, S., Dahms, V., Fischer, A., Frei, M. & Leber, U. (2009). 20 Jahre deutsche Einheit. Ein Vergleich der west- und ostdeutschen Betriebslandschaft im Krisenjahr 2009. Ergebnisse des IAB – Betriebspanels 2009. URL: http://doku.iab.de/forschungsbericht/2010/fb0610.pdf [02.08.2011].
  5. Behringer, F., Käpplinger, B. & Pätzold, G. (Hrsg.) (2009). Betriebliche Weiterbildung. Der Continuing Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven. Beiheft zur Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 12. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2011). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2010 Trendbericht. URL: http://www.bmbf.de/pub/trendbericht_weiterbildungsverhalten_in_deutschland.pdf [30.6.2011].
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht. Bonn.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010a). Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. URL: http://www.BMFSFJ.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/btdrucksache-sechster-altenbericht,property=pdf,bereich=BMFSFJ,sprache=de,rwb=true.pdf [30.06.2011].
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (Hrsg.) (2010b). Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. URL: http://www.BMFSFJ.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/3._20Freiwilligensurvey-Hauptbericht,property=pdf,bereich=BMFSFJ,sprache=de,rwb=true.pdf [3. 8.2011].
  10. Bremer, H. (2010). Zielgruppen in der Praxis. Erwachsenenbildung im Gefüge sozialer Milieus, Magazin erwachsenenbildung.at, 10. URL: http://erwachsenenbildung.at/magazin/10-10/meb10-10_04_bremer.pdf.
  11. Brödel, R. & Yendell, A. (2008). Weiterbildungsverhalten und Eigenressourcen. NRW-Studie über Geld, Zeit und Erträge beim lebenslangen Lernen. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  12. Büchel, F. & Pannenberg, M. (2004). Berufliche Weiterbildung in West- und Ostdeutschland. Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung, 37, 2, S. 73-125.Google Scholar
  13. Christenson, B. & Johnson, N. (1995). Educational Inequality in Adult Mortality: An Assessment with Death Certificate from Michigan. Demography, 32, S. 241-257.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE) (Hrsg.) (2008). Trends der Weiterbildung. DIETrendanalyse 2008. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  15. Eckert, T., Von Hippel, A., Pietraß, M. & Schmidt-Hertha, B. (Hrsg.) (2011). Bildung der Generationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Feinstein, L. & Hammond, C. (2004). The Contribution of Adult Learning to Health and Social Capital. Oxford Review of Education, 30, 2, S. 199-221.CrossRefGoogle Scholar
  17. Franz, J. (2010). Intergenerationelles Lernen ermöglichen. Orientierungen zum Lernen der Generationen in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  18. Holzkamp, K. (1993). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  19. Horn, J. & Cattell, R. (1968). Age Differences in Fluid and Crystallized Intelligence. Acta Psychologica, 26, S. 107-129.CrossRefGoogle Scholar
  20. Huntemann, H. & Weiß, C. (2010). Volkshochschul-Statistik. 48. Folge, Arbeitsjahr 2009. URL: http://www.die-bonn.de/doks/huntemann1001.pdf [02.08.2011].
  21. Iller, C. & Wienberg, J. (2010). „Ältere“ als Zielgruppe in der Erwachsenenbildung oder Ansätze einer Bildung in der zweiten Lebenshälfte? Magazin erwachsenenbildung.at, 10. URL http://erwachsenenbildung.at/magazin/10-10/meb10-10_04_iller_wienberg.pdf [31.08.2011].
  22. Kade, J. & Seitter, W. (1995). Teilnahmemotive. Subjektbildung unter den Bedingungen von gesellschaftlichen Individualisierungsprozessen. Report, 35, S. 29-37.Google Scholar
  23. Kessler, E.-M., Lindenberger, U. & Staudinger, U. (2009). Stichwort: Entwicklung im Erwachsenenalter. Konsequenzen für Lernen und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 3, S. 361-382.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klingenberger, H. (1992). Ganzheitliche Geragogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Kolland, F. & Ahmadi, P. (2010). Bildung und aktives Altern. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  26. Krapp, A. (1999). Intrinsische Lernmotivation und Interesse. Forschungsansätze und konzeptuelle Überlegungen. Zeitschrift für Pädagogik, 3, S. 387-406.Google Scholar
  27. Krapp, A. (2002). Structural and Dynamic Aspects of Interest Development: Theoretical Considerations from an Ontogenetic Perspective. Learning and Instruction, 4, S. 383-409.CrossRefGoogle Scholar
  28. Krapp, A. (2004). Individuelle Lebensinteressen als lerntheoretische Grundkategorie. In: Faulstich, P. & Ludwig, J (Hrsg.), Expansives Lernen (S. 275-289). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  29. Krapp, S. (2006). Lebens- und Lerninteressen Erwachsener. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, S. 307-316.Google Scholar
  30. Kruse, A. (2010). Bildung im Alter. In: Tippelt, R. & von Hippel, A (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. (S. 827-840). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kuwan, H. (1990). Weiterbildungsbarrieren. Ergebnisse einer Befragung typischer „Nicht-Teilnehmer“ an Weiterbildungsveranstaltungen. Bildung-Wissenschaft-aktuell, 7. Bonn: BMBF.Google Scholar
  32. Kuwan, H., Graf-Cuiper, A. & Tippelt, R. (2004). Weiterbildungsnachfrage in Zahlen – Ergebnisse der Repräsentativbefragung. In: Barz, H. & Tippelt, R (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten und soziale Milieus in Deutschland. Band 2: Adressaten- und Milieuforschung zu Weiterbildungsverhalten und –interessen (S. 19-86). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  33. Lehr, U. (2006). Psychologie des Alterns. Wiebelsheim: Quelle & Meyer.Google Scholar
  34. Lenske, W. & Werner, D. (2009). Umfang, Kosten und Trends der betrieblichen Weiterbildung. Ergebnisse der IW-Weiterbildungserhebung 2008. IW-Trends, 36, S. 51-66.Google Scholar
  35. Lövdén, M., Ghisletta, P. & Lindenberger, U. (2005). Social Participation Attenuates Decline in Perceptual Speed in old and very old Age. Psychology and Aging, 20, S. 423-434.CrossRefGoogle Scholar
  36. Müller, F. (2006). Interesse und Lernen, Report, 1, S. 48-62.Google Scholar
  37. Nuissl, E. (2009). Professionalisierung in der Altenbildung. In: Staudinger, U. & Heidemeier, H (Hrsg.), Altern, Bildung und lebenslanges Lernen (S. 95-102). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlags-Gesellschaft.Google Scholar
  38. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD). (2007). Understanding the Social Outcome of Learning. Paris.Google Scholar
  39. Pehl, K. & Reitz, G. (2000). Volkshochschul-Statistik. 38. Folge, Arbeitsjahr 1999. URL http://www.die-bonn.de/weiterbildung/Literaturrecherche/details.aspx?ID = 409 [31.08.2011].
  40. Reich-Claassen, J. (2010). Warum Erwachsene (nicht) an Weiterbildungsveranstaltungen partizipieren. Einstellungen und prägende Bildungserfahrungen als Regulative des Weiterbildungsverhaltens. Münster: LIT.Google Scholar
  41. Reich-Claassen, J., von Hippel, A. & Tippelt, R. (2011). Zielgruppenkonstruktionen auf Basis des Milieumodells? Ein kritischer Blick auf Milieuforschung und milieuorientierte Bildungsarbeit. In: Herzberg, H. & Kammler, E (Hrsg.), Biographie und Gesellschaft – Überlegungen zu einer Theorie des modernen selbst (S. 101-118). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  42. Reich-Claassen, J. & Tippelt, R. (2011). Institutionalisierung lebenslangen Lernens. Wandel von Institutionenforschung und Institutionenspektrum 1990-2010. In: Grotlüschen, A., Möller, S. & Zeuner, C (Hrsg.), Die Bildung der Erwachsenen. Perspektiven und Utopien (S. 150-164). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  43. Reich-Claassen, J. & von Hippel, A. (2010). Angebotsplanung- und -gestaltung. In: Tippelt, R. & von Hippel, A (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 1003-1015). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Roth, G. (2001). Fühlen, Denken, Handeln. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  45. Schiefele, U., Krapp, A. & Schreyer, I. (1993). Megaanalyse des Zusammenhangs von Interesse und schulischer Leistung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, 2, S. 120-148.Google Scholar
  46. Schiersmann, C. (2006). Profile lebenslangen Lernens. Weiterbildungserfahrungen und Lernbereitschaft der Erwerbsbevölkerung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  47. Schmidt, B. (2009). Bildung im Erwachsenenalter. In: Tippelt, R. & Schmidt, B (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 661- 676). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Schmidt, B. & Tippelt, R. (2009). Bildung Älterer und intergeneratives Lernen. Zeitschrift für Pädagogik, 55, 1, S. 73Google Scholar
  49. Schmidt-Hertha, B. (2009). Weiterbildung und informelles Lernen älterer Arbeitnehmer. Bildungsverhalten, Bildungsinteressen, Bildungsmotive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schröder, H. & Gilberg, R. (2005). Weiterbildung Älterer im demographischen Wandel. Empirische Bestandsaufnahme und Prognose. Bielefeld: Bertelsmann-Verlag.Google Scholar
  51. Schuller, T. (2004). Three Capitals: A Framework. In: Schuller, T., Preston, J., Hammond, C., Brasset- Grundy, A. & Bynner, J (Hrsg.), The Benefits of Learning. The Impact of Education on Health, Family Life and Social Capital (S. 12-33). London.Google Scholar
  52. Schuller, T., Preston, J., Hammond, C., Brasset-Grundy, A. & Bynner, J. (Hrsg.) (2004). The Benefits of Learning. The Impact of Education on Health, Family Life and Social Capital. London.Google Scholar
  53. Siebert, H. (2006). Lernmotivation und Bildungsbeteiligung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  54. Siebert, H. (2011). Bildung im Alter. Magazin erwachsenenbildung.at, 13. URL: http://erwachsenenbildung.at/magazin/11-13/meb11-13_03_siebert.pdf [30.6.2011].
  55. Spitzer, M. (2010). Medizin für die Bildung. Heidelberg.Google Scholar
  56. Terhart, & Tippelt, R. (2009). Einleitung in den Thementeil „Demografie“. Zeitschrift für Pädagogik, 55, 1, S. 1-3.Google Scholar
  57. Tietgens, H. (1984). Teilnehmerorientierung. In: Schmitz, E & Tietgens, H. (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, 11 (S. 446-450). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  58. Tippelt, R., Schmidt, B., Schnurr, S., Sinner, S. & Theisen, C. (Hrsg.) (2009). Bildung Älterer. Chancen im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  59. Von Rosenbladt, B. & Bilger, F. (2008). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Berichtssystem Weiterbildung und Adult Education Survey 2007. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  60. Wenke, J. (2001). Berufliche Weiterbildung für ältere Arbeitnehmer. In: Schemme, D. (Hrsg.), Qualifizierung, Personal- und Organisationsentwicklung mit älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (S. 63-82). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Jutta Reich-Claassen
    • 1
  • Rudolf Tippelt
    • 2
  1. 1.Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung derLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und BildungsforschungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations