Demografiepolitik: Warum und wozu?

  • Michael Hüther
  • Gerhard Naegele
Chapter

Zusammenfassung

Warum ein Buch zur Demografiepolitik? Deutschland hat sicher keinen Mangel an Debatten und an Politikinitiativen zum demografischen Wandel. Aber noch vor wenigen Jahren wurde dieses Thema öffentlich fast nur unter dem Gesichtspunkt erörtert, wie die sozialen Sicherungssysteme stabilisiert werden können, oder es führte allenfalls zu bildungspolitischen Überlegungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, H. J., Heimer, A. & Pfeiffer, I. (2006). Von Vorbildern lernen – „Best practice“-Strategien und Initiativen aus zehn Ländern. Studie der Prognos AG, Basel.Google Scholar
  2. Bertelsmann Stiftung (2006). Älter werden – aktiv bleiben. Beschäftigung in Wirtschaft und Gesellschaft. Gütersloh.Google Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2006a). Finnische Erfolgsstrategie. Das Magazin der Bertelsmann Stiftung. Forum 03/2006, S. 6–8.Google Scholar
  4. Bertelsmann Stiftung & Bundespräsidialamt (Hrsg.) (2009). Familie. Bildung. Vielfalt. Den demographischen Wandel gestalten. Gütersloh.Google Scholar
  5. Bundesministerium des Innern (2012). Jedes Alter zählt. Demografiestrategie der Bundesregierung.Berlin.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2002). Vierter Altenbericht „Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger – unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen.“ Berlin.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2006). Fünfter Altenbericht „Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft – Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen“. Berlin.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2010). Sechster Altenbericht „Altersbilder in der Gesellschaft“. Berlin.Google Scholar
  9. Bundespräsidialamt & Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2009). Abschlusskonferenz Forum Demografischer Wandel. Vom „Was“ zum „Wie“. Berlin, Gütersloh. URL: (http://www.forumdemografie. de/uploads/tx_jpdownloads/Hintergrundpapier_AK_FDW_final_korr.pdf).
  10. Deutscher Bundestag (2002). Schlussbericht der Enquête-Kommission „Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den Einzelnen und die Politik“. 14.Google Scholar
  11. Wahlperiode 28. 03. 2002. BT-Drucksache 14/8800. Hauptausschuss der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) (2009). Bericht „Demografischer Wandel und Daseinsvorsorge“. URL: (http://www.bmvbs.de/cae/servlet/contentblob/28644/publicationFile/10682/bericht-zum-beschluss-demograqphischer-wandel-und-daseinsfuersorge.pdf).
  12. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.) (2004). Perspektiven 2050. Ökonomik des demographischenWandels. Köln.Google Scholar
  13. Naegele, G. (Hrsg.) (2010). Soziale Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Naegele, G. (2012). Wissenschaftliche Politikberatung in der angewandten Gerontologie und Demografie in Deutschland. In: Bispinck, R., Bosch, R., Hofemann, K. & Naegele, G (Hrsg.), Sozialpolitik und Sozialstaat (S. 335–350). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Nell-Breuning, O. v. (1976). Das Subsidiaritätsprinzip. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, 1,S. 6–12.Google Scholar
  16. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2011). Herausforderungen des demografischen Wandels. Expertise, 18. Mai 2011. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Staatskanzlei Freistaat Sachsen (2006). Empfehlungen zur Bewältigung des demografischen Wandels in Sachsen. Expertenkommission Demografischer Wandel. Dresden.Google Scholar
  18. Walker, A. (2009). The Emergence and Application of Active Ageing in Europe. Journal of Ageing and Social Policy, 21, S. 75–93.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Michael Hüther
    • 1
  • Gerhard Naegele
    • 2
  1. 1.Instituts der deutschen Wirtschaft KölnKölnDeutschland
  2. 2.Instituts für GerontologieTU DortmundTU DortmundDeutschland

Personalised recommendations