Advertisement

Vodún zwischen Religion und Politik. Zur Bedeutung der vorkolonialen politischen Strukturen in Benin

  • Sênami Parfait Bokohonsi
Part of the Trans- und interkulturelle Politische Theorie und Ideengeschichte book series (TIPTI)

Zusammenfassung

Vodún ist die Bezeichnung für die Kosmologie- und Glaubensvorstellungen (vom Ahnenkult bis zur Verehrung von Naturkräften) insbesondere in Westafrika. Als traditionelle Religion liegen seine Wurzeln im Königreich von Danxomê (Benin). Von dort aus hat sich der Vodún zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert auf andere Länder Westafrikas sowie der Karibik verbreitet. Gegenstand dieses Beitrags ist es, die politische Dimension von Vodún unter besonderer Berücksichtigung seiner Bedeutung ebenso für die nachkolonialen Entwicklungen in Afrika wie für die haitianische Revolution zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Akindès, Francis (2003): Le lien social en question dans une Afrique en mutation, [online] http://www.uqac.ca/Classiques_des_sciences_sociales/am 20.06.07
  2. Akinjogbin, Adeagbo (1967): Dahomey and its neighbours, 1708-1818, Cambridge.Google Scholar
  3. Bay, Edna G. (1998): Wives of the leopard. Gender, politics, and culture in the Kingdom of Dahomey, Charlottesville.Google Scholar
  4. Beck Ulrich(1997): Globalismus und Globalisierung. Gegen die unterstellte Dominanz der wirtschaftlichen Globalisierung. In: Telepolis. 3. Juli 1997, http://www.heise.de/tp/artikel/8/8029/1.html am 15. Juni 2012
  5. Bissot, Hugues (2002):La transparence sacrée ou le secret révélé : Le principe dialogique comme mode de légitimation du pouvoir, Paris.Google Scholar
  6. Durkheim, Emile (1912): Les formes élémentaires de la vie religieuse, Paris.Google Scholar
  7. Chabal, Patrick (2009): Africa. The politics of suffering and smiling, London.Google Scholar
  8. Glélé, Maurice Ahanhanzo (1981): Religion, culture et politique en Afrique Noire, Paris.Google Scholar
  9. Graness, Anke (Hg.) (1998): Kwasi Wiredus Konsensethik. Ein afrikanisches Modell. Wien: polylog 2; Wiener Gesellschaft f. interkulturelle Philosophie.Google Scholar
  10. Gyekye, Kwame (1997): Tradition and modernity. Philosophical reflections on the African experience, New York.Google Scholar
  11. Hazoumé, Paul (1937): Le pacte de sang au Dahomey, Paris.Google Scholar
  12. Hazoumé, Paul (1938): Doguicimi. Paris.Google Scholar
  13. Hountondji, Paulin (1993): Das Ende des ‚Nkrumahismus‘ und die (Wieder-)Geburt Nkrumahs, in: Ders., Afrikanische Philosophie. Mythos und Realität, Berlin.Google Scholar
  14. Hungwe, Kedmin and Chipo Hungwe (2000): Essay review: Africa works: disorder as political instrument, Harare.Google Scholar
  15. Hurbon, Laënnec (1987): Comprendre Haïti. Essai sur l’État, la nation, la culture, Paris.Google Scholar
  16. Igue, Ogunsola John (1999): Le Bénin et la mondialisation de l’économie. Les limites de l’intégrisme du marché, Paris.Google Scholar
  17. Kligueh, Goudabla Basile (1993): Le système Vodu à travers la géomancie AFA chez les Adza-tado sur la côte ouest africaine, Paris [Mikrofiche-Ausg.].Google Scholar
  18. Mabe, Jacob E. (2010): Denken mit dem Körper. Eine kleine Geistesgeschichte Afrikas, Nordhausen.Google Scholar
  19. Mabe, Jacob E. (2010): Sicherheit in der afrikanischen Philosophie und Geistesgeschichte.Google Scholar
  20. Mabe, Jacob E. (2005): Mündliche und schriftliche Formen philosophischen Denkens in Afrika. Grundzüge einer Konvergenzphilosophie. Frankfurt.Google Scholar
  21. Mabe, Jacob E. (Hg.) (2004): Das Afrika-Lexikon. Ein Kontinent in 1.000 Stichwörtern (Sonderausgabe), Stuttgart.Google Scholar
  22. Macamo, Elisio Salvado (1999): Was ist Afrika? Zur Geschichte und Kultursoziologie eines modernen Konstrukts, Berlin.Google Scholar
  23. Macamo Elisio in Diawara, Mamadou; Lategan, Bernard C.; Rüsen, Jörn (2010): Historical memory in Africa. Dealing with the past, reaching for the future in an intercultural context, New York.Google Scholar
  24. Perrot, Claude Hélène (2003): Le retour des rois. Les autorités traditionnelles et l’État en Afrique, Paris.Google Scholar
  25. Reinhardt, Thomas (2002): Geschichte des Afrozentrismus. Stuttgart.Google Scholar
  26. Reuter, Astrid (2003): Voodoo und andere afro-amerikanische Religionen. München.Google Scholar
  27. Schubert, Klaus/Martina Klein (2011): Das Politiklexikon. 5., aktual. Aufl. Bonn.Google Scholar
  28. Weidtmann, Niels (1998): Der gemeinsame Weg der Kulturen zu größerer Wahrheit: Eine Einführung in das Denken von Kwasi Wiredu, in: Graness, Anke (Hg.): Kwasi Wiredus Konsensethik. Ein afrikanisches Modell, Wien, S. 6-11.Google Scholar
  29. Wiredu, Kwasi (1998): Democracy and Consensus in African Traditional Politics: A Plea for a Nonparty Polity, in: Graness, Anke (Hg.): Kwasi Wiredus Konsensethik. Ein afrikanisches Modell, Wien, S. 12-21.Google Scholar
  30. Zinzindohoué, Barthelemy (2004): Traditional Religion in Africa: The Vodun phenomenon in Benin. Vgl. [Online] http://www.africaworld.net/afrel/zinzindohoué.htm am 09.07.2004

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Sênami Parfait Bokohonsi
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations