Advertisement

Steuerungstheorie und PR-Forschung: Verknüpfungsmöglichkeiten und Forschungsbedarf

  • Ulrike Röttger
  • Joachim Preusse

Zusammenfassung

Sowohl in der sozialtheoretisch fundierten PR-Theoriebildung als auch in der anwendungsbezogenen Forschung spielen je spezifische Steuerungsverständnisse eine gewichtige Rolle – stehen doch die beabsichtigte und zielgerichtete Beeinflussung von Wahrnehmungen, Meinungen, Einstellungen und Handlungen von Anspruchsgruppen durch PR-Funktionsträger fast ausnahmslos im Zentrum der Beschreibung von Public Relations bzw. strategischer Kommunikation. Dabei zeigt sich allerdings, dass das jeweilige Steuerungsverständnis insbesondere in Beiträgen der anwendungsbezogenen Forschung nicht immer expliziert wird. Die mangelnde Explikation erweist sich als Problem, das nicht nur für die Theoriebildung, sondern auch für die Praxis negative Folgen hat, hängen doch die an die PR-Praxis gerichteten Erwartungen ihrer Auftraggeber wesentlich davon ab, welche Steuerungserwartungen die PR weckt bzw. welche Erfolgsaussichten von Steuerungsversuchen sie bewusst oder unbewusst in Aussicht stellt.

Literatur

  1. Abrahamson, Eric, und Gregory Fairchild. 1999. Management fashion: lifecycles, triggers, and collective learning processes. Administrative Science Quarterly 4: 708–740.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baecker, Dirk. 1994. Postheroisches Management: ein Vademecum. Berlin.Google Scholar
  3. Baecker, Dirk. 2003. Organisation und Management: Aufsätze. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Biedermann, Marc, und Axel Seidel. 2007. Aller Anfang ist schwer – Problem- und Zieldefinition in der Organisationsberatung. Gruppendynamik und Organisationsberatung3: 247–256.Google Scholar
  5. Braun, Dietmar. 2001. Diskurse zur staatlichen Steuerung. Übersicht und Bilanz. In Politische Steuerung in Theorie und Praxis, hrsg Hans-Peter Burth, und Axel Görlitz, 101–131. BadenBaden.Google Scholar
  6. Donges, Patrick. 2002. Rundfunkpolitik zwischen Sollen, Wollen und Können. Eine theoretische und komparative Analyse der politischen Steuerung des Rundfunks. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Donges, Patrick. 2007. Governance und Steuerung – zwei Theorienansätze im Vergleich. In Von der Medienpolitik zur Media Governance? , hrsg. Patrick Donges, 67-84. Köln.Google Scholar
  8. Dozier, David. M., Larissa A. Grunig, und James E. Grunig. 1995. Manager‘s Guide to Excellence in Public Relations and Communication Management. Mahwah/NJ.Google Scholar
  9. Edwards, Lee. 2012. Defining the ‚object‘ of public relations research: A new starting point. Public Relations Inquiry 1: 7–30.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fuchs, Peter. 2002. Hofnarren und Organisationsberater. Zur Funktion der Narretei, des Hofnarrentums und der Organisationsberatung. Organisationsentwicklung 3: 4–15.Google Scholar
  11. Görlitz, Axel, und Silke Adam. 2003. „Strukturelle Kopplung“ als Steuerungstheorie: Rekonstruktion und Kritik. In Das System der Politik. Niklas Luhmanns politische Theorie, hrsg. KaiUwe Hellmann, Karsten Fischer, und Harald Bluhm, 271–289.Google Scholar
  12. Görlitz, Axel, und Hans Peter Burth. 1998. Politische Steuerung. Ein Studienbuch. 2., überarb. u. erw. Aufl. Opladen.Google Scholar
  13. Grothe, Thorsten. 2000. Restriktionen politischer Steuerung des Rundfunks. Systemtheoretische und handlungstheoretische Analysen. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Haufe, Gerda. 1989. Steuerung. In Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Befunde, hrsg Dieter Nohlen, und Rainer-Olaf Schultze, 933. München.Google Scholar
  15. Hoffjann, Olaf. 2007 [2001]. Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. 2., erw. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Hoffjann, Olaf. 2009a. Public Relations als Differenzmanagement von externer Kontextsteuerung und unternehmerischer Selbststeuerung. Medien & Kommunikationswissenschaft 3:Google Scholar
  17. 299.
  18. Hoffjann, Olaf. 2009b. Public Relations in der Gesellschaft. Legitimationsprobleme der Legitimationsproduzenten. In Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk), Günter Bentele, Manfred Piwinger, und hrsg. Gregor Schönborn, Beitrag 8.33. Neuwied.Google Scholar
  19. Hoffjann, Olaf. 2011. Vertrauen in Public Relations. Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 1: 65–84.Google Scholar
  20. Ihlen, 0yvind, und Betteke van Ruler. 2007. How public relations works: Theoretical roots and public relations perspectives. Public Relations Review 3: 243–248.Google Scholar
  21. Jarren, Otfried, und Patrick Donges. 2000. Medienregulierung durch die Gesellschaft? Eine steuerungstheoretische und komparative Studie mit Schwerpunkt Schweiz. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Jarren, Otfried, und Ulrike Röttger. 2009. Steuerung, Reflexierung und Interpenetration: Kernelemente einer strukturationstheoretisch begründeten PR-Theorie. In Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung, hrsg. Ulrike Röttger, 29-49. 2. akt. u. erw. Aufl . Wiesbaden.Google Scholar
  23. Kaplan, Robert. S., und David P. Norton.1992. The Balanced Scorecard – Measures That Drive Performance. Harvard Business Review 1: 71- 79.Google Scholar
  24. Kaplan, Robert S., und David P. Norton.2004. Strategy Maps. Converting Intangible Assets into Tangible Outcomes. Boston, Massachusetts.Google Scholar
  25. Köhler, Kristin. 2009. Auf dem Weg zu einheitlichen Standards für Kommunikations-Controlling.http://www.communicationcontrolling.de/nc/aktuelles/meldungen/singleview/da-tum/2009/04/08/auf-dem-weg-zu-einheitlichen-standards-fuer-kommunikations-controlling.html. Zugegriffen: 09. Januar 2010.
  26. König, Klaus. 2008. Governance- und Managementkonzepte des Regierens. In Führen Regierungen tatsächlich? Zur Praxis gouvernementalen Handelns, hrsg Everhard Holtmann, und Werner J. Patzelt, 21–34. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Königswieser, Roswita, und Alexander Exner. 2001. Systemische Intervention. Architekturen und Designs für Berater und Veränderungsmanager. 6. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  28. Lange, Stefan. 2002. Die politische Utopie der Gesellschaftssteuerung. In Theorie der Politik. Niklas Luhmanns politische Soziologie, hrsg Kai-Uwe Hellmann, und Rainer Schmalz-Bruns, 171 – 193. Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Lange, Stefan, und Dietmar Braun. 2000. Politische Steuerung zwischen System und Akteur. Eine Einführung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  30. Long, Larry W., und Vincent Hazleton. 1987. Public Relations: A Theoretical and Practical Response. Public Relations Review 2: 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  31. Luhmann, Niklas. 1988. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas. 1989a. Kommunikationssperren in der Unternehmensberatung. In Reden und Schweigen, hrsg Niklas Luhmann, und Peter Fuchs, 209–227. Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas. 1989b. Politische Steuerung. Ein Diskussionsbeitrag. Politische Vierteljahresschrift 1: 4–9.Google Scholar
  34. Marcinkowski, Frank. 1993. Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen.Google Scholar
  35. Mayntz, Renate. 2005. Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? In Governance-Forschung, hrsg Folke Gunnar Schuppert, 11–20. Baden-Baden.Google Scholar
  36. Mayntz, Renate. 2008. Von der Steuerungstheorie zu Global Governance. In Governance in einer sich wandelnden Welt, hrsg. Folke Gunnar Schuppert, und Michael Zürn, 43-60. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 41.Google Scholar
  37. Mayntz, Renate, und Fritz W. Scharpf, 2005. Politische Steuerung – Heute? Zeitschrift für Soziologie 3: 236–243.Google Scholar
  38. Mohe, Michael, und David Seidl. 2011. Theorizing the client-consultant relationship from the perspective of social-systems theory. Organization 1: 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  39. Münch, Richard. 1994. Politik und Nichtpolitik. Politische Steuerung als schöpferischer Prozeß. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 3: 381–405.Google Scholar
  40. Nicolai, A. T. 2000. Die Strategie-Industrie: systemtheoretische Analyse des Zusammenspiels von Wissenschaft, Praxis und Unternehmensberatung. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Nothhaft, Howard, und Stefan Wehmeier. 2007. Coping with Complexity: Sociocybernetics as a Framework for Communication Management. International Journal of Strategic Communications 3: 151–168.CrossRefGoogle Scholar
  42. Nothhaft, Howard, und Stefan Wehmeier. 2009. Vom Umgang mit Komplexität im Kommunikationsmanagement. Eine soziokybernetische Rekonstruktion. In Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung, hrsg. Ulrike Röttger, 151-171. 2. akt. u. erw. Aufl . Wiesbaden.Google Scholar
  43. Pfannenberg, Jörg. 2010. Strategisches Kommunikations-Controlling mit der Balanced Scorecard. In Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, hrsg Jörg Pfannenberg, und Ansgar Zerfaß, 61–83. Frankfurt a. M.Google Scholar
  44. Preusse, Joachim, und Kerstin Thummes. 2010. Erfordernisse zur Weiterentwicklung aktueller Verfahren des Kommunikations-Controllings. In Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Loseblattwerk), hrsg. Günter Bentele, Manfred Piwinger, und Gregor Schönborn, Beitrag 4.34. Neuwied.Google Scholar
  45. Preusse, Joachim, Ulrike Röttger, und Jana Schmitt. 2013. Begriffliche Grundlagen und Begründung einer un-praktischen PR-Theorie. In Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven, hrsg Ansgar Zerfaß, Lars Rademacher, und Stefan Wehmeier, 117–142. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Rolke, Lothar, und Ansgar Zerfaß. 2010. Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Ressourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen. In Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, hrsg Jörg Pfannenberg, und Ansgar Zerfaß, 50–60. Frankfurt a. M.Google Scholar
  47. Röttger, Ulrike, Joachim Preusse, und Jana Schmitt. 2011. Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Saam, Nicole J. 2007. Organisation und Beratung. Ein Lehrbuch zu Grundlagen und Theorien. Münster.Google Scholar
  49. Sandhu, Swaran. 2009. Strategic Communication: An institutional perspective. In International Journal of Strategic Communication 2: 72–92.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sandhu, Swaran. 2012. Public Relations und Legitimität. Der Beitrag des organisationalen Neo- Institutionalismus für die PR-Forschung. Wiesbaden.Google Scholar
  51. Saxer, Ulrich. 1994. Kommunikations-/Medien-/Publizistikwissenschaft: State of Art. In Medienwissenschaft Schweiz 2: 40–43.Google Scholar
  52. Schönfeld, Ludwig/DPRG, . 2007. Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators in der externen Kommunikation. http://www.communicationcontrolling.de/fileadmin/communicationcontrolling/pdf_thesenpapiere/DPRG-Thesenpapier-Externe-Kommunikati-on-22-02-2007.pdf. Zugegriffen: 11. Oktober 2012.
  53. Seidl, David. 2007. General strategy concepts and the ecology of strategy discourses: a systemic-discursive perspective. Organization Studies 2: 197–218.Google Scholar
  54. Seidl, David, und Dominik van Aaken. 2007. Praxistheorie vs. Systemtheorie: Alternative Perspektiven der Beratungsforschung. Arbeit 3: 177–190.Google Scholar
  55. Simon, Fritz B. 2009. Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg. Steiner, Adrian. 2009. System Beratung. Politikberater zwischen Anspruch und Realität. Bielefeld.Google Scholar
  56. Theis-Berglmair, Anna Maria. 2003 [1994]. Organisationskommunikation. Theoretische Grundlagen und empirische Forschungen. 2. Aufl. Hamburg, Münster, London.Google Scholar
  57. von Foerster, Heinz. 1993. Wissen und Gewissen. Versuch einer Brücke. Frankfurt a. M.Google Scholar
  58. Vos, Jan-Peter. 2005. Strategic Management from a Systems-Theoretical Perspective. In Niklas Luhmann and Organization Studies, hrsg. David Seidl, und Kai Helge Becker, 365-385. Copenhagen.Google Scholar
  59. Weber, Jürgen. 2002 [1988]. Einführung in das Controlling. 9., komplett überarb. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  60. Wehmeier, Stefan, und Ulrike Röttger. 2011. Zur Institutionalisierung gesellschaftlicher Erwartungshaltungen am Beispiel CSR. Eine kommunikationswissenschaftliche Skizze. In Ebenen der Kommunikation. Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft, hrsg Thorsten Quandt, und Bertram Scheufele, 195–216. Wiesbaden.Google Scholar
  61. Willke, Helmut. 1992. Beobachtung, Beratung und Steuerung von Organisationen in systemtheoretischer Sicht. In Organisationsberatung: Neue Wege und Konzepte, hrsg Rudolf Wimmer, 17 – 42. Wiesbaden.Google Scholar
  62. Willke, Helmut. 2001. Systemtheorie III: Steuerungstheorie. Grundzüge einer Theorie der Steuerung komplexer Sozialsysteme. 3., bearb. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  63. Willke, Helmut. 2005. Systemtheorie II: Interventionstheorie. Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Sozialsysteme. 4., bearb. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  64. Wimmer, Rudolf. 1991. Organisationsberatung. Eine Wachstumsbranche ohne professionelles Selbstverständnis. Überlegungen zur Weiterführung des OE-Ansatzes in Richtung systemischer Organisationsberatung. In Theorie und Praxis der Unternehmensberatung. Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven, hrsg Michael Hofmann, 45–137. Heidelberg.Google Scholar
  65. Wimmer, Rudolf. 2011. Die Steuerung des Unsteuerbaren. Rudolf Wimmer über den Konstruktivismus in der Organisationsberatung und im Management. In Schlüsselwerke des Konstruktivismus, hrsg Bernhard Pörksen, 520–547. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ulrike Röttger
  • Joachim Preusse

There are no affiliations available

Personalised recommendations