Professionalisierung im Kontext von Hilfe und Kontrolle

Der Fall Jugendgerichtshilfe
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Unter Bezugnahme auf die professionstheoretische Position Ulrich Oevermanns zeigt Albert Scherr zunächst die Professionalisierungsbedürftigkeit der Jugendgerichtshilfe auf und geht sodann der Frage nach den strukturellen Bedingungen ihrer faktischen Professionalisierbarkeit nach. Der Autor beleuchtet das Handlungsfeld auf der Folie des Verhältnisses von Hilfe und Kontrolle, des Gegensatzes von Freiwilligkeit als Basis von Arbeitsbündnissen auf der einen und gegebenem Zwangskontext auf der anderen Seite, sowie hinsichtlich der Bedeutung, die sozialpädagogischer Diagnostik darin zukommt. Am Ende des Beitrages steht das Plädoyer, eine eigenständige professionelle Perspektive der Jugendgerichtshilfe zu reklamieren und argumentativ zu vertreten.

Literatur

  1. Baier, D., et al. (2010). Kinder und Jugendliche in Deutschland: Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum. www.kfn.de. Zugegriffen: 2. Juni 2012.
  2. Bereswill, M. (2010). Strafhaft als biographischer Einschnitt. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität (S. 545–556). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bereswill, M., & Höynck, T. (Hrsg.). (2002). Jugendstrafvollzug in Deutschland. Grundlagen, Konzepte, Handlungsfelder. Beiträge aus Forschung und Praxis. Godesberg: Forum.Google Scholar
  4. Bommes, M., & Scherr, A. (2000). Soziale Arbeit als Kommunikation unspezifischer Hilfsbedürftigkeit. In R. Merten (Hrsg.), Systemtheorie Sozialer Arbeit (S. 67–86). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bommes, M., & Scherr, A. (2012). Soziologie der Sozialen Arbeit (2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Cremer-Schäfer, H., & Steinert, H. (1998). Straflust und Repression. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2011). Professionalität. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 1143–1153). München: Ernst Reinhart.Google Scholar
  8. Dewe, B., Ferchhoff, W., Scherr, A., & Stüwe, G. (2011). Professionelles soziales Handeln (4. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Frankfurter, H. (1971). Freedom of the will and the concept of person. Journal of Philosophy, 67, 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fuchs-Rechlin, K. (2012). Soziale Berufe. Von der Wachstums- zur Zukunftsbranche. Sozial Extra, 36(3–4), 32–35.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gängler, H. (2001). Hilfe. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik (S. 772–786). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  12. Gomolla, M. (2010). Institutionelle Diskriminierung. In U. Hormel & A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse (S. 61–94). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Heiner, M. (2010). Soziale Arbeit als Beruf. München: Ernst Reinhart.Google Scholar
  14. Hering, S., & Münchmeier, R. (2000). Geschichte der Sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Hillebrandt, F. (2010). Hilfe als Funktionssystem für Soziale Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 235–247). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Klatetzki, T. (1993). Wissen was man tut. Professionalität als organisationskulturelles Handeln. Bielefeld: Karin Böllert.Google Scholar
  17. Köngeter, S. (2009). Relationale Professionalität. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  18. Kraimer, K. (1998). Sozialpädagogisches Fallverstehen, Forschungswerkstatt, professionelles Handeln. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 29, 170–189.Google Scholar
  19. Müller, B. (2010). Professionalität. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 955–974). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Müller, B. (2011). Professionelle Beziehungen in Zwangskontexten. Zeitschrift für Jugendkrimimalrecht und Jugendhilfe, (2), 170–175.Google Scholar
  21. Oevermann, U. (2000a). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 58–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Oevermann, U. (2000b). Dienstleistung der Sozialbürokratie aus professionstheoretischer Sicht. In E.-M. Von Harrach, T. Loer, & O. Schmidtke (Hrsg.), Verwaltung des Sozialen (S. 57–78). Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisierbarkeit pädagogischen Handelns. In M. Kaul, W. Marotzki, & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 19–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  24. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik der Übertragung und Gegenübertragung in der professionellen Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit (S. 113–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Ostendorf, H. (2010). Strafverschärfungen im Umgang mit Jugendkriminalität. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität (S. 91–104). Wiesbaden; VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Otto, H.-U., & Sünker, H. (Hrsg.). (2009). Demokratische Bildung oder Erziehung zur Unmündigkeit. Neuwied: neue praxis.Google Scholar
  27. Otto, H.-U., Scherr, A., & Ziegler, H. (2010). Wieviel und welche Normativität benötigt die Soziale Arbeit? neue praxis, 40(2), 137–163.Google Scholar
  28. Reder, R., & Ziegler, H. (2010). Kriminalprävention und Soziale Arbeit. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität (S. 365–380). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rosa, H. (2012). Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Sahle, R. (1987). Gabe, Almosen, Hilfe. Fallstudien zur Deutung der Sozialarbeiter-Klient-Beziehung. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Scherr, A. (2010a). Jugendkriminalität – eine Folge sozialer Armut und sozialer Benachteiligung? In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität (S. 203–212). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Scherr, A. (2010b). Ordnungsstiftende und illegitime Gewalt. Perspektiven reflexiver Gewaltforschung. Soziale Passagen, (2), 169–181.Google Scholar
  33. Scherr, A. (2012). Soziale Bedingungen von ‚Agency’. Soziologische Eingrenzungen einer sozialtheoretisch nicht auflösbaren Paradoxie. In S. Bethmann, et al. (Hrsg.), Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftstheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit (S. 99–121). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  34. Schütze, F. (1993). Die Fallanalyse. Zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischen Methode der Sozialen Arbeit. In T. Rauschenbach, F. Ortmann, & M.-E. Karsten (Hrsg.), Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit (S. 191–221). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  35. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 49–69). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Schumann, K. F. (2006). Berufsbildung, Arbeit und Delinquenz: empirische Ergebnisse und praktische Folgerungen aus einer Bremer Längsschnittstudie. In A. Dessecker (Hrsg.), Jugendarbeitslosigkeit und Kriminalität (S. 43–68). Wiesbaden: Kriminologische Zentralstelle.Google Scholar
  37. Stichweh, R. (1996). Professionen in einer funktional ausdifferenzierten Gesellschaft. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 49–69). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Taylor, C. (1998). Negative Freiheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Trenczek, T. (2010). Mitwirkung der Jugendhilfe im Strafverfahren – Jugendgerichtshilfe. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität (S. 381–392). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Uhlendorff, U., & Fähnrich, O. (2010). Sozialpädagogische Diagnostik und Vollzugsplanung im Jugendstrafvollzug. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, (3), 265–270.Google Scholar
  41. Walter, M. (2010). Verfeinerung der Prognoseinstrumente in einer neuen Kontrollkultur: Fortschritt oder Gefahr? Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, (3), 244–249.Google Scholar
  42. Züchner, I. (2008). Zur Zukunft der Professionalität in der Sozialen Arbeit. In B. Bütow, K. A. Chassé, & R. Hirt (Hrsg.), Soziale Arbeit nach dem sozialpädagogischen Jahrhundert (S. 209–222). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologiePädagogische Hochschule FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations