Advertisement

Gesetzgeberisch eingebremste Professionalität?

Vergleich der Organisationsverordnungen zweier kantonaler Jugendheime in der Schweiz
  • Peter SchallbergerEmail author
  • Alfred Schwendener
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Peter Schallberger und Alfred Schwendener nehmen eine vergleichende Analyse der Organisationsverordnungen zweier kantonaler Jugendheime in der Schweiz vor und prüfen, welche Haltung des Gesetzgebers sich darin jeweils ausdrückt und inwiefern dem sozialpädagogischen Handeln eine professionelle Autonomie zugestanden wird. Die Autoren gelangen zu dem Ergebnis, dass sich die beiden Gesetzestexte in Bezug auf die genannten Fragen grundlegend unterscheiden.

Literatur

  1. Becker-Lenz, R. (2010). Zur Problematik der Verbindung von Strafe und Pädagogik im Maßnahmenvollzug. Soziale Passagen, 2(1), 95–112.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker-Lenz, R., & Müller, S. (2009). Der professionelle Habitus in der Sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  3. Garfinkel, H., & Sacks, H. (1976). Über formale Strukturen praktischer Handlungen. In E. Weingarten, F. Sack, & J. Schenkein (Hrsg.), Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Theorie des Alltagshandelns (S. 130–176). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Hafner, U. (2011). Heimkinder. Eine Geschichte des Aufwachsens in der Anstalt. Baden-Dättwil: Hier+Jetzt.Google Scholar
  6. von Hayek, F. A. (1974). Die Anmaßung von Wissen. In F. A. von Hayek (Hrsg), Wissenschaftstheorie und Wissen. Aufsätze zur Erkenntnis- und Wissenschaftslehre (S. 87–98). Tübingen: Mohr Siebeck (2007).Google Scholar
  7. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Oevermann, U. (2000a). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 58–153). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Oevermann, U. (2000b). Dienstleistungen der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In E.-M. von Harrach, T. Loer, & O. Schmidtke (Hrsg.), Verwaltung des Sozialen. Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts (S. 57–77). Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In M. Kraul, W. Marotzki, & C. Schweppe (Hrsg.), Biografie und Profession (S. 19–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  11. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (S. 113–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Schallberger, P. (2009). Diagnostik und handlungsleitende Individuationsmodelle in der Heimerziehung. Empirische Befunde im Lichte der Professionalisierungsdebatte. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (S. 265–286). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Schallberger, P. (2011). Organisationale Selbstverständnisse und Diagnosepraxis in der Heimerziehung. Eine empirische Bestandsaufnahme. Sozialer Sinn, (2), 247–278.Google Scholar
  14. Schallberger, P. (2012). Programmatischer Professionalitätsverzicht als Reaktion auf die Individualisierung von Risikolagen. Das Beispiel der aktivierenden Beschäftigungspolitik. In M. Lindenau & M. Meier Kressig (Hrsg.), Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit (S. 291–323). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Schallberger, P., & Wyer, B. (2010). Praxis der Aktivierung. Eine Untersuchung von Programmen zur vorübergehenden Beschäftigung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  17. Weber, M. (1904). Die Objektivität sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In M. Weber (Hrsg), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 146–214). Tübingen: Mohr Siebeck (1988).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations