Advertisement

„Wert“-Voll in Zeiten der Krise?!

Kritische Betrachtung eines Qualitätssicherungsinstrumentes der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege aus der Sicht professioneller Sozialer Arbeit
  • Silvia Staub-BernasconiEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Silvia Staub-Bernasconi wirft einen kritischen Blick auf die Rolle der großen Wohlfahrtsverbände in Deutschland sowie auf deren Verständnis von Sozialer Arbeit. Anhand eines Grundsatzpapiers der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege und der darin formulierten Qualitätsziele zeigt die Autorin, dass die sechs in dieser Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossenen großen Wohlfahrtsverbände sich in einer Art und Weise positionieren, die der sozialarbeiterischen Professionalität entgegensteht. Staub-Bernasconi setzt ihre Position einer an Menschenrechten orientierten Sozialen Arbeit dagegen und begründet die Notwendigkeit eines Tripelmandats der Sozialen Arbeit.

Literatur

  1. Addams, J. (1902). Democracy and social ethics. New York: Macmillan.Google Scholar
  2. Allianz für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte in Deutschland. (2011). Parallelbericht zum fünften Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland zum Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (ICESCR). wskallianz@googlemail.com; www.wsk-allian.de.
  3. Bielefeldt, H. (2007). Menschenrechte in der Einwanderungsgesellschaft – Plädoyer für einen aufgeklärten Multikulturalismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  4. Bielefeldt, H. (2011). Auslaufmodell Menschenwürde? Warum sie in Frage steht und warum wir sie verteidigen müssen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  5. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. Berlin. (2009). Grundsatzpapier zu den „Qualitätszielen der Wohlfahrtsverbände zur Erreichung ihrer spezifischen Dienstleistungsqualität vom 8. Mai 2008“. Blätter der Wohlfahrtspflege, 156(3), 85–88.Google Scholar
  6. Exworthy M., & Halford S. (Hrsg.). (1999). Professionals and the new managerialism in the public sector. Philadelphia: Buckingham.Google Scholar
  7. Fehr, E., & Gächter, S. (2000). Cooperation and punishment in public goods experiment. American Economic Review, 90(4), 980–994.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fehr, E., & Fischbacher U. (2004). The nature of human altruism. In: Nature. Band 425 (S. 785–791).Google Scholar
  9. Frey, B. S. (2008). Happiness: A revolution in economics. Cambridge: MIT.CrossRefGoogle Scholar
  10. Frey, B. S., & Frei-Marti, C. (2010). Glück – Die Sicht der Ökonomie. Zürich: Rüegger.Google Scholar
  11. Galuske, M., & Thole, W. (2006). Vom Fall zum Management. Neue Methoden der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gintis, H., Bowles, S., Boyd, R. T., & Fehr, E. (Hrsg.). (2005). Moral sentiments and material interests. The foundations of cooperation in economic life. Cambridge: MIT.Google Scholar
  13. Gore, M. S. (1969). Social work and its human rights aspects. Proceedings of the XIVth International Conference on Social Welfare, Helsinki, Finland. New York/London: Columbia University Press, S. 56–66.Google Scholar
  14. Hansen, E. (2006). Das Case/Care Management. In M. Galuske & W. Thole (Hrsg.), Vom Fall zum Management (S. 17–36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hansen, E. (2011). Das Case/Care Management. Nationale Entwicklungslinien in England, Schweden und Deutschland. neue praxis, 41(4), 353–384.Google Scholar
  16. Heiderich, J. (2010). Gerechtigkeit in Organisationen. Im Spannungsfeld von Bedürfnissen, Macht und Arbeitszufriedenheit. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.Google Scholar
  17. Holman, R. (1981). Poverty. Explanations of social deprivation. New York: Macmillan.Google Scholar
  18. Huber, W. (1989). Menschenrechte – Christentum. In: Landeskirchenvorstand im Auftrag der Synode der Evangelisch-Reformierten Kirche In Nordwestdeutschland (Hrsg.), Recht nach Gottes Wort. Menschenrechte und Grundrechte in Gesellschaft und Kirche (S. 82–99). Neukirchen-Vluyn: Neukirchener.Google Scholar
  19. Huber, W. (1997). Grundrechte in der Kirche. In G. Rau, H.-R. Reuter, & K. Schlaich (Hrsg.), Das Recht der Kirche. Band 1 (S. 518–544). Gütersloh: Gütersloher Verlag-Haus.Google Scholar
  20. International Social Work. (2007). International Definition of the Social Work Profession – Ethics in Social Work – Global Standards for the Education and Training of the Social Work Profession. Supplement des Journals, S. 3–41.Google Scholar
  21. Kappeler, M. (2011). Unrecht und Leid – Rehabilitation und Entschädigung? Der Abschlussbericht des runden Tisches Heimerziehung. Neue Praxis, 41(1), 3–19.Google Scholar
  22. Kreß, H. (2012). Ethik der Rechtsordnung. Staat, Grundrechte und Religionen im Licht der Rechtsethik. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Langer, C. (2011). Was der Mensch braucht. Die Qualitätsziele der Freien Wohlfahrtspflege im Lichte von Gesellschaft und Organisationen. Blätter der Wohlfahrtspflege, 158(5), 186–190. (Replik auf Staub-Bernasconi, Blätter der Wohlfahrtspflege, (6), 233–236 (2010)).Google Scholar
  24. Loretan, A. (2010). Religionen im Kontext der Menschenrechte. Religionsrechtliche Studien. Teil 1. Zürich: Theologischer Verlag Zürich.Google Scholar
  25. Meyer, J. W. (2005). Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Möhring-Hesse, M. (2010). Wie Gerechtigkeit in die Soziale Arbeit kommt. Als Experten für soziale Probleme und deren Bearbeitung die Ethik der Sozialen Arbeit beeinflussen. Blätter der Wohlfahrtspflege, 157(1), 12–14.CrossRefGoogle Scholar
  27. Sachße, C. (1986). Mütterlichkeit als Beruf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Schön, D. A. (2005). The reflective practicioner. How professionals think in action. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  29. Schwarzer, U. (2009). Die sozialen Dienste und der Schutz der Nutzer. Die Diakonie versteht sich als Dienstleister und Verbraucherschutzorganisation. Blätter der Wohlfahrtspflege, 156(3), 83–84.CrossRefGoogle Scholar
  30. Seithe, M. (2010). Schwarzbuch Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Seithe, M. (2011). Soziale Arbeit – autonome Profession oder Büttel der neoliberalen Politik? SIO. Soziale Arbeit in Österreich, 25(2), 8–11.Google Scholar
  32. Sommerfeld, P. (Dezember 2004). Die Zukunft der Sozialen Arbeit hängt von ihr selber ab. SozialAktuell, 2–5.Google Scholar
  33. Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit: Dienstleistung oder Menschenrechtsprofession? Zum Selbstverständnis Sozialer Arbeit in Deutschland mit einem Seitenblick auf die internationale Diskussionslandschaft. In A. Lob-Hüdepohl & W. Lesch (Hrsg.), Einführung in die Ethik der Sozialen Arbeit (S. 20–53). Paderborn: UTB/Schöningh.Google Scholar
  34. Staub-Bernasconi, S. (2008). Soziale Arbeit und Menschenrechte – Oder: Was haben Menschenrechte in der Sozialen Arbeit zu suchen? Widersprüche, (107), 9–32.Google Scholar
  35. Staub-Bernasconi, S. (2010). Vom Beruf zur Profession. Die „Qualitätsziele der Wohlfahrtsverbände“ im Lichte der Profession Sozialer Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege, 157(6), 233–236.Google Scholar
  36. Staub-Bernasconi, S. (2010/2007). Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. 2. Aufl. Bern: UTB/Haupt.Google Scholar
  37. Staub-Bernasconi, S. (2011). Der transformative Dreischritt als „Brücke“ zwischen den allgemeinen, bezugswissenschaftlichen Disziplinen und wissenschaftsbasierter, professioneller Problemlösung. In B. Kraus, H. Effinger, S. Gahleitner, I. Miethe, & S. Stövesand (Hrsg.), Soziale Arbeit zwischen Generalisierung und Spezialisierung (S. 165-180). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  38. United Nations. (1994). Human rights and social work. Geneva.Google Scholar
  39. United Nations. (2002). Social work and the rights of the child. A professional training manual on the UN convention. Geneva.Google Scholar
  40. Wensierski, P. (2006). Schläge im Namen des Herrn. Die verdrängte Geschichte der Heimkinder in der Bundesrepublik. München: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  41. Weth, H.-U. (2010). Neuvermessung des Existenzminimums. Sozial Extra, 34(3/4), 32.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations