Advertisement

Entwicklungen in der Berufsethik der Sozialen Arbeit in der Schweiz im Lichte ausgewählter Herausforderungen für den Berufsstand

  • Roland Becker-LenzEmail author
  • Silke Müller-Hermann
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Roland Becker-Lenz und Silke Müller-Hermann stellen ausgewählte Ergebnisse aus einer Studie vor, in deren Rahmen sie unter anderem Transformationen auf der Ebene berufsethischer Dokumente untersucht haben. Anhand von Beispielen wird dargelegt, inwiefern und auf welche Weise die Berufsverbände der Sozialen Arbeit in der Schweiz in den vergangenen vier Jahrzehnten bei der Erstfassung, Neufassung bzw. Überarbeitung von berufsethischen Kodizes auf Herausforderungen in der Berufspraxis sowie auf Bedrohungen des Berufsstandes reagierten. Die Untersuchungsergebnisse werden professionstheoretisch reflektiert.

Literatur

  1. Becker-Lenz, R., & Müller, S. (2009a). Der professionelle Habitus in der Sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  2. Becker-Lenz, R., & Müller, S. (2009b). Die Rekonstruktion von Transformationen ethischer Richtlinien der Sozialen Arbeit in der Schweiz. sozialersinn, (2), 317–344.Google Scholar
  3. Becker-Lenz, R., Busse, S., Ehlert, G., & Müller S. (Hrsg.). (2009). Professionalität in der Sozialen Arbeit Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven 10. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Birgmeier, B., & Mührel, E. (Hrsg.). (2013). Handlung in Theorie und Wissenschaft Sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2001). Profession. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik (S. 1399–1423). Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  6. Evetts, J. (2012). Professionalism in Turbulent Times: Changes, Challenges and Opportunities. Paper im Rahmen der ProPEL International Conference May 9th–11th, 2012. Stirling Management Centre. University of Stirling. Stirling UK. http://www.propel.stir.ac.uk/conference2012/speakers.php. Zugegriffen: 22. Okt. 2013.
  7. Ferchhoff, W., & Kurtz, T. (1998). Professionalisierungstendenzen der sozialen Arbeit in der Moderne. neue praxis, 28(1), 12–26.Google Scholar
  8. Freidson, E. (2001). Professionalism, the third logic. Oxford: Polity Press.Google Scholar
  9. Hafner, U. (2011). Heimkinder. Die Geschichte des Aufwachsens in der Anstalt. Baden-Dättwil: hier + jetzt.Google Scholar
  10. Kleve, H. (2003). Sozialarbeitswissenschaft, Systemtheorie und Postmoderne. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  11. Müller-Hermann, S. (2012). Berufswahl und Bewährung. Fallrekonstruktionen zu den Motivlagen von Studierenden der Sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Oevermann U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Oevermann, U. (2000). Dienstleistungen der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In E. Von Harrach, T. Loer, & O. Schmidtke (Hrsg.), Verwaltung des Sozialen. Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts (S. 57–78). Konstanz: UVK (Mit Beiträgen von U. Oevermann und T. Ley).Google Scholar
  14. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In M. Kraul, W. Marotzki, & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 19–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Oevermann, U. (2003). Zur Methode der Untersuchung. Die Verfahren der objektiven Hermeneutik. In ders., Strukturprobleme supervisorischer Praxis. Eine objektiv-hermeneutische Sequenzanalyse zur Überprüfung der Professionalisierungstheorie (S. 27–42). Frankfurt a. M.: Humanities Online.Google Scholar
  16. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (2. Aufl., S. 113–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Otto, H.-U. (2011). Verwaschene Identität. In H. Thiersch & R. Treptow (Hrsg.), Zur Identität der Sozialen Arbeit. Positionen und Differenzen in Theorie und Praxis (S. 33–36) (Sonderheft 10). neue praxis. Stuttgart: Lucius&Lucius-Verlag.Google Scholar
  18. Otto, H.-U., Polutta, A., & Ziegler, H. (2010). What Works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Schütze, F. (1992). Sozialarbeit als „bescheidene Profession“. In B. Dewe, W. Ferchhoff, & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession (S. 132–170). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 183–275). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit: Dienstleistung oder Menschenrechtsprofession? Zum Selbstverständnis Sozialer Arbeit in Deutschland mit einem Seitenblick auf die internationale Diskussionslandschaft. In A. Lob-Hüdepohl & W. Lesch (Hrsg.), Ethik Sozialer Arbeit – Ein Handbuch: Einführung in die Ethik der Sozialen Arbeit (S. 20–54). Paderborn: UTB/Schöningh.Google Scholar
  22. Staub-Bernasconi, S., et al. (2012). Soziale Arbeit und Psychiatrie. Positionspapier zum professionellen Beitrag der Sozialen Arbeit bei Menschen mit psychischen Störungen und Erkrankungen im stationären, teilstationären und ambulanten Gesundheitsbereich. (Gesamtredaktion). http://www.fhnw.ch/ppt/content/pub/positionspapier-soziale-arbeit-und-psychiatrie/positionspapier-soziale-arbeit-und-psychiatrie. Zugegriffen: 29. Aug. 2013.
  23. Staub-Bernasconi, S. (2013). Political democracy is necessary, but not sufficient – A contribution from the theoretical tradition of social work. In E. Mührel & B. Birgmeier (Hrsg.), Menschenrechte und Demokratie. Perspektiven für die Entwicklung der Sozialen Arbeit als Profession und wissenschaftliche Disziplin (S. 163–182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Thiersch, H., & Treptow, R. (Hrsg.). (2011). Zur Identität der sozialen Arbeit. Positionen und Differenzen in Theorie und Praxis. (Reihe neue praxis. Sonderheft 10). Lahnstein: neue praxis.Google Scholar

Weblinks

  1. Die Bundesversammlung – Das Schweizer Parlament. Stellungnahme des Bundesrates vom 30.08.2000/zur Motion der Nationalrätin Pia Hollenstein „Berufsgeheimnis, Anpassung“. http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20003344. Zugegriffen: 1. Okt. 2013.
  2. Schweizerische Eidgenossenschaft. Ausserparlamentarische Kommissionen. http://www.admin.ch/bundesrecht/ko/index.html?lang=En-US Zugegriffen: 1. Okt. 2013.
  3. Schweizerische Eidgenossenschaft. Schweizerische Strafprozessordnung vom 5. Oktober 2007 (Stand am 1. Mai 2013), http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20052319/index.html. Zugegriffen: 1. Okt. 2013.
  4. Schweizerische Eidgenossenschaft. Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937 (Stand am 1. Juli 2013). http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#a321.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Soziale ArbeitFachhochschule NordwestschweizOltenSchweiz
  2. 2.Hochschule für Soziale ArbeitFachhochschule NordwestschweizBaselSchweiz

Personalised recommendations