Advertisement

Berufsidentität und Lebensweltorientierte Soziale Arbeit

Essayistische Überlegungen zur Frage nach der Berufsidentitäts
  • Hans ThierschEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Aus der Perspektive der Lebensweltorientierung geht Hans Thiersch auf das Selbstverständnis der Sozialen Arbeit als Berufsidentität ein, die auf Probleme der Disziplin ebenso wie der Profession zielt. Der Autor fokussiert auf die Begründung einer professionellen Berufsidentität und erläutert, wie diese auf der Grundlage der vertretenen Theorieposition konzipiert, in welchen Spannungsfeldern sie verortet wird und inwiefern sie in das Projekt sozialer Gerechtigkeit eingebunden ist. Abschließend werden Aufgaben einer Identitätspolitik entwickelt.

Literatur

  1. Füssenhäuser, C. (2011). Theoriekonstruktion und Positionen der Sozialen Arbeit. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 1646–1660). München: Reinhardt.Google Scholar
  2. Grunwald, K., & Thiersch, H. (2008). Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit (2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Heimann, E. (1980). Soziale Theorie des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Thiersch, H., & Treptow, R. (2011). Zur Identität der Sozialen Arbeit. 10. Sonderheft der neuen praxis. Kriftel: Verlag Neue PraxisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations