Advertisement

Sozialarbeiter als „Experten wider Willen“

Zum Phänomen der Reduktion von Beratungswissen auf „Handlungsrezepte“ aufgrund sozialtechnischer Erwartungen ratsuchender Klienten – Ein Fall bedrohter Professionalität von „unten“
  • Bernd DeweEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Bernd Dewe nimmt die Erwartungen von Klientinnen und Klienten in den Blick. In seinem Beitrag greift er Herausforderungen und widerstrebende Tendenzen in Bezug auf die Professionalität und Kompetenz von Fachkräften im Handlungsfeld der Beratung auf und diskutiert das Phänomen der Reduktion von Beratungswissen auf „Handlungsrezepte“ aufgrund sozialtechnischer Erwartungen ratsuchender Klienten in Beratungsgesprächen. Der Autor plädiert für eine Eingrenzung auf manifeste bzw. manifest gemachte Handlungsprobleme aus der Lebens- und Berufspraxis der Klientel, um die Beratung von der reinen Wissensvermittlung abzugrenzen.

Literatur

  1. Achenbach, G., & Winkler-Calaminus, M. (1992). Die professionelle Struktur des Beratungsgesprächs. In B. Dewe, W. Ferchhoff, & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 92–102). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  2. Argyris, C. (1975). Untersuchung der Beratungsbeziehung. In W. G. Bennis, K. D. Benne, & R. Chin (Hrsg.), Änderung des Sozialverhaltens (S. 341–374). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Badura, B. (1972). Kommunikative Kompetenz, Dialoghermeneutik und Interaktion. Eine theoretische Skizze. In B. Badura & K. Gloy (Hrsg.), Soziologie der Kommunikation (S. 246–264). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Bergmann, J. R. (1977). Zur Organisation der Freiwilligkeitsthematik im psychiatrischen Aufnahmegespräch. Kriminologisches Journal, 14. (2), S. 150–159.Google Scholar
  5. Bergmann, J. R. (1980). Interaktion und Exploration. Eine konversationsanalytische Studie zur sozialen Organisation der Eröffnungsphase von psychiatrischen Aufnahmegesprächen (Dissertation). Universität Konstanz.Google Scholar
  6. Bergmann, J. R., Goll, M., & Wiltschek, S. (1998). Sinnorientierung durch Beratung? Funktionen von Beratungseinrichtungen in der pluralistischen Gesellschaft. In T. Luckmann (Hrsg.), Moral im Alltag. Sinnvermittlung und moralische Kommunikation in intermediären Institutionen (S. 143–218) Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Becker-Lenz, R. (2005). Das Arbeitsbündnis als Fundament professionellen Handelns. Aspekte des Strukturdilemmas von Hilfe und Kontrolle in der Sozialen Arbeit. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 87–104). WiesbadenGoogle Scholar
  8. Birke, M., Howald, J., & Mohe, M. (2006). Beratungsforschung zwischen Sozialwissenschaftlicher Zumutung und Originalität. Eine neue Form der Wissensproduktion. Ad-hoc Gruppe 50 (Kongress der DGS). Typoskript. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Bittner, U. (1981). Ein Klient wird „gemacht“. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zur Struktur von Einzelsprächen in einer Erziehungsberatungsstelle. In E. von Kardorff & E. Koenen (Hrsg.), Psyche in schlechter Gesellschaft. Zur Krise klinisch-psychologischer Tätigkeit (S. 103–137). München: Beck.Google Scholar
  10. Bohn, U., & Kühn, S. (2004). Beratung, Organisation und Profession. In Schützeichel, R. & Brüsemeister, T. (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Böhringer, D., & Karl, U. (2012). Gestalt und Gestaltung von Gesprächen in Jobcentern und der Berufsberatung. neue praxis, 42(3), 274–294.Google Scholar
  12. Bommert, H. (1989). Der Berater als Einflussfaktor im Beratungsprozeß. Typoskript. Universität Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Bora, A. (2007). „Gesellschaftsberatung“ oder Politik? Ein Zwischenruf. In C. Leggewie (Hrsg.), Von der Politik zur Gesellschaftsberatung. Neue Wege öffentlicher Konsultation (S. 117–132) Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Bude, H. (1988). Beratung als trivialisierte Therapie. Zeitschrift für Pädagogik, 34(3), 369–380.Google Scholar
  15. Bude, H., Otto, C., Schmitz, E. (1989). Beratung als Praxisform angewandter Aufklärung, In U. Beck , W. Bonß (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens, (S. 122–148) Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Charpa, U. (2001). Wissen und Handeln. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  17. Daheim, H. (1992). Zum Stand der Professionssoziologie. Rekonstruktion machttheoretischer Modelle der Profession. In B. Dewe, W. Ferchhoff, & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 21–35). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  18. Devereux, G. (1973). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. München: Hanser.Google Scholar
  19. Dahme, H. J., Wohlfahrt, N. (1989). Aktivierende soziale Arbeit. Theorie - Handlungsfelder – Praxis, Hohengehren, SchneiderGoogle Scholar
  20. Dewe, B. (1991). Beratende Wissenschaft: Unmittelbare Kommunikation zwischen Sozialwissenschaftlern und Praktikern. Göttingen: Otto Schwarz Co.Google Scholar
  21. Dewe, B. ( 1996). Das Professionswissen von Weiterbildnern: Klientenbezug – Fachbezug. In A. Combe, W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 714–757) Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Dewe, B. (1998). Rezeption sozialwissenschaftlichen Wissens in Beratung und Erwachsenenbildung. In E. König & P. Zedler (Hrsg.), Rezeption und Verwendung erziehungswissenschaftlichen Wissens in pädagogischen Handlungs- und Entscheidungsfeldern (S. 182–213). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  23. Dewe, B. (2001). Jenseits der „Belehrung“. Das pädagogische Phänomen „Beratung“. Ethik und Sozialwissenschaften, 12(3), 369–372.Google Scholar
  24. Dewe, B. (2006). Professionsverständnisse – eine berufssoziologische Betrachtung. In J. Pundt (Hrsg.), Professionalisierung im Gesundheitswesen: Positionen – Potentiale – Perspektiven (S. 23–35). Bern.Google Scholar
  25. Dewe, B. (2009). Diskurse der Transformation - Wissenstransfer in Bildungs- und Beratungsgesprächen. In O. Steuschke & S. Wichter (Hrsg.), Wissenstransfer und Diskurs. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  26. Dewe, B. (2010). Beratung. In H.-H. Krüger & W. Helsper (Hrsg.), Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft (S. 131–142). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  27. Dewe, B. (2011). Beratungsforschung. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (4. Aufl., S. 120–130). München: Reinhardt.Google Scholar
  28. Dewe, B., & Ferchhoff, W. (1988). Widersprüche sozialpädagogischer Berufspraxis und das Phänomen „unbewußter Psychotherapie“. Gruppendynamik. Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, (3), 453–466.Google Scholar
  29. Dewe, B., & Schmitz, E. (1983). Experten wider Willen – Zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens in Beratungszusammenhängen, Typoskript. Bielefeld/BerlinGoogle Scholar
  30. Dewe, B., & Otto, H.-U. (1995). Sozialpädagogik – über ihren Status als Disziplin und Profession. neue praxis, 25(1), 3–16Google Scholar
  31. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2001). Wissenschaftstheorie. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik (2. Aufl., S. 1966–1979). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  32. Dewe, B., & Otto, H.-U. (2011). Professionalität. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (4. völlig neu bearb. Aufl., S. 1143–1153) München: Reinhardt.Google Scholar
  33. Dewe, B., & Wohlfahrt, N. (1989). Zu einigen methodologischen Problemen empirischer Sozialforschung. neue praxis, 19(1), 73–88Google Scholar
  34. Dewe, B., & Schaeffer, D. (2012). Zur Interventionslogik von Beratung in Differenz zu Information, Aufklärung und Therapie. In D. Schaeffer & S. Schmidt-Kaehler (Hrsg.), Lehrbuch Patientenberatung (2. überarbeitete Neuauflage, S. 59–86). Bern: Huber.Google Scholar
  35. Dewe, B., & Schwarz, M. P. (2011). Beraten als professionelle Handlung und pädagogisches Phänomen. Band 5 der Schriftenreihe „Wandlungsprozesse“, Hrsg. von B. Dewe. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  36. Dewe, B., Ferchhoff, W., & Radtke, F.-O. (Hrsg.). (1992). Erziehen als Profession: zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Diesing, P. (1962). Reason in society. Five types of decisions and their social conditions. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  38. Dunkel, W. (2010). Arbeit in sozialen Dienstleistungsorganisationen: die Interaktion mit den Klienten. In A. Evers & R. Heinze (Hrsg.), Handbuch Soziale Dienste (S. 187–205). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Fittkau, B. (2003). Zum Stellenwert von Diagnostik in der Pädagogischen Beratung. In C. Krause, B. Fittkau, R. Fuhr, & H.-U. Thiel (Hrsg.), Pädagogische Beratung. Grundlagen und Praxisanwendungen (S. 51–72). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  40. Foucault, M. (1974). Die Ordnung des Diskurses. München: Hanser.Google Scholar
  41. Fuchs, P. (1994). Die Form beratender Kommunikation. Zur Struktur einer kommunikativen Gattung. In P. Fuchs & E. Pankoke (Hrsg.), Beratungsgesellschaft (S. 14–38). Schwerte: Katholische Akademie.Google Scholar
  42. Fuchs, P. (2004). Die magische Welt der Beratung. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 239–258). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Fuchs, P., & Mahler, E. (2000). Form und Funktion von Beratung. Soziale Systeme 5. (2), 349–368.Google Scholar
  44. Gaertner, A. (1978). Beratung als praktischer Diskurs. neue praxis. Sonderheft Sozialarbeit und Therapie. Neuwied.Google Scholar
  45. Habermas, J. (1983). Diskursethik - Notizen zu einem Begründungsprogramm. In: J. Habermas (Hrsg.), Moralbewusstsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verein.Google Scholar
  46. Hack, L. (1979). Subjektive Relevanzstrukturen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Hitzler, S., & Messmer, H. (2008). Gespräche als Forschungsgegenstand in der Sozialen Arbeit. Zeitschrift für Pädagogik, 42(2), 244–260.Google Scholar
  48. Howaldt, J., & Kopp, R. (Hrsg.). (1998). Sozialwissenschaftliche Organisationsberatung. Auf der Suche nach einem spezifischen Beratungsverständnis. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  49. Iding, H. (2001). Hinter den Kulissen der Organisationsberatung. Macht als zentrales Thema soziologischer Beratungsforschung. In N. Degele, T. Münch, H. J. Pongratz, & N. J. Saam (Hrsg.), Soziologische Beratungsforschung. Perspektiven für Theorie und Praxis der Organisationsberatung (S. 71–86). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. Jefferson, G. (1988). On the sequential organization of troubles-talk in ordinary conversation. Social Problems, 35(4), S. 418–441.CrossRefGoogle Scholar
  51. Karczmarzyk, A. (2005). Praxishandbuch der Beratungsforschung. Eine Studie über Beratungsprojekte, Trend und Tools des Beratungsmarktes. Oldenburg: Sigmar.Google Scholar
  52. Karl, U., Müller, H., & Wolff, S. (2011). Gekonnte Strenge im Sozialstaat. Zeitschrift für Rechtssoziologie. 32(1), S. 74–91.Google Scholar
  53. Kelber, M. (1954). Fibel der Gesprächsführung. Zwischenmenschliche Beziehungen professionell gestalten. Darmstadt: Leske und Budrich.Google Scholar
  54. Keupp, H., Strauss, F., & Gmür, W. (1989). Verwissenschaftlichung und Professionalisierung. Zum Verhältnis von technokratischer und reflexiver Verwendung am Beispiel psychosoziale Praxis. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens (S. 149–195). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Kleber, E. W. (1993). Pädagogische Beratung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Körner, J. (1996). Zum Verhältnis pädagogischen und therapeutischen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Kraus, S., & Mohe, M. (2007). Zur Divergenz ideal- und realtypischer Beratungsprozesse. In V. Nissen (Hrsg.), Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  58. Krause, C., Fittkau, B., Fuhr, R., & Thiel, H.-U. (Hrsg.). (2003). Pädagogische Beratung. Grundlagen und Praxisanwendungen. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  59. Kriesi, H. (1982). Soziologische Methodologie und die Rebellion der Betroffenen. Überlegungen zur Lage der Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34(4), 784–766.Google Scholar
  60. Kroner, W., & Wolff. S,. (1989). Professionelle Dominanz. Eine These und ihr empirischer Gehalt. neue praxis, 19(1), 64–73.Google Scholar
  61. Larson, M. S. (1977). The rise of professionalism. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  62. Lepsius, M. R. (1973). Gesellschaftsanalyse und Sinngebungszwang, In G. Albrecht, H. Daheim, & F. Sack (Hrsg.), Soziologie – Sprache, Bezug zur Praxis, Verhältnis zu anderen Wissenschaften, Sonderband der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 105–116). Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Luhmann, N. (1972). Überlegungen zum Verhältnis von Gesellschaftssystemen und Organisationssystemen. Kommunikation und Gesellschaft. Möglichkeiten und Grenzen von Kommunikation und Marketing in einer sich wandelnden Gesellschaft. Dokumentation des Bundeskongresses des Bundes Deutscher Werbeberater. Nadolski, S. 143–149.Google Scholar
  64. Luhmann, N. (1973). Selbst-Thematisierungen des Gesellschaftssystems: Über die Kategorie der Reflexion aus der Sicht der Systemtheorie. Zeitschrift für Soziologie, 2(1), 21–46.Google Scholar
  65. Luhmann, N. (1989). Kommunikationssperren in der Unternehmensberatung. In N. Luhmann & P. Fuchs (Hrsg.), Reden und Schweigen (S. 209–222). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Luhmann, N., & Schorr, K.-E. (1982). Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In N. Luhmann & K.-E. Schorr (Hrsg.), Zwischen Technologie und Selbstreferenz (S. 11–40). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Mader, W. (1976). Alltagswissen, Diagnose, Deutung: Zur Wirklichkeit von Wissensbeständen in Beratungssituationen. Zeitschrift für Pädagogik, 22(5), 699–714.Google Scholar
  68. Marshall, T. H. (1939). The recent history of professionalism in relation to social structure and social policy. The Canadian Journal of Economics and Political Science, 5(3), 325–340.CrossRefGoogle Scholar
  69. Messmer, H., & Hitzler, S. (2011). Interaktion und Kommunikation in der Sozialen Arbeit. Fallstudien zum Hilfeplangespräch. In G. Oelerich (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit (S. 51–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  70. Mohe, M. (2004). Stand und Entwicklungsperspektiven der empirischen Beratungsforschung – eine qualitative Meta-Analyse. Die Betriebswirtschaft, 64(6), 701.Google Scholar
  71. Mollenhauer, K. (1965). Das pädagogische Phänomen Beratung. In K. Mollenhauer & C. W. Müller (Hrsg.), Führung und Beratung in pädagogischer Sicht (S. 25–87). Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  72. Murray, R. (2001). Auf den Punkt gebracht. Wie Sie das Beste aus ihrem Berater herausholen. Frankfurt a. M.: Deloitte.Google Scholar
  73. Nothdurft, W., Reitemeier, U., & Schröder, P. (1994). Beratungsgespräche. Analyse asymmetrischer Dialoge. Tübingen: Narr.Google Scholar
  74. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Pankoke, E. (1994). Beratung von Organisationen. Zur kommunikativen Kultur organisationalen Lernens. In P. Fuchs & E. Pankoke (Hrsg.), Beratungsgesellschaft (S. 47–65). Schwerte: Akademieverlag.Google Scholar
  76. Rausch, A. (1993). Orientierung und Beratung im Spannungsfeld zwischen Erziehung und Therapie. In: Tagungsdokumentationen des Deutschen Verbandes für Berufsberatung.Google Scholar
  77. Riegler, A., Hojnik, S., & Posch, K. (Hrsg.). (2009). Soziale Arbeit zwischen Profession und Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  78. Riemann, G. (2000). Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  79. Riemann, G., Frommer, J., & Marotzki, W. (2000). Anmerkungen und Überlegungen zur qualitativen Beratungsforschung. Eine Einführung in den Themenschwerpunkt dieses Heftes. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 1(2), 317–326.Google Scholar
  80. Robak, S., & Kil, M. (2009). Beratung als professionelles Handlungsfeld und Gegenstand erziehungswissenschaftlicher und erwachsenenpädagogischer Qualifikation. Der pädagogische Blick, 17(1), 51–54.Google Scholar
  81. Rogers, C. R. (1978). Die Kraft des Guten. Ein Appell zur Selbstverwirklichung. München: Kindler.Google Scholar
  82. Sahle, R. (1985). Professionalität oder Technokratie. Zur Mikrologie einer Beratungsbeziehung. neue praxis, 15(3), 156–170.Google Scholar
  83. Schaeffer, D. (1992). Tightrope Walking. Handeln zwischen Pädagogik und Therapie. In B. Dewe, W. Ferchhoff, & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 200–229). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  84. Schegloff, E. A. (1990). On the organization of sequences as a source of „coherence“ in talk-in-interaction. In B. Dorval (Hrsg.), Conversational organization and its development(S. 51–77). Norwood: Ablex.Google Scholar
  85. Schmalohr, E. (2000). Psychologische Beratung. Ethik und Sozialwissenschaften. Streitforum für Erwägungskultur, 2, 1–13.Google Scholar
  86. Scheuch, E.-K. (1965). Sozialer Wandel und Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 17(1), 3–48.Google Scholar
  87. Schmitz, E. (1983). Zur Struktur therapeutischen, beratenden und erwachsenenpädagogischen Handelns. In E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung zwischen Schule und Sozialer Arbeit (S. 60–77). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  88. Schmitz, E., Bude, H., & Otto, C (1989). Beratung als Praxisform „angewandter Aufklärung“. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens (S. 122–148). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Schulze-Krüdener, J. (2010). Fort-und Weiterbildung für die Soziale Arbeit. In Thole, W. (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 1067–1082). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  90. Seel, H.-J. (1979). Das Verhältnis von Autonomie als Nicht-Bevormundung im Rahmen eines handlungstheoretischen Konzepts. Beratung als neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. In F. Ronneberger, H. J. Seel, & M. Stosberg (Hrsg.), Autonomie als personale und gesellschaftliche Aufgabe. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  91. Serres, M. (Hrsg.). (1998). Geschichte der Wissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  92. Soeffner, H. G. (1999). Stellvertreterverhältnisse. Typoskript. Essen.Google Scholar
  93. Sprondel, W. M. (1979). Experte und Laie: Zur Entwicklung von Typbegriffen in der Wissenssoziologie. In W. M. Sprondel & R. Gratthoff (Hrsg.), Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften (S. 140–154). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  94. Thiel, R. (2004). Berufs-und Karriereberatung in Deutschland. In F. Nestmann (Hrsg.), Handbuch der Beratung (Bd. 2., S. 907–917). Tübingen: Dgtv.Google Scholar
  95. Uecker, H., & Krebs, M. (2004). Warum Sozialberatung? neue praxis, 34. (4), S. 370–380.Google Scholar
  96. Wagner, H. (1992). Der Beratermarkt. In H. Wagner & R.-D. Reineke (Hrsg.), Beratung in Organisationen. Philosophien-Konzepte-Entwicklungen (S. 1–27). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  97. Weber, M. (1973) Die Objektivität sozialwissenschaftlicher Erkenntnis. In M. Weber (Hrsg.), Soziologie. Universalgeschichtliche Analysen und Politik (S. 143–165). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  98. Wirth, U. (Hrsg.). (2002). Performanz. Zwischen Sprachwissenschaft und Kulturwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  99. Wolff, S. (1986). Das Gespräch als Handlungsinstrument. Konversationsanalytische Aspekte Sozialer Arbeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38(1), 55–84.Google Scholar
  100. Wolff, S., Knauth, B., & Leichl, G. (1988). Formen des Einbringens von Wissenschaft in entscheidungsbezogene Beratungsgespräche. Typoskript München/Bad GodesbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of EducationMartin-Luther-University Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations