Advertisement

Adressat/-innen und Nutzer/-innen als Bedrohung der sozialpädagogischen Profession

  • Gunther GraßhoffEmail author
  • Laura Paul
  • Stéphanie-Aline Yeshurun
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Gunther Graßhoff, Laura Paul und Stéphanie-Aline Yeshurun arbeiten in ihrem Beitrag heraus, inwiefern Adressat/-innen und Nutzer/-innen als kollektive Akteure und Akteurinnen eine „Bedrohung“ für die Profession Sozialer Arbeit darstellen können. Der Blick auf „Bedrohungen der Profession“ wird in diesem Zusammenhang zugleich verstanden als eine Perspektive, die sich mit handlungsfähigen und widerständigen Subjekten befasst. Anhand von empirischen Daten, die im Rahmen des DFG-Projektes „Adressat_innen der Jugendhilfe“ generiert wurden, wird argumentiert, dass die Widerständigkeit von Nutzerinnen und Nutzern eine „Bedrohung“ sowohl auf einer formalen, als auch auf einer raumzeitlichen sowie einer sozialen Ebene darstellt.

Literatur

  1. Abbott, A. (1988). The system of profession. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Bauer, P., Ahmed, S., & Heyer, B. (2010). Was ist der Fall? Prozesse der Fallkonstitution in Jugendhilfeeinrichtungen. Neue Praxis, 40(6), 566–580.Google Scholar
  3. Becker-Lenz, R., & Müller, S. (2009). Der professionelle Habitus in der sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  4. Becker-Lenz, R., Busse, S., Ehlert, G., & Müller, S. (Hrsg.), (2009). Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Betz, T., Gaiser, W., & Pluto, L. (Hrsg.).(2010). Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Forschungsergebnisse, Bewertungen, Handlungsmöglichkeiten. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  6. Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1989). Wozu Jugendarbeit? Orientierungen für Ausbildung, Fortbildung und Praxis (2., korr. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. (Hrsg.). (2012). Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Sicherung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen. Fassung vom 8. Mai 2012.Google Scholar
  9. Dollinger, B., & Raithel, J. (Hrsg.). (2006). Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Graßhoff, G. (2012a). Pädagogische Passungsverhältnisse – reflexive Analysen im Kontext der Sozialpädagogik. Zeitschrift für Sozialpädagogik, (1), 140–154.Google Scholar
  11. Graßhoff, G. (Hrsg.). (2012b). Adressaten, Nutzer, Agency. Akteursbezogene Forschungsperspektiven in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Helsper, W., Ullrich, H., Stelmaszyk, B., Höblich, D., Graßhoff, G., & Jung, D. (2007). Autorität und Schule. Die empirische Rekonstruktion der Klassenlehrer-Schüler-Beziehung an Waldorfschulen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-90740-6.Google Scholar
  13. Klatetzki, T. (2010). Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen als emotionale Arenen – ein theoretischer Vorschlag. Neue Praxis, 2010(5), 475–493.Google Scholar
  14. Krömker, S. (2012). „Frühe Hilfen“ als soziale Unterstützung. Eine Evaluation des Modellprojekts „Starke Mütter – Starke Kinder“. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  15. Messmer, H., & Hitzler, S. (2011). Interaktion und Kommunikation in der Sozialen Arbeit. Fallstudien zum Hilfeplangespräch. In G. Oelerich & H.-U. Otto (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Studienbuch (S. 51–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Müller, B. (1985). Die Last der großen Hoffnungen. Methodisches Handeln und Selbstkontrolle in sozialen Berufen. Dr. nach Typoskript. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–82). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Pluto, L. (2007). Partizipation in den Hilfen zur Erziehung. Eine empirische Studie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Schaarschuch, A. (1999). Theoretische Grundelemente Sozialer Arbeit als Dienstleistung. Ein analytischer Zugang zur Neuorientierung Sozialer Arbeit. Neue Praxis, 29(6), 543–560.Google Scholar
  20. Schaarschuch, A. (2006). Der Nutzer sozialer Dienstleistungen als Produzent des „Sozialen“. In T. Badawia, H. Luckas, & H. Müller (Hrsg.), Das Soziale gestalten. Über Mögliches und Unmögliches der Sozialpädagogik (S. 81–94). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Schölzel-Klamp, M., & Köhler-Saretzki, T. (2010). Das blinde Auge des Staates. Die Heimkampagne von 1969 und die Forderungen der ehemaligen Heimkinder. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  22. Spiegel, H. von (2004). Methodisches Handeln in der sozialen Arbeit. Grundlagen und Arbeitshilfen für die Praxis. München: Reinhardt.Google Scholar
  23. Thiersch, H., & Treptow, R. (2011). Zur Identität der sozialen Arbeit. Positionen und Differenzen in Theorie und Praxis. Neue Praxis, Sonderheft 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Gunther Graßhoff
    • 1
    Email author
  • Laura Paul
    • 2
  • Stéphanie-Aline Yeshurun
    • 2
  1. 1.Institut für Sozial- und OrganisationspädagogikStiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations