Advertisement

Arbeitsvermittler als Pädagogen und Pädagogen als Arbeitsvermittler

Eine empirische Untersuchung zu dem beruflichen Habitus von pädagogischem Personal und seiner Professionalisierungsbedürftigkeit im Rahmen aktivierender Arbeitsmarktpolitik
  • Frank BauerEmail author
  • Philipp Fuchs
  • Matthias Jung
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Frank Bauer, Philipp Fuchs und Matthias Jung thematisieren in ihrem Beitrag den beruflichen Habitus von pädagogischem Personal und seine Professionalisierungsbedürftigkeit im Rahmen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Die Autoren nehmen eine Typisierung der Habitusformationen der sogenannten „JobCoaches“ vor, arbeiten unter Verweis auf empirisches Datenmaterial unterschiedliche professionelle Selbstverständnisse heraus und verweisen auf die praktischen Konsequenzen derselben.

Literatur

  1. Bartelheimer, P. (2008). Wie man an seiner Eingliederung mitwirkt. Arbeitsmarktdienstleistungen nach SGB II zwischen institutionellem und persönlichem Auftrag. Zeitschrift für Sozialreform, 54(1), 11–36.Google Scholar
  2. Behrend, O., & Ludwig-Mayerhofer, W. (2008). Sisyphos motivieren, oder: Der Umgang von Arbeitsvermittlern mit Chancenlosigkeit. Zeitschrift für Sozialreform, 54(1), 37–55.Google Scholar
  3. Bernhard, S., Hohmeyer, K., Jozwiak, E., Koch, S., Kruppe, T., Stephan, G., & Wolff, J. (2008). Aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland und ihre Wirkungen. IAB-Forschungsbericht Nr. 2/2008. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  4. Bundesarbeitsgemeinschaft der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiativen (BAG-SHI) e. V. (2007). Stellungnahme zu den Gesetzentwürfen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD. BT-Drs. 16/5714.Google Scholar
  5. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2003). Aktivierungspolitik und der Umbau des Sozialstaats. Gesellschaftliche Modernisierung durch angebotsorientierte Sozialpolitik. In H.-J. Dahme, H.-U. Otto, A. Tube, & N. Wohlfahrt (Hrsg.), Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat (S. 75–100). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dewe, B. (1996). Das Professionswissen von Weiterbildnern: Klientenbezug – Fachbezug. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 714–758). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Dewe, B., Ferchhoff, W., Peters, F., & Stüwe, G. (1986). Professionalisierung – Kritik – Deutung. Soziale Dienste zwischen Verwissenschaftlichung und Wohlfahrtsstaatskrise. ISS-Materialien 27. Frankfurt a. M.: ISS.Google Scholar
  8. Galuske, M. (2004). Der aktivierende Sozialstaat – Konsequenzen für die Soziale Arbeit. Studientexte aus der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (FH) 4/2004.Google Scholar
  9. Giesecke, H. (1996). Das „Ende der Erziehung“. Ende oder Anfang pädagogischer Professionalisierung. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 391–403). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Harrach, E.-M. von, Loer, T., & Schmidtke, O. (2000). Verwaltung des Sozialen: Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Klein, R. (2007). Veränderungen der Aufgaben und Tätigkeitsfelder der Lehrenden in der Weiterbildung. Impulsreferat anlässlich des DIE-Forums 2006: Die unvollendete Professionalisierung der Lehrenden in der Weiterbildung. DIE-Reports zur Weiterbildung. Bonn: DIE.Google Scholar
  12. Knuth, M., Schweer, O., & Siemes, S. (2004). Drei Menüs – und kein Rezept? Dienstleistungen am Arbeitsmarkt in Großbritannien, in den Niederlanden und in Dänemark. Diskussionspapier IAT. Gelsenkirchen: IAT.Google Scholar
  13. Koring, B. (1996). Zur Professionalisierung der pädagogischen Tätigkeit. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 303–339). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Kraft, S. (2006). Aufgaben und Tätigkeiten von Weiterbildner/inne/n – Herausforderungen und Perspektiven einer weiteren Professionalisierung in der Weiterbildung. DIE-Reports zur Weiterbildung. Bonn: DIE.Google Scholar
  15. Legnaro, A. (2006). „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ – Zur politischen Ratio der Hartz-Gesetze. Leviathan, 34(4), 514–532.CrossRefGoogle Scholar
  16. Magnin, C. (2005). Beratung und Kontrolle. Widersprüche in der staatlichen Bearbeitung von Arbeitslosigkeit. Zürich: Seismo.Google Scholar
  17. Magnin, C. (2006). Die Bürokratisierung des Arbeitsmarkts. Zu den Paradoxien der aktivierungspolitischen Bearbeitung von Arbeitslosigkeit. Sozialer Sinn, 7(1), 79–106.Google Scholar
  18. Oevermann, U. (1988). Eine exemplarische Fallrekonstruktion zum Typus versozialwissenschaftlichter Identitätsformation. In H.-G. Brose & B. Hildenbrand (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Biographie und Gesellschaft 4 (S. 243–286). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 70–183). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Oevermann, U. (2000). Das Verhältnis von Theorie und Praxis im theoretischen Denken von Jürgen Habermas – Einheit oder kategoriale Differenz? In S. Müller-Doohm (Hrsg.), Das Interesse der Vernunft (S. 411–464). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (S. 113–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Ribolits, E., & Zuber, J. (2004). Pädagogisierung: Die Kunst, Menschen mittels Lernen immer dümmer zu machen! Schulheft 116. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  23. Ryle, G. (1949). The concept of mind. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  24. Schallberger, P., & Wyer, B. (2010). Praxis der Aktivierung. Eine Untersuchung von Programmen zur vorübergehenden Beschäftigung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Scherr, A. (2004). Beratung als Form wohlfahrtsstaatlicher Hilfe. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 95–110). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tenorth, H.-E. (2008). Geschichte der Erziehung. Einführung in die Grundzüge ihrer neuzeitlichen Entwicklung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  27. Trube, A., & Wohlfahrt, N. (2003). Prämissen und Folgen des Hartz-Konzepts. WSI-Mitteilungen, 56(2), 118–123.Google Scholar
  28. Vomberg, E. (2005). Bedingungen qualitätvoller Arbeit von Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften. In H. Burghardt & R. Enggruber (Hrsg.), Soziale Dienstleistung am Arbeitsmarkt (S. 133–154). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  29. Weise, F.-J. (15. September 2006). Unsere Vermittler müssen verstehen, wie Firmen ticken. Spiegel.Google Scholar
  30. Wenzel, U. (2008). Fördern und Fordern aus Sicht der Betroffenen: Verstehen und Aneignung sozial- und arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen des SGB II. Zeitschrift für Sozialreform, 54(1), 57–78.Google Scholar
  31. Wirtschafts- und Sozialforschung (WSF). (2005). Erhebung zur beruflichen und sozialen Lage von Lehrenden in Weiterbildungseinrichtungen. Schlussbericht. Kerpen. WSF.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.IAB Regional Nordrhein-WestfalenDüsseldorfDeutschland
  2. 2.ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbHKölnDeutschland
  3. 3.Fachbereich Gesellschaftswissenschaften Campus Westend – PEG-GebäudeGoethe-Universität Frankfurt a. M.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations