Advertisement

Professionalitätskonstruktionen in der Arbeit mit sterbenden Menschen

Einblicke in ein laufendes Forschungsprojekt
  • Katrin HeuerEmail author
  • Kathleen Paul
  • Andreas Hanses
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Katrin Heuer, Kathleen Paul und Andreas Hanses berichten aus dem DFG-Projekt ‚Konstruktionen des Sterbens. Analyse biographischer und professioneller Perspektiven im Dienstleistungskontext‘. Beide verfolgen die Frage, auf welche Sinnlogiken Professionelle in ihrer Arbeit mit Sterbenden rekurrieren. Anhand von Auszügen aus Interviews mit Professionellen werden unterschiedliche Konstruktionslogiken aufgezeigt. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls der Einfluss institutioneller Rahmungen auf professionelle Handlungskonstruktionen erörtert und Überlegungen zur Bedeutung der Institutionen für die Konstruktion des Sterbens formuliert.

Literatur

  1. Alheit, P. (1988). Alltagszeit und Lebenszeit. Über die Anstrengung, widersprüchliche Zeiterfahrungen in Ordnung zu bringen. In R. Zoll (Hrsg.), Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit (S. 371–386). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2007). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  3. Combe, A., & Helsper, W. (1996). Einleitung: Pädagogische Professionalität. Historische Hypotheken und aktuelle Entwicklungstendenzen. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typ professionellen Handelns (S. 9–48). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Crozier, M., & Friedberg, E. (1977). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  5. Dreßke, S. (2005a). Sterben im Hospiz. Der Alltag in einer alternativen Pflegeeinrichtung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Dreßke, S. (2005b). Ambivalenzen des guten Sterbens im Hospiz. Sozial Extra, 29(10), 6–10.CrossRefGoogle Scholar
  7. Feldmann, K. (1997). Tod und Sterben: sozialwissenschaftliche Theorien und Forschungsergebnisse. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Foucault, M. (1967). Von anderen Räumen. In J. Dünne & S. Günzel (Hrsg.), Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften (S. 317–329). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (2006).Google Scholar
  9. Foucault, M. (2011). Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks (9. Aufl.). München: Fischer.Google Scholar
  10. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1974). Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige. Göttingen: Vandenhoeck Ruprecht.Google Scholar
  11. Göckenjan, G., & Dreßke, S. (2002). Wandlungen des Sterbens im Krankenhaus und die Konflikte zwischen Krankenrolle und Sterberolle. Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 27(4), 80–96.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gronemeyer, R. (2007). Sterben in Deutschland. Wie wir dem Tod wieder einen Platz in unserem Leben einräumen können. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Hanses, A. (1996). Epilepsie als biographische Konstruktion. Eine Analyse von Erkrankungs- und Gesundungsprozessen anfallserkrankter Menschen anhand erzählter Lebensgeschichten. Bremen: Donat.Google Scholar
  14. Hanses, A., & Richter, P. (2011). Die soziale Konstruktion von Krankheit. Analysen biographischer Selbstthematisierungen an Brustkrebs erkrankter Frauen und ihre Relevanz für eine Neubestimmung professioneller Praxis. In G. Oelerich & H.-U. Otto (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Studienbuch (S. 137–150). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Knoblauch, H., & Zingerle, A. (2005). Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens. In H. Knoblauch & A. Zingerle (Hrsg.), Thanatosoziologie. Tod, Hospiz und die Institutionalisierung des Sterbens (S. 11–30). Berlin: Duncker Humblot.Google Scholar
  16. Kögler, H.-H. (2004). Michel Foucault (2. Aufl.). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  17. Nadai, E., & Sommerfeld, P. (2005). Professionelles Handeln in Organisationen – Inszenierungen der Sozialen Arbeit. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionellen Handeln (S. 181–206). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Paul, K. (2008). Gesellschaftlicher Umgang mit Tod und Sterben. Präventive Sensibilisierung als notwendiges Aufgabenfeld der Elementarbildung in Kindertageseinrichtungen. Saarbrücken: Dr. Müller.Google Scholar
  19. Paul, K. (2009). Sterben als individuelle, professionelle und institutionelle Gestaltungsaufgabe. Professionelle Verortung Sozialer Arbeit im Bereich der Sterbebegleitung. In S. Busse & G. Ehlert (Hrsg.), Soziale Arbeit und Region: Lebenslagen, Institutionen, Professionalität (S. 245–261). Berlin: RabenStück.Google Scholar
  20. Paul, K., Heuer, K., & Hanses, A. (2012). Sterben – Das Ende von Interaktion in biographischen Selbstpräsentationen? In A. Hanses & K. Sander (Hrsg.), Interaktionsordnungen. Gesundheit als soziale Praxis (S. 259–277). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Peter, C. (2010). Neo-Institutionalismus und Soziale Arbeit. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 8(2), 156–168.Google Scholar
  22. Reiter-Theil, S., Träbert, S., Lange, D., & Hiddemann, W. (2003). Sterben und Sterbehilfe. Problemwahrnehmung von Ärzten und Pflegenden in der Onkologie – Ergebnisse einer Interviewstudie. Der Onkologe, 9(2), 153–161.CrossRefGoogle Scholar
  23. Richter, P., & Hanses, A. (2009). Biographische Konstruktionen von Brustkrebs – Auswertungen narrativer Interviews am Beispiel eines Forschungsprojekts. In Darmann-Finck, I., Böhnke, U., & Straß, K. (Hrsg.), Fallrekonstruktives Lernen. Ein Beitrag zur Professionalisierung in den Berufsfeldern Pflege und Gesundheit (S. 83–100). Frankfurt a. M.: Mabuse.Google Scholar
  24. Sander, K. (2003). Biographie und Interaktion. Lebensgeschichten im institutionellen Rahmen eines Altenheims. Eine empirische Studie. INBL Werkstattberichte. Bd. 13. Bremen Universität.Google Scholar
  25. Schaeffer, D., Günnewig, J., & Ewers, M. (2003). Versorgung in der letzten Lebensphase. Analyse einzelner Fallverläufe. Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld. http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/ipw-120.pdf. Zugegriffen: 3. Juli 2012.
  26. Schmeling-Kludas, C. (2006). Die Rolle des Arztes und die Kommunikation mit Sterbenden. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung. Gesundheitsschutz, 49(11), 1113–1121.Google Scholar
  27. Schütz, A., & Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  28. Schütze, F. (2000). Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 1(1), 49–96.Google Scholar
  29. Schmied, G. (1985). Sterben und Trauern in der modernen Gesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Statistisches Bundesamt. (2009). Todesursachen in Deutschland. Gestorbene in Deutschland an ausgewählten Todesursachen. Statistisches Bundesamt. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Streckeisen, U. (2001). Die Medizin und der Tod. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  32. Student, J.-C., Mühlum, A., & Student, U. (2007). Soziale Arbeit in Hospiz und Palliative Care (2. Aufl.). München: Reinhardt.Google Scholar
  33. Vogd, W. (2002). Die Bedeutung von Rahmen (frames) für die Arzt-Patienten-Interaktion. Eine Studie zur ärztlichen Herstellung von dem, was der Fall ist im gewöhnlichen Krankenhausalltag. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung, 2(2), 301–326.Google Scholar
  34. Zucker, L. G. (1977). The role of institutionalization in cultural persistance. American Sociological Review, 42, 726–743.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät ErziehungswissenschaftenTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations