Advertisement

Zu Nichtprofessionalität und Tendenzen der Deprofessionalisierung in der Familienhilfe nach Sozialgesetzbuch VIII

  • Olaf BehrendEmail author
  • Sven Jacob
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Im theoretischen Anschluss an das von Ulrich Oevermann vertretene revidierte Modell der Professionalisierungstheorie, sowie exemplarisch anhand der Rekonstruktion des Verlaufs der Hilfeerbringung in einem konkreten Fall, arbeiten Olaf Behrend und Sven Jacob in ihrem Beitrag strukturelle Tendenzen zur Deprofessionalisierung bzw. Noch-Nicht-Professionalisiertheit bei organisierten Familien- und Erziehungshilfen im Rahmen des SGB VIII heraus.

Literatur

  1. Allert, T., Bieback-Diel, L., Oberle, H., & Seyfahrt, E. (1994). Familie, Milieu und sozialpädagogische Intervention. Münster: Votum.Google Scholar
  2. Baur, D., Finkel, M., Hamberger, M., & Kühn, A. D. (1998). Leistungen und Grenzen von Heimerziehung: Ergebnisse einer Evaluationsstudie stationärer und teilstationärer Erziehungshilfen (Forschungsprojekt Jule; Projektleitung Hans Thiersch). Herausgegeben vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Becker-Lenz, R., Müller, S. (2009): Der professionelle Habitus in der sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals, Bern et al.: Lang.Google Scholar
  4. Behrend, O. (2013). Familie, Rationalisierungsdynamik und Autonomisierung der Lebensführung – Was leisten Familien, womit sind Familien konfrontiert und wie ist die aktuelle Familienpolitik diesbezüglich zu bewerten? In U. Boos-Nünning & M. Stein (Hrsg.), Familie: Ort von Erziehung, Bildung und Sozialisation (S. 123–146). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Bohler, K.-F. (2011). Das Fallverstehen als methodische Grundlage der sozialpädagogischen Diagnostik. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 9(1), 5–28.Google Scholar
  6. Bohler, K.-F., & Franzheld, T. (2010). Der Kinderschutz und der Status der Sozialen Arbeit als Profession. Sozialer Sinn, 11(2), 187–217.Google Scholar
  7. Boltanski, L., & Thévenot, L. (1991). De la justification. Le économies de la grandeur. Paris: Gallimard.Google Scholar
  8. Bossert, O. (2010). Die Kommunikation konkurrierender Gruppen der organisierten Kriminalität. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  9. Dodier, N. (2011). Konventionen als Stützen von Handlungen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 69–97). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Dollinger, B. (2011). Sozialpädagogische Diagnostik als Kunst des Spurenlesens. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 9(1), 29–49.Google Scholar
  11. Ecarius, J. (2007). Familienerziehung. In J. Ecarius (Hrsg.), Handbuch Familie (S. 137–156). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Günther, J., Nestmann, F., & Werner, J. (2011). Netzwerkforschung mit Kindern. Eine empirische Studie zu Unterstützungsbezügen in Familie, Pflegefamilie und Heim. In G. Oelerich & H.-U. Otto (Hrsg.), Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Studienbuch (S. 25–49). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hildenbrand, B. (2002). Der abwesende Vater als strukturelle Herausforderung in der familialen Sozialisation. In H. Walter (Hrsg.), Männer als Väter. Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie (S. 743–782). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  14. Hildenbrand, B. (2005). Fallrekonstruktive Familienforschung. Anleitungen für die Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Honegger, C., Bühler, C., & Schallberger, P. (2002). Die Zukunft im Alltagsdenken. Szenarien aus der Schweiz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. King, V. (2010). Bedingungen der Elternschaftskonstellation. Umgestaltungen der Identität von der Adoleszenz zu väterlichen und mütterlichen Kompetenzen. Kinderanalyse, 8, 1–27.Google Scholar
  17. Klatetzki, T. (2005). Professionelle Arbeit und kollegiale Organisation. In T. Klatetzki & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 253–284). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Maiwald, K.-O. (2009). Die Herstellung von Gemeinsamkeit. Alltagspraktische Kooperation in Paarbeziehungen. WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 6, 155–165.Google Scholar
  19. Meuser, M., & Sackmann, R. (Hrsg.). (1992). Analyse sozialer Deutungsmuster. Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  20. Müller, B. (2011). Professionalität ohne Arbeitsbündnis? Eine Studie zu „niedrigschwelliger“ Sozialer Arbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Materialanalysen und kritische Kommentare (S. 144–159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (als Langfassung (1996) unpubliziertes Manuskript. Universität Frankfurt a. M.).Google Scholar
  22. Oevermann, U. (2000). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Forschung. In Kraimer, K. (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 58–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Oevermann, U. (2001). Die Struktur sozialer Deutungsmuster – Versuch einer Aktualisierung. Sozialer Sinn, 2, 35–81.Google Scholar
  24. Oevermann, U. (2002). Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In M. Kraul, W. Marotzki, & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 19–63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Oevermann, U. (2009). Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (S. 113–142). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Parsons, T. (1958). Struktur und Funktion der modernen Medizin. Eine soziologische Analyse. In R. König & M. Tönnesmann (Hrsg.), Probleme der Medizinsoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft (S. 10–57). Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Stork, J. (1987). Bilder und Urbilder der ödipalen Idee. In J. Stork (Hrsg.), Über die Ursprünge des Ödipuskomplexes. Versuch einer Bestandsaufnahme (S. 9–67). Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  28. Uhlendorff, U. (2011). Sozialpädagogische Diagnosen als „methodisch kontrollierte Ratespiele“? Anmerkungen zu Bernd Dollingers Beitrag „Sozialpädagogische Diagnostik als Kunst des Spurenlesens“. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 9, 50–63.Google Scholar
  29. Uhlendorff, U., Cinkl, S., & Marthaler, T. (2006). Sozialpädagogische Familiendiagnosen. Deutungsmuster familiärer Belastungssituationen und erzieherischer Notlagen in der Jugendhilfe. München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations