Advertisement

Professionalität ohne professionelles Wissen?

Probleme der Sozialwissenschaften als Bezugswissenschaften der Sozialarbeitswissenschaft als Handlungswissenschaft
  • Werner ObrechtEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 3)

Zusammenfassung

Werner Obrecht hinterfragt die Bedeutung der Sozialwissenschaften als Bezugswissenschaften der Sozialarbeitswissenschaft. Der Autor zeichnet die Entwicklung soziologischer Akteurmodelle nach sowie die Entstehung einer Vorstellungswelt, in der soziale Akteure als reine Kulturwesen gedacht werden. Dieser Perspektive wird ein biopsychosoziokulturelles Modell menschlicher Individuen entgegengesetzt, das als Grundlage für eine neue, strukturelle Theorie sozialer Probleme vorgestellt wird.

Literatur

  1. Albrecht, G., & Groenemeyer, A. (Hrsg.). (2012). Handbuch soziale Probleme. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, G. S. (1982). Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  3. Boghossian, P. (2007). The fear of knowledge: Against relativism and constructivism. London: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Bongaerts, G. (2007). Soziale Praxis und Verhalten – Überlegungen zum Practice Turn in Social Theory. Zeitschrift für Soziologie, 36(4), 246–260.Google Scholar
  5. Brown, J. R. (2001). Who rules in science. An opinionated guide to the wars. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Bunge, M. (1989). Treatise on basic philosophy. (8 volumes (1974–1989)). Dordrecht: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bunge, M. (1996). Finding philosophy in social science. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  8. Bunge, M., & Mahner, M. (2004). Über die Natur der Dinge. Materialismus und Wissenschaft. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  9. Damasio, A. (2011). Selbst ist der Mensch: Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins. München: Siedler.Google Scholar
  10. Díaz de Rada, A. (2011). The concept of culture as an ontological paradox. In I. C. Jarvie & J. Zamora-Bonilla (Hrsg.), The philosophy of the social sciences (S. 252–271). London: Sage.Google Scholar
  11. Dunbar, R. I. M. (2009). The social brain hypothesis and its implications for social evolution. Annals of Human Biology, 36(5), 562–572.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eisenberger, N. I. (2012). The pain of social disconnection: examining the shared neural underpinnings of physical and social pain. Nature Reviews Neuroscience, 13, 421–434.Google Scholar
  13. Engelke, E. (2010). „Brückenmenschen“ – zum Zerreißen gespannt. neue caritas, 18(111), 24–27.Google Scholar
  14. Gambrill, E. (2011). Uses of history in creating new futures: A science-informed social work. Paper read at the International Conference „Shaping a Science of Social Work,“ USC, School of Social Work. May 23–24, 2010.http://sowkweb.usc.edu/research/papers/gambrill-paper-2011-05-23-conference. Zugegriffen: 25. Mai. 2012.
  15. Goeppner, H.-J. (2012). Wie ein Fisch ohne Fahrrad? – Wir brauchen eine Wissenschaft der Sozialen Arbeit! Bericht von einer invitational conference zum Thema „Shaping a Science of Social Work“ an der University of Southern California (Los Angeles) im Mai 2011. Newsletter der DGSA(1), 26–28.Google Scholar
  16. Groenemeyer, A. (2012). Soziologie sozialer Probleme. In G. Albrecht & A. Groenemeyer (Hrsg.) Handbuch soziale Probleme (S. 17–116). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Heintz, P. (1968). Einführung in die soziologische Theorie (1. Aufl. 1962). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  18. Hettling, M. (2011). Grundzüge einer kulturwissenschaftlichen Theorie der Gesellschaft. In F. Jaeger & J. Rüsen (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Band 3. Themen und Tendenzen (S. 288–302). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  19. Jaeger, F., et al. (Hrsg.) (2011). Handbuch der Kulturwissenschaften (Bd. 3). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  20. Lindemann, G. (2005). Die Verkörperung des Sozialen. Theoriekonstruktionen und empirische Forschungsperspektiven. In M. Schroer (Hrsg.), Soziologie des Körpers ( S. 114–138). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Massey, D. S. (2002). A brief history of human society: The origin and role of emotion in social life. American Sociological Review, 67(1), 1–29.Google Scholar
  22. May, M. (2010). Aktuelle Thoriediskurse Sozialer Arbeit. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. National Association of Social Workers (1964). Building social work knowledge: Report of a conference. New York. National Association of Social Workers.Google Scholar
  24. Obrecht, W. (2006). Interprofessionelle Kooperation als professionelle Methode. In B. Schmocker (Hrsg.), Liebe, Macht und Erkenntnis. Silvia Staub-Bernasconi und das Spannungsfeld Sozialer Arbeit (S. 408–445). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  25. Obrecht, W. (2009). Die Struktur professionellen Wissens. Ein integrativer Beitrag zur Theorie der Professionalisierung. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit. Standpunkte – Kontroversen – Perspektiven (S. 47–72). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Obrecht, W. (In Vorbereitung) Ein biopsychosoziokulturelles Modell des Menschen als Grundlage der Handlungswissenschaften. Luzern: interact Verlag.Google Scholar
  27. Oevermann, U. (1966). Soziale Schichtung und Begabung. Zeitschrift für Pädagogik, 6, 166–186. (Psychologie und Soziologie im Studium der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz).Google Scholar
  28. Otto, H.-U, Polutta, A., & Ziegler, H. (2010). Zum Diskurs um evidenzbasierte Soziale Arbeit. In H.-U. Otto, A. Polutta, & H. Ziegler (Hrsg.), What Works – Welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis (S. 7–25). Opladen Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Pickel, A. (2012). Between Homo Sociologicus and Homo Biologicus: The reflexive self in the age of social neuroscience. Science and Education, 21, 1507–1526. (Published online 26 February).CrossRefGoogle Scholar
  30. Reckwitz, A. (2000). Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  31. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.Google Scholar
  32. Reckwitz, A. (2008). Der Ort des Materiellen in den Kulturtheorien. Von sozialen Strukturen zu Artefakten. In A. Reckwitz (Hrsg.), Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie (S. 131–158). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Roth, G., & Grün, K.-J., et al. (Hrsg.). (2010). Kopf oder Bauch? Zur Biologie der Entscheidung. Göttingen: Vandenhoeck Ruprecht.Google Scholar
  34. Scherr, A. (2002). Soziale Probleme, Soziale Arbeit und menschliche Würde. Sozial Extra, 6, 35–39.Google Scholar
  35. Sokal, A. (2010) Beyond the hoax: Science, philosophy and culture. London: Oxford University Press.Google Scholar
  36. Staub-Bernasconi, S. (2009). Der Professionalisierungsdiskurs zur Sozialen Arbeit (SA/SA) im deutschsprachigen Kontext im Spiegel internationaler Ausbildungsstandards – eine verspätete Profession. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit. Standpunkte – Kontroversen – Perspektiven (S. 21–45). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Tomasello, M. (2010). Warum wir kooperieren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Wan, P. Y.-Z. (2011). Refraiming the social. Emergentist systemism and social theory. Burlington. Ashgate.Google Scholar
  39. Wilkinson, R., & Pickett, K. (2010). Gleichheit ist Glück: Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Herausgegeben von Till Tolkemitt. Berlin: Zweitausendundeins.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.SchaffhausenSchweiz

Personalised recommendations