Zur Effektivität altersgemischter Teams - die Fallstudie eines mittelständischen Dienstleistungsunternehmens

Conference paper
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

In vielen Unternehmen werden altergemischte Teams eingesetzt, auch um den Folgen des demografischen Wandels zu begegnen. Die Vorteilhaftigkeit von altersgemischten Teams im Hinblick auf die Integration von älteren Mitarbeitern und ihre Effektivität gegenüber anderen arbeitsorganisatorischen Alternativen ist, gerade für KMU, noch wenig erforscht. Im vorliegenden Beitrag werden anhand der Fallstudie eines mittelständischen Dienstleistungsunternehmens, genauer gesagt, einer Professional Service Firm, Thesen entwickelt, die eine bewusste Berücksichtigung von Altersunterschieden bei der Zusammenstellung von Teams in Frage stellen und stattdessen die ausschließliche Berücksichtigung von aufgabenbezogenen Kompetenzen sowie Fähigkeiten zur Zusammenarbeit in den Vordergrund rücken, wenn eine hohe Teameffektivität erreicht werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Behrends, T./Meyer, U./Korjama, E. (2005): Strategisches Management in KMU – Befunde, Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten. In: Schöning, S./Ott, I./Richter, J./Nissen, D. (Hrsg.): Kleine und mittlere Unternehmen in Umbruchsituationen. Frankfurt u. a.: Lang, S. 17–34.Google Scholar
  2. 2.
    Bellmann, L./Leber, U. (2006): Weiterbildung in KMU. In: Weiß, U. (Hrsg.): Evidenzbasierte Bildungspolitik. Beiträge der Bildungsökonomie. Berlin: Duncker & Humblot, S. 115–130.Google Scholar
  3. 3.
    Bellmann, L./Leber, U. (2008): Weiterbildung für Ältere in KMU. In: Sozialer Fortschritt, 2, S. 43–48.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Brödner, P. (1998): Wettbewerbsfähige Produktion und Zukunft der Arbeit. In: Dehnbostel, P./Erbe, H.-H./Novak, H. (Hrsg.): Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Zum Zusammenhang von betrieblicher Reorganisation, neuen Lernkonzepten und Persönlichkeitsentwicklung. Berlin: Ed. Sigma, S. 33–48.Google Scholar
  5. 5.
    Conrad, C. (2011): Der ältere Arbeitnehmer/in im Unternehmen –  Personalentwicklung im demografischen Wandel. Bachelorarbeit an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Bachelorarbeit).Google Scholar
  6. 6.
    Deller, J./Kern, S./Hausmann, E./Diederichs, Y. (2008): Personalmanagement im demografischen Wandel. Ein Handbuch für den Veränderungsprozess. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. 7.
    Ederle, K. (2008): Anspruch: Ohne Angebote lernen. Studie. Im Zuge des Fachkräftemangels setzten Mittelständler darauf, dass ihre Mitarbeiter lebenslang lernen. Aber nur 50 Prozent bilden ihre Mitarbeiter weiter. In: Personalmagazin 04, S. 34–35.Google Scholar
  8. 8.
    Eisenhardt, K. (1989): Building Theories from Case Study Research. In: The Academy of Management Review, Vol. 14, No. 4, S. 532–550.Google Scholar
  9. 9.
    Flüter-Hoffmann, C. (2010): Der Weg aus der Demografie-Falle –  Lebenszyklusorientierte Personalpolitik. In: Naegele, G. (Hrsg.): Soziale Lebenslaufpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 411–428.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Frerichs, F. (2007): Weiterbildung und Personalentwicklung 40plus: eine praxisorientierte Strukturanalyse. In: Länge, T. W./Menke, B. (Hrsg.): Generation 40plus. Demografischer Wandel und Anforderungen an die Arbeitswelt. Bielefeld: Bertelsmann, S. 67–104.Google Scholar
  11. 11.
    Gessler, M./Stübe, B.A. (2008): Diversity Management. Berufliche Weiterbildung im demografischen Wandel. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  12. 12.
    Göransson, A./Schuh, G./Millarg, K. (1998): Virtuelle Fabrik. Neue Marktchancen durch dynamische Netzwerke. München: Hanser.Google Scholar
  13. 13.
    Kerschreiter, R./Mojzisch, A./Schulz-Hardt, S./Brodbeck, F. C./Frey, D. (2003): Informationsaustausch bei Entscheidungsprozessen in Gruppen: Theorie, Empirie und Implikationen für die Praxis. In: Stumpf, S./Thomas, A. (Hrsg.): Teamarbeit und Teamentwicklung. Göttingen: Hogrefe, S. 85–118.Google Scholar
  14. 14.
    Kröll, M./Brinkmann, A. (1999): Strukturwandel und Innovation als Herausforderungen für die (Weiter-)Beschäftigung von älteren Arbeitnehmern. In: WSI Mitteilungen, 4, S. 273–285.Google Scholar
  15. 15.
    Laschalt, M./Möller, H. (2005): Der ältere Arbeitnehmer – ein vernachlässigtes Subjekt in der Personalentwicklung. Der demographische Wandel und seine Herausforderungen für eine zeitgemäße Mitarbeiterführung. In: Journal für Psychologie, 13, 1/2, S. 127–146.Google Scholar
  16. 16.
    Ries, B. C./Diestel, S./Wegge, J./Schmidt, K.-H. (2010): Die Rolle von Alterssalienz und Konflikten in Teams als Mediatoren der Beziehung zwischen Altersheterogenität und Gruppeneffektivität. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, Vol. 54, Nr. 3, S. 117–130.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Scholz, C. (1999): Die Virtuelle Personalabteilung als Zukunftsvision? In: Scholz, C. (Hrsg.): Innovative Personalorganisation. Neuwied: Luchterhand, S. 233–253.Google Scholar
  18. 18.
    Scholz, C. (2000): Strategische Organisation, 2. Auflage. Landsberg/Lech: mi, Verlag moderne Industrie.Google Scholar
  19. 19.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2011): Demografischer Wandel in Deutschland, Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern, H. 1, Wiesbaden.Google Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (2003): Bevölkerung Deutschlands bis 2050. 10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  21. 21.
    Tajfel, H./Turner, J. C. (1986): The social identity theory of intergroup behaviour. In: Austin, S./Austin, W. G. (Hrsg.): Psychology of intergroup relations. Chicago, Monterey: Brooks/Cole, S. 7–24.Google Scholar
  22. 22.
    Tomenendal, M. (2002): Virtuelle Organisation am Rand des Chaos. Eine komplex-dynamische Modellierung organisatorischer Virtualität. Mering: Hampp.Google Scholar
  23. 23.
    Winkels, R. S. (2007): Demografischer Wandel: Herausforderungen und Chancen für Personalentwicklung und Betriebliche Weiterbildung. Berlin: LIT.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations