Vitamin (D)emographie für die Personalpolitik?

Conference paper
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich zum einen mit der bis jetzt vernachlässigten Frage der Entwicklung des Demografie-Diskurses in Personalkontexten und zum anderen mit seinen Effekten für die Personalpolitik sowie mit Praktiken der Diskurs(re)produktion. Als Datenbasis dieser sich an der Wissenssoziologischen Diskursanalyse orientierenden Untersuchung dienen Personalfachzeitschriften und die drei Auflagen des Handwörterbuches des Personalwesens. Nach Auswertung der Daten konnten sehr vielseitige Wirkungen des personalpolitischen Demografie-Diskurses identifiziert werden. Diese reichen z.B. von Veränderungen der Mitarbeiter Innen-Bilder (insbesondere der älteren, der jüngeren, der weiblichen und der ausländischen Beschäftigten) über Legitimations- und Kooperationseffekte des Diskurses bis hin zur Bildung eines „demografischen Marktes“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Adecco Institute (2008): Die Demografische Fitness Umfrage 2008: Demografische Fitness deutscher Unternehmen in Zeiten der Krise. Adecco Institute Research Paper. http://institute.adecco.com/Research/Articles/Documents/2008_Germany_German_DieDemografische.pdf. Zugegriffen: 11. Oktober 2011.
  2. 2.
    Abrahamson, E. (1996): Management fashion. In: Academy of Management Review, 21. Jg., H. 1, S. 254–285.Google Scholar
  3. 3.
    Barlösius, E. (2007): Die Demographisierung des Gesellschaftlichen Zur Bedeutung der Repräsentationspraxis. In: Barlösius, E./Schiek, D. (Hrsg.): Demographisierung des Gesellschaftlichen: Analysen und Debatten zur demographischen Zukunft Deutschlands. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 9–34.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Benders, J./Klumb, J.-H./Nijholt, J./Heusinkveld, S. (2009): Printmedienindikatoren. In: Kühl, S./Strodtholz, P./Taffertshofer, A. (Hrsg.): Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 628–646.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Berthold, Ch. (2007): Die Antwort auf den demografischen Wandel heißt Bildung. Akademikerquote erhöhen. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 59. Jg. H. 4, S. 17–19.Google Scholar
  6. 6.
    Bischof-Köhler, D. (1990): Frau und Karriere in psychobiologischer Sicht. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 34. Jg., H. 1, S. 17–27.Google Scholar
  7. 7.
    Bryant, Th. (2007): Deutscher Alterungsdiskurs im 20. Jahrhundert. In: Brunner, J. (Hrsg.): Demographie – Demokratie – Geschichte. Göttingen: Wallstein, S. 110–127.Google Scholar
  8. 8.
    Burgdörfer, F. (1932): Volk ohne Jugend. Geburtenschwund und Überalterung des deutschen Volkskörpers. Ein Problem der Volkswirtschaft – der Sozialpolitik der nationalen Zukunft. Berlin: Vowinckel.Google Scholar
  9. 9.
    Buttler, F./Bellmann, L. (1992): Arbeitsmarkt. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 159–169.Google Scholar
  10. 10.
    Cachelin, J./Oswald, H./Maas, P. (2010): Auf Wissen setzen. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 62. Jg. H. 7–8, S. 20–22.Google Scholar
  11. 11.
    ddn – Das Demographie Netzwerk (2011): Jetzt bewerben für Demographie-Auszeichnungen. http://demographie-netzwerk.de/start/aktuelles/detail/artikel/jetzt-bewerben-fuer-demographie-auszeichnungen.html. Zugegriffen: 11. Oktober 2011.
  12. 12.
    Dolfen, P. (2010): Altersgerecht arbeiten. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 62. Jg., H. 11, S. 30–33.Google Scholar
  13. 13.
    Friedel-Howe, H. (1992): Arbeitnehmer, weibliche. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 232–241.Google Scholar
  14. 14.
    Gaugler, E. (Hrsg.) (1975): Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Auflage. Stuttgart: Poeschl.Google Scholar
  15. 15.
    Gaugler, E. (2008): Alternde Belegschaften. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 60. Jg., H. 3, S. 1.Google Scholar
  16. 16.
    Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.) (1992): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl.Google Scholar
  17. 17.
    Gaugler, E./Oechsler, W./Weber, W. (Hrsg.) (2004): Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl.Google Scholar
  18. 18.
    Hornstein, W./Kärtner, G./Schmeiser, G. (1975): Mitarbeiter, junge. In: Gaugler, E. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Auflage. Stuttgart: Poeschl, Sp. 1312–1324.Google Scholar
  19. 19.
    Hummel, Th. (2010): Ernst nehmen. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 62. Jg., H. 10, S. 1.Google Scholar
  20. 20.
    Keller, R. (2011): Wissenssoziologische Diskursanalyse. Grundlegung eines Forschungsprogramms, 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kieser, A. (1996): Moden & Mythen des Organisierens. In: Die Betriebswirtschaft, 56. Jg., H. 1, S. 21–39.Google Scholar
  22. 22.
    Kleinhenz, G./Falck, O. (2004): Arbeitsmarkt und Beschäftigung. In: Gaugler, E./Oechsler, W./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 287–299.Google Scholar
  23. 23.
    Kliement, A. (2006): WorldCat – ein globales bibliographisches Universalsystem aus deutscher Sicht. In: Information. Wissenschaft & Praxis, 57. Jg., H. 3, S. 149–156.Google Scholar
  24. 24.
    Kölbl, S. (2008): Karriere im Doppel. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 60. Jg., H. 9, S. 56–58.Google Scholar
  25. 25.
    Krell, G. (1996): Orientierungsversuche einer Lehre vom Personal. In: Weber, W. (Hrsg.): Grundlagen der Personalwirtschaft. Wiesbaden: Gabler, S. 19–37.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Krell, G. (2004): Arbeitnehmer, weibliche. In: Gaugler, E./Oechsler, W./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 112–120.Google Scholar
  27. 27.
    Krell, G. (2009): Gender Marketing: Ideologiekritische Diskursanalyse einer Kuppelproduktion. In: Diaz-Bone, R./Krell, G. (Hrsg.): Diskurs und Ökonomie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 203–224.CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Leblebici, H. (1992): Organisationsdemographie. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 1468–1476.Google Scholar
  29. 29.
    Lehr, U. (1975a): Mitarbeiter, ältere. In: Gaugler, E. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Auflage. Stuttgart: Poeschl, Sp. 1289–1305.Google Scholar
  30. 30.
    Lehr, U. (1975b): Mitarbeiter, weibliche. In: Gaugler, E. (Hrsg): Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Auflage. Stuttgart: Poeschl, Sp. 1324–1337.Google Scholar
  31. 31.
    Lederle, S. (2008): Die Ökonomisierung des Anderen. Eine neoinstitutionalistisch inspirierte Analyse des Diversity Management-Diskurses. Wiesbaden. VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Marr, R./Schmidt, H. (1992): Humanvermögensrechnung. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 1031–1042.Google Scholar
  33. 33.
    Müller-Wacker, M. (2010): Qualifizierte Zuwanderer rekrutieren. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 62. Jg., H. 6, S. 21–23.Google Scholar
  34. 34.
    Nawroth, K. (2002): Wiedereingliederung nach Berufsunterbrechung. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 54. Jg., H. 2, S. 22–25.Google Scholar
  35. 35.
    Olesch, G. (2006): Leader werden. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 58. Jg., H. 2, S. 22–25.Google Scholar
  36. 36.
    Oppolzer, A. (2010): Gesundheitsmanagement im Betrieb Integration und Koordination menschengerechter Gestaltung der Arbeit, 2. Auflage. Hamburg: VSA.Google Scholar
  37. 37.
    o. V. (2007): Authentische Personen zählen. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 59. Jg., H. 6, S. 4.Google Scholar
  38. 38.
    Reimann, H. (1992): Arbeitnehmer, ausländische. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 212–222.Google Scholar
  39. 39.
    RWE Aktienkonzern (2011): VoRWEg gehen heißt Herausforderungen annehmen. Unsere Verantwortung. Bericht 2010, Bottrop.Google Scholar
  40. 40.
    Sieben, B. (2007): Management und Emotionen. Analyse einer ambivalenten Verknüpfung. Frankfurt a. Main, New York: Campus.Google Scholar
  41. 41.
    Schumann, K. v./Goldstein, Ch. (2009): Arbeitsfähig durch gute Chefs. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 61. Jg., H. 4, S. 32–34.Google Scholar
  42. 42.
    Stangel-Meseke, M./Staudt, J./Dostal, A. (2009): Chancengleichheit optimieren. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 61. Jg. H. 3, S. 18–20.Google Scholar
  43. 43.
    Striso, W. (1975): Mitarbeiter, ausländische. In: Gaugler, E. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Auflage. Stuttgart: Poeschl, Sp. 1305–1312.Google Scholar
  44. 44.
    Ver.di – Vereinte Dienstleistungsgesellschaft (Hrsg.) (2007): Zeitbombe Demografie? In: Argumente. Wirtschafts- und Finanzpolitik, H. 4.Google Scholar
  45. 45.
    Wagner, D. (2004): Making Diversity Work. In: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management, 56. Jg., H. 9, S. 6–8.Google Scholar
  46. 46.
    Watrin, Ch. (1975): Arbeitsmarkt. In: Gaugler, E. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 1. Auflage. Stuttgart: Poeschl, Sp. 204–211.Google Scholar
  47. 47.
    Weber, I. (2004): Arbeitnehmer, ausländische. In: Gaugler, E./Oechsler, W./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 3. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 93–103.Google Scholar
  48. 48.
    Wilbers, J. (1992): Arbeitnehmer, jüngere. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschl, Sp. 222–231.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations