Advertisement

Netzwerkzeuge – Zum reflexiven Umgang mit Methoden und Instrumenten des Netzwerkmanagements

  • Jörg SydowEmail author
  • Frank Lerch
Chapter

Zusammenfassung

Netzwerke bestehen – formal gesprochen – aus Knoten und Kanten. Mit Bezug auf Organisation und Management geht es zumeist um Netzwerke von Organisationen, also interorganisationale Netzwerke. Die mindestens drei ‚Knoten‘ sind in diesem Fall von Organisationen besetzt, die koordiniert Aktivitäten durchführen und damit gemeinsame Ziele verfolgen.

Notes

Danksagung

Der Beitrag entstand im Rahmen des Projekts „Entwicklung eines netzwerkorientierten Verfahrens zur nachhaltigen Generierung von Innovationen im Spannungsfeld von Kooperation und Konkurrenz (Net-Management)“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Förderschwerpunktes „Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements“ finanziell unterstützt wurde (Förderkennzeichen: 01FM07073). Dem Verlag Schaeffer-Poeschel danken wir für die freundliche Genehmigung, diesen zuvor in der Zeitschrift Führung + Organisation 80 (6) 2011, S. 372-378, erschienenen Aufsatz hier in leicht überarbeiteter Fassung wieder abdrucken zu dürfen.

Literatur

  1. Arnold, H., H. Benz, P. Bonnet, P. Bürkle, A. Gölz, J. Hofmann, J. Jacobi, und J. Schule-Wieking. 2002. Besser arbeiten in Netzwerken. Aachen.Google Scholar
  2. De Rond, M.H., und H. Bouchikhi. 2004. On the dialectics of strategic alliances. Organization Science 15(1): 56–69.CrossRefGoogle Scholar
  3. Giddens, A. 1984. The constitution of society. Cambridge.Google Scholar
  4. Huxham, C., und N. Beech. 2003. Contrary prescriptions: recognizing good practice tensions in management. Organization Studies 24(1): 69–93.CrossRefGoogle Scholar
  5. Killich, S., und H. Luczak. 2003. Unternehmenskooperation für kleine und mittlere Unternehmen – Lösungen für die Praxis. Berlin.Google Scholar
  6. Lerch, F., J. Sydow, und M. Wilhelm. 2007. Wenn Wettbewerber zu Kooperationspartnern (gemacht) werden – Einsichten aus zwei Netzwerken in einem Cluster optischer Technologien. In Managementforschung 17, Hrsg. G. Schreyögg und J. Sydow, 207–255, Wiesbaden. Wieder abgedruckt. In Management von Netzwerkorganisationen, 5. Aufl. Hrsg. J. Sydow, 187–235. 2010. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Provan, K.G., A. Fish, und J. Sydow. 2007. Interorganizational networks at the network level: a review of the empirical literature on whole networks. Journal of Management 33(3): 479–516.CrossRefGoogle Scholar
  8. Sydow, J. 2010. Management von Netzwerkorganisationen – Zum Stand der Forschung. In Management von Netzwerkorganisationen, 5. Aufl. Hrsg. J. Sydow. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Sydow, J. und S. Duschek. 2011. Management interorganisationaler Beziehungen – Netzwerke, Cluster, Allianzen. Stuttgart.Google Scholar
  10. Sydow, J., und A. Windeler. 2000. Steuerung von und in Netzwerken: Perspektiven, Konzepte, vor allem aber offene Fragen. In Steuerung von Netzwerken, Hrsg. J. Sydow und A. Windeler, 1–24. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Wiendahl, H.-P., C. Dreher, und A. Engelbrecht, Hrsg. 2005. Erfolgreich kooperieren. Heidelberg.Google Scholar
  12. Wilhelm, M.M. 2009. Kooperation und Wettbewerb in Zuliefernetzwerken der Automobilindustrie. Marburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich WirtschaftswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Helmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations