Reflexive Regulierung von Beschäftigungsbedingungen: Königsweg oder Sackgasse?

  • Stefanie Kremer
  • Silke Bothfeld
Chapter

Zusammenfassung

In Deutschland bilden die institutionelle Regulierung des deutschen Beschäftigungssystems und der hohe Standard in den Beschäftigungsbedingungen, der sozialen Sicherung und der wirtschaftlichen Mitbestimmung das Rückgrat der erfolgreichen deutschen Exportwirtschaft (Hall/Soskice 2001; Thelen 2003) und damit den Kontext der Arbeitsmarktpolitik. Die alten politischen Konflikt- und Kompromisslinien haben sich jedoch nachhaltig verändert: Infolge neuer technologischer Entwicklungen und der De-Industrialisierung entstanden neue betriebliche Bedarfe – bei gleichzeitiger fortschreitender sozialer Individualisierung, die ihrerseits zu neuen Erwartungen an den Sozialstaat führte. Seit Mitte der 1980er Jahre stieg die Arbeitslosigkeit stark an, breitete sich der Niedriglohnsektor zunehmend aus und schwand die Bedeutung von Flächentarifverträgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, A. (2007): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Betzelt, S./Bothfeld, Silke (Hrsg.) (2011): Activation and Labour Market Reforms in Europe. Challenges to Social Citizenship. Houndsmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bispinck, R./Dribbusch, H. (2008): Tarifkonkurrenz der Gewerkschaften zwischen Über- und Unterbietung. Zu aktuellen Veränderungen in der Tarif- und Gewerkschaftslandschaft. In: Sozialer Fortschritt, Jg. 61, H. 6, S. 153–163.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bleses, P./Vetterlein, A. (2002): Gewerkschaften ohne Vollbeschäftigung. Wiesbaden: VS Verlag fürSozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brehmer, W./Seifert, H. (2009): Atypisch Beschäftigte. In der Krise schlecht geschützt. In: böcklerimpuls 3. 1.Google Scholar
  6. Bundesagentur für Arbeit (2012): Arbeitsmarkt in Deutschland. Arbeitsmarktberichterstattung Januar 2012. Zeitarbeit in Deutschland – aktuelle Entwicklungen. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  7. Calliess, G.-P. (1998): Prozedurales Recht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Dieterich, T. (2008): Tarifautonomie: Altes Modell – neue Realität. In: Kritische Justiz Jg. 41, H. 1, S. 71–81.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dieterich, T., Hanau, P., Schaub, G., Müller-Glöge, R., Preis, U., Schmidt, I. (Hrsg.): Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht. München: C.H. Beck.Google Scholar
  10. Habermas, J. (1992): Faktizität und Geltung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hall, P./Soskice, D. (Hrsg.) (2001): Varieties of capitalism. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hans-Böckler-Stiftung (2011) Tarifbindung. WSI-Tarifarchiv, http://www.boeckler.de/549_114067.html (aufgerufen am 23.6.2011).
  13. Kramme, A./Kremer, S. (2009): Leiharbeitsrecht – Der status quo und die notwendigen Reformen. In: Arbeitsrecht im Betrieb 2: S. 66–69.Google Scholar
  14. Kremer, S. (2008): Bewusstsein- und Verhaltensänderungen durch die „Flexibilisierung“ des Arbeitsrechts. Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Maus, I. (1992): Zur Aufklärung der Demokratietheorie. Rechts- und demokratietheoretische Überlegungen im Anschluß an Kant. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Rogowski, R./Schmid, G. (1997): Reflexive (De-)Regulierung. Discussion Paper Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin/Social Science Center Berlin.Google Scholar
  17. Scheytt, S. (2011): Der Kostenvorteil muss weg. In: Magazin Mitbestimmung Nr. 1–2, 2011, Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  18. Schuppert, G. F. (2005): Governance im Spiegel der Wissenschaftsdisziplinen. In: Schuppert, G. F (Hrsg.): Governance-Forschung. Baden-Baden: Nomos, S. 371–469.Google Scholar
  19. Teubner, G./Willke, H. (1984): Kontext und Autonomie: Gesellschaftliche Selbststeuerung durch reflexives Recht. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie Jg. 6, H. 1, S. 4–35.Google Scholar
  20. Thelen, K. (2003): How institutions evolve. Insights from comparative historical analysis. In: Mahoney, J./Rueschemeyer, D (Hrsg.): Comparative historical analysis in the social sciences. New York: Cambridge University Press, S. 208–240.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Stefanie Kremer
    • 1
  • Silke Bothfeld
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.BremenDeutschland

Personalised recommendations