Advertisement

Von Kommunikation über Ethik zu „ethischer Sensibilisierung“ Symmetrisierungsprozesse in diskursiven Verfahren

  • Irmhild Saake
  • Dominik Kunz
Chapter
Part of the Studien zu einer Gesellschaft der Gegenwarten book series (SZEGG, volume 1)

Zusammenfassung

Im Anschluss an Wolfgang van den Daeles Behauptung, in diskursiven Verfahren entstünde eine Distanzierung von moralischen Authentizitätsansprüchen und eine Konzentration auf Sachargumente, soll in diesem Beitrag gezeigt werden, wie sich in klinischen ethischen Fallbesprechungen die spezielle Argumentationsform „ethischer Sensibilisierung“ entwickelt. Unter dem Begriff der „ethischen Sensibilisierung“ soll dabei eine Selbstbeschreibung der Mitglieder von ethischen Diskursen verstanden werden, bei der - schlichter als eine Habermassche Diskurstheorie dies vermuten würde - die Reversibilität jedweden Arguments zugunsten einer Kultur der reversiblen Argumente behauptet wird. Während Theorien deliberativer Entscheidungsfindung üblicherweise kontrafaktisch eine Zukunft, in der entschieden sein wird, fokussieren, entdeckt der empirische Blick in Formen der ethischen Beratung eine Gegenwart, in der das bessere Argument zunächst nur eine Asymmetrie (die der ärztlichen Expertise gegenüber allen anderen) produziert. Insofern in einer solchen Gegenwart des Diskurses die Asymmetrie selbst zum Problem wird, entstehen nun Disziplinierungsformen, in deren Gefolge ärztliche Expertise - als Prototyp kohärenter Argumentation - zunächst entwertet werden muss, bevor sie gelten kann. Die Kultur der „ethischen Sensibilisierung“ lässt sich so als Argumentationstyp rekonstruieren, der zunächst einmal alles zerstört, was als vernünftiger Grund gelten kann.

Literatur

  1. American Society for Bioethics and Humanities. (1998). Core competencies for health care ethics consultation. The Report of the American Society for Bioethics and Humanities. Glenview, IL.Google Scholar
  2. Bora, A. (1999). Differenzierung und Inklusion. Partizipative Öffentlichkeit im Rechtssystem moderner Gesellschaften. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. van den Daele, W. (1990). Regeldurchsetzung und Normbildung bei der Kontrolle biomedizinischer Forschung. Zur Funktion von Ethikkommissionen in der Bundesrepublik Deutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 42, 428–451.Google Scholar
  4. van den Daele, W. (1999). Dealing with the risks of genetic engineering as an example of, reflexive modernization‘? New Genetics and Society, 18, 65–77.CrossRefGoogle Scholar
  5. van den Daele, W. (2001a). Gewissen, Angst und radikale Reform – Wie starke Ansprüche an die Technikpolitik in diskursiven Arenen schwach werden. In G. Simonis, R. Martinsen, & T. Saretzki (Hrsg.), Politik und Technik. Analysen zum Verhältnis von technologischem, politischem und staatlichem Wandel am Anfang des 21. Jahrhunderts (S. 476–498). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. van den Daele, W. (2001b). Von moralischer Kommunikation zur Kommunikation über Moral, Reflexive Distanz in diskursiven Verfahren. Zeitschrift für Soziologie, 30, 4–22.Google Scholar
  7. van den Daele, W., & Neidhardt, F. (1996). ‚Regierung durch Diskussion‘ – Über Versuche, mit Argumenten Politik zu machen. In W. van den Daele & F. Neidhardt (Hrsg.), Kommunikation und Entscheidung. Politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren (S. 9–52). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  8. Endres, K. B. (2002). Funktion und Form der Stellungnahmen nationaler Ethikkommissionen. NER.Google Scholar
  9. Feuerstein, G. (Hrsg.). (1999). Inseln des Überflusses im Meer der Knappheit. Angebotsexpansion und Nachfragesteuerung im Kontext gentechnischer Leistungen. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Fuchs, P. (1994). Der Mensch – das Medium der Gesellschaft? In P. Fuchs & A. Göbel (Hrsg.), Der Mensch – das Medium der Gesellschaft? (S. 15–39). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Habermas, J. (1990). Vorwort zur Neuauflage 1990. In J. Habermas (Hrsg.), Strukturwandel der Öffentlichkeit (S. 11–50). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Habermas, J. (1991). Der normative Gehalt der Moderne. In J. Habermas (Hrsg.), Der philosophische Diskurs der Moderne (S. 390–425). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Habermas, J. (1997). Faktizität und Geltung. Beiträge zu einer Theorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Kettner, M. (1999). Zur moralischen Qualität klinischer Ethik-Komitees. Eine diskursethische Perspektive. In K. P. Rippe (Hrsg.), Angewandte Ethik in der pluralistischen Gesellschaft (S. 335–357). Freiburg: Universitätsverlag.Google Scholar
  15. Kettner, M., & May, A. (2002). Ethik-Komitees in der Klinik. Zur Moral einer neuen Institution. Forum TTN – Fachzeitschrift des Instituts Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der LMU München, 27–40.Google Scholar
  16. Kneer, G., & Nassehi, A. (1991). Verstehen des Verstehens. Eine systemtheoretische Revision der Hermeneutik. Zeitschrift für Soziologie, 20, 341–356.Google Scholar
  17. Kuhlmann, A. (2002). Kommissionsethik und demokratische Öffentlichkeit. Anmerkungen zur Arbeit des Nationalen Ethikrates. NER.Google Scholar
  18. Lilje, Ch. (1995). Klinische ‚ethics consultation‘ in den USA. Hintergründe, Denkstile und Praxis. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Medizin-ethischer Arbeitskreis Neonatologie des Universitätsspitals Zürich. (Hrsg.). (2002). An der Schwelle zum eigenen Leben: Lebensentscheide am Lebensanfang bei zu früh geborenen, kranken und behinderten Kindern in der Neonatologie. Bern: Lang.Google Scholar
  20. Meuser, M., & Nagel, U. (1991). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441–471). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Nassehi, A., & Saake, I. (2002). Kontingenz: Methodisch verhindert oder beobachtet? Ein Beitrag zur Methodologie der qualitativen Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 31, 66–86.Google Scholar
  22. Osborne, T. (1994). Power and persons: On ethical stylisation and person-centred medicine. Sociology of Health, 16, 515–535.CrossRefGoogle Scholar
  23. Reiter-Theil, S. (1999). Ethik in der Klinik – Theorie für die Praxis: Ziele, Aufgaben und Möglichkeiten des Ethik-Konsils. Ethik in der Medizin, 11, 222–232.CrossRefGoogle Scholar
  24. Reiter-Theil, S. (2002). Ethics consultation on demand: Concepts, practical experiences and a case study. Journal of Medical Ethics, 26, 198–203.CrossRefGoogle Scholar
  25. Roetz, H. (2004). Bioethik und Kultur. Zu einem schwierigen Verhältnis. Das DFG-Projekt ‚Kulturübergreifende Bioethik‘. Technikfolgenabschätzung, 13, 85–98.Google Scholar
  26. Saake, I. (2003). Die Perfomanz des Medizinischen. Zur Asymmetrie in der Arzt-Patienten-Interaktion. Soziale Welt, 54, 429–460.Google Scholar
  27. Saake, I. (2004). Theorien der Empirie. Zur Spiegelbildlichkeit der Bourdieuschen Theorie der Praxis und der Luhmannschen Systemtheorie. In A. Nassehi & G. Nollmann (Hrsg.), Bourdieu und Luhmann. Ein Theorienvergleich (S. 85–117). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Schweidler, W. (2002). Global Bioethics Initiatives from the European Perspective. In Abu Bakar Abdul Majeed (Hrsg.), Bioethics: Ethics in the biotechnology century (S. 17–46). Kuala Lumpur: Institute of Islamic Understanding Malaysia.Google Scholar
  29. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie der LMUMünchenDeutschland

Personalised recommendations