Advertisement

Die Formen des Feldbaues im tropischen Afrika

  • Dietrich Freiherr Von Rotenhan
Part of the Afrika-Studien book series (AFRIKA-STUDIEN, volume 11)

Zusammenfassung

Die verschiedenen Systeme der Bodennutzung, die sich auf Grund der Natur-, Wirtschafts-und Gesellschaftsgebundenheit der landwirtschaftlichen Produktion gebildet haben, können in Anlehnung an AEREBOE und BRINKMANN in drei Gruppen gegliedert werden1,2:
  1. 1.

    Urwechselwirtschaften,

     
  2. 2.

    Feldgras wirtschaften,

     
  3. 3.

    Felderwirtschaften.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturs

  1. 1.
    Aereboe, F.: Allgemeine Landwirtschaftliche Betriebslehre, 5. Aufl. Berlin 1920, S. 310f.Google Scholar
  2. 2.
    Brinkmann, Th.: Bodennutzungssysteme. Handwörterbuch der Staatswissenschaften, Bd. II Jena 1924, S. 966f.Google Scholar
  3. 1.
    Die Bezeichnungen „Regenfeldbau“ und „Trockenfeldbau“ werden in der landwirtschaftlichen und wirtschaftsgeographischen Literatur nebeneinander und ohne klare Definition gebraucht. In den meisten Fällen wird unter „Trockenfeldbau“ das „Dry-Farming“ verstanden, d. h. der Wechsel zwischen ein-bis zweijährigem Getreidebau und einjähriger Brache in halbtrockenem Klima. „Regenfeldbau“ liegt nach Olsen vor, soweit die Kulturen ausreichend Wasser durch Niederschläge erhalten. (Vgl. Olsen, K. H.: Die geographische Bedingtheit agrarischer Wirtschaftsformen. Zeitschrift für ausländische Landwirtschaft, Jg. 2 (1963), H. 2, S. 11 ff.). Da eine Präzision des Begriffes „ausreichend“ nicht möglich ist, schlagen wir die obige Definition vor und ordnen das „Dry-Farming“ als eine Erscheinungsform des „Regenfeldbaues“ ein.Google Scholar
  4. 1.
    Ausführliche Erörterungen des Wanderfeldbaues finden sich bei: Clark, C., and M. R. Haswell: The Economics of Subsistence Agriculture. London 1964, S. 33ff.Google Scholar
  5. Gourou, P.: The Tropical World, (1964), a. a. O., S. 25ff.Google Scholar
  6. Nye, P. H., and D. J. Greenland: The Soil under Shifting Cultivation, (1960), a. a. O., S. 6fT.Google Scholar
  7. Ruthenberg, H.: Probleme des Überganges vom Wanderfeldbau und semipermanenten Feldbau zum permanenten Trockenfeldbau südlich der Sahara. Agrarwirtschaft, Jg. 14(1965), H. 1, S. 25.Google Scholar
  8. Schlippe, P. De: Shifting Cultivation in Africa. London 1956.Google Scholar
  9. 2.
    Gourou, P.: The Quality of Landuse of Tropical Cultivators. Man’s Role in changing the Face of the Earth. Hrsg. Bartlet, Chicago 1951, S. 344.Google Scholar
  10. 3.
    Ders.: The Tropical World. (1964), a. a. O., S. 152.Google Scholar
  11. 1.
    Typische Beispiele hierfür bilden die Bodennutzungssysteme in den Siedlungsgebieten der Kaleri, Mandara und Dimuk in Nigeria, der Shuwa und Kirdi in Nord-Kamerun, der Djola, Balante und Baga an der Guinea-Küste, der Wa-kamba in Kenya und der Wachagga, Bahaya und Wakara in Tansania. Vgl. hierzu: Gourou, P.: Changes in Civilisation. (1964), a. a. O., S. 66f.Google Scholar
  12. Dumont, R.: Types of Rural Economy. London 1957, S. 85.Google Scholar
  13. Rounce, N. V., and D. Thornton: Ukara Island and the Agricultural Practices of the Wakara. Nairobi 1933, passim.Google Scholar
  14. 1.
    Aereboe, F.: Das Ernährungsproblem der Völker und die Produktionssteigerung der Landwirtschaft. Weltwirtschaftliches Archiv, Jena 1925, 21. Bd., S. 175.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin — Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Dietrich Freiherr Von Rotenhan

There are no affiliations available

Personalised recommendations