Advertisement

Körperbau und Charakter

Spezieller Teil

Zusammenfassung

Die Körperbau-Charakterlehre von E. Kretschmer hat eine weitere Unterbauung und zugleich Differenzierung durch zahlreiche und umfassende experi- mentalpsychologische Untersuchungen gefunden. Im voraufgegangenen Kapitel sind sie in großen Linien umrissen. Im folgenden soll nun über Methoden und Einzelergebnisse der verschiedenen Autoren vergleichend berichtet werden, soweit sie sinnes- und denkpsychologische Untersuchungen sowie die Affektivität betreffen. Die Darstellung der Motorik und Psychomotorik ist bereits im 2. Kap. dieses Abschnittes erfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Ach, N.: Beiträge zur Lehre von der Perseveration. Z. Psychol., Erg.-Bd. 12 (1926).Google Scholar
  2. Ach, N.: Finale Qualität (Gefügigkeitsqualität) und Objektion. Arch. f. Psychol. Erg.-Bd. 2 (1932).Google Scholar
  3. Ach, N.: Analyse des Willens. Berlin u. Wien 1935.Google Scholar
  4. Baumgarten, F.: Die Berufseignungsprüfungen. München u. Berlin 1928.Google Scholar
  5. Baumgarten, F., Behn Eschenberg, H.: Psychische Schüleruntersuchungen mit dem Formdeute-Versuch. Bern 1921.Google Scholar
  6. Baumgarten, F., Bender, H.: Psychische Automatismen. Leipzig 1936.Google Scholar
  7. Baumgarten, F., Brunswick, E.: Experimentelle Psychologie in Demonstrationen. Wien 1935.Google Scholar
  8. Baumgarten, F., Bühler, K.: Die geistige Entwicklung des Kindes. Jena 1930.Google Scholar
  9. Clauss, L. F.: Rasse und Charakter. I. Teil: Das lebendige Antlitz. Frankfurt a. M. 1936.Google Scholar
  10. Eckle, Ch.: Erbcharakterologische Zwillingsuntersuchungen. Unter Mitarbeit von H. Ostermeyer. Leipzig 1939.Google Scholar
  11. Eckle, Ch.: Eickstedt, E. v.: Grundlagen der Rassenpsychologie. Stuttgart 1936.Google Scholar
  12. Eckle, Ch.: Ewald, G.: Temperament und Charakter. Berlin 1924.Google Scholar
  13. Eckle, Ch.: Biologische und reine Psychologie im Persönlichkeitsaufbau. Berlin 1932.Google Scholar
  14. Fröbes, J.: Lehrbuch der experimentellen Psychologie 3. Aufl. Freiburg i. Br. 1929.Google Scholar
  15. Galton, F.: Genie und Vererbung. Deutsch v. Neurath. Leipzig 1910.Google Scholar
  16. Galton, F., Giese, F.: Körperseele. München 1927.Google Scholar
  17. Hause, A.: Persönlichkeitsgefüge und Krankheit. Stuttgart u. Leipzig 1938.Google Scholar
  18. Hause, A., Helwig, P.: Charakterologie. Leipzig 1936.Google Scholar
  19. Hause, A., Hoffmann, H.: Die Nachkommenschaft bei endogenen Psychosen. Berlin 1921.Google Scholar
  20. Hause, A.: Vererbung und Seelenleben. Berlin 1926.Google Scholar
  21. Hause, A.: Das Problem des Charakteraufbaues. Berlin 1926.Google Scholar
  22. Hause, A.: Charakterforschung und Vererbungslehre. Jb. Charakterol. (Berl.) 1927.Google Scholar
  23. Hause, A.: Charakter und Umwelt. Berlin 1928.Google Scholar
  24. Hause, A.: Die Schicht­theorie. Berlin 1935.Google Scholar
  25. Jaensch, W.: Grundzüge einer Psychologie und Klinik der psychophysischen Per­sönlichkeit. Berlin 1926.Google Scholar
  26. Jaensch, W., Jung, C. G.: Psychologie der unbewußten Prozesse. Zürich 1918.Google Scholar
  27. Jaensch, W.: Psychologische Typen. Zürich 1921.Google Scholar
  28. Jaensch, W.: Just, G.: Die biologischen Grundlagen der Begabung. Volksaufartg 1928.Google Scholar
  29. Jaensch, W.: Vererbung und Erziehung. Berlin 1930.Google Scholar
  30. Jaensch, W.: Probleme der Persönlichkeit. Berlin 1934.Google Scholar
  31. Klages, L.: Ausdrucksbewegung und Gestaltungskraft. Leipzig 1926.Google Scholar
  32. Klages, L.: Grundlagen der Charakterkunde, 7. u. 8. Aufl. Leipzig 1936.Google Scholar
  33. Klages, L., Koffka, K.: Die Grundlagen der psychischen Entwicklung. Osterwieck 1925.Google Scholar
  34. Klages, L., Köhler, W.: Psychologische Probleme. Berlin 1933.Google Scholar
  35. Klages, L., Kraepelin, E.: Psychologische Arbeiten, 1.Google Scholar
  36. Klages, L.: 8. Aufl. Leipzig 1894–1924.Google Scholar
  37. Klages, L., Kretschmer, E.: Medizinische Psychologie, 3. Aufl. Leipzig 1926.Google Scholar
  38. Klages, L.: Geniale Menschen. Berlin 1929.Google Scholar
  39. Klages, L.: Körperbau und Charakter, 11. u. 12. Aufl. Berlin 1936.Google Scholar
  40. Klages, L., Kretschmer, E. u. W. Enke: Die Persönlichkeit der Athletiker. Leipzig 1936.Google Scholar
  41. Klages, L., Kroh, O.: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde. Z. Psychol., Erg.-Bd. 14 (1929).Google Scholar
  42. Klages, L.: Experimentelle Beiträge zur Typenkunde. Z. Psychol., Erg.-Bd. 22 (1932).Google Scholar
  43. Klages, L.: Experimentelle Beiträge zur Typen­kunde. Z. Psychol., Erg.-Bd. 24 (1934).Google Scholar
  44. Klages, L., Krueger, E.: Das Wesen der Gefühle, 1928.Google Scholar
  45. Klages, L., Külpe, O.: Vorlesungen über Psychologie. Leipzig 1922.Google Scholar
  46. Lange, J.: Verbrechen als Schicksal. Leipzig 1929.Google Scholar
  47. Lange, J.: Lange-Eichbaum, W.: Genie, Irrsinn und Ruhm. München 1928.Google Scholar
  48. Lange, J.: Das Genieproblem. München 1931.Google Scholar
  49. Lange, J., Lipmann, O.: Handbuch psychologischer Hilfsmittel der psychiatrischen Diagnostik. Leipzig 1922.Google Scholar
  50. Lange, J., Lottig, H.: Hamburger Zwillingsstudien. Leipzig 1931.Google Scholar
  51. Lange, J., Lötz, F.: Integrationstypologie und Erbcharakterkunde. Leipzig 1937.Google Scholar
  52. Mall, G.: Konstitution und Affekt. Leipzig 1936.Google Scholar
  53. Mall, G., Matthei, R.: Das Gestaltproblem. München 1929.Google Scholar
  54. Mall, G., Meumann, E.: Intelligenz und Wille. Leipzig 1925.Google Scholar
  55. Mall, G., Vorlesungen zur Einführung in die experimentelle Pädagogik, 2. Aufl. Leipzig 1932.Google Scholar
  56. Mall, G., Möbius, P. J.: Über die Anlage zur Mathematik. Leipzig 1907.Google Scholar
  57. Ostermeyer, G.: Gestaltspsychologie und Erbcharakterkunde. Leipzig 1935.Google Scholar
  58. Passarge, E.: Perseveration und Determination. Z. Psychol., Erg.-Bd. 12 (1926).Google Scholar
  59. Passarge, E., Petermann, B.: Das Problem der Rassenseele. Leipzig 1935.Google Scholar
  60. Passarge, E., Peters, W.: Die Ver­erbung geistiger Eigenschaften. Jena 1925.Google Scholar
  61. Passarge, E., Peahler, G.: System der Typenlehren. Z. Psychol., Erg.-Bd. 15 (1936).Google Scholar
  62. Passarge, E., Vererbung als Schicksal. Eine Charakterkunde. Leipzig 1932.Google Scholar
  63. Passarge, E., Warum Erziehung trotz Vererbung? Leipzig 1935.Google Scholar
  64. Reinöhl, F.: Die Vererbung der geistigen Begabung. München 1937.Google Scholar
  65. Reinöhl, F., Roemer, S.: Die wissenschaftliche Erschließung der Innenwelt einer Persönlichkeit. Basel 1930.Google Scholar
  66. Reinöhl, F., Rohracher, H.: Persönlichkeit und Schicksal. Wien 1926.Google Scholar
  67. Reinöhl, F.: Theorie des Willens auf experimenteller Grundlage. Leipzig 1932.Google Scholar
  68. Reinöhl, F.: Kleine Einführung in die Charakterkunde, 2. Aufl. Leipzig 1936.Google Scholar
  69. Reinöhl, F.:Rorschach, H.: Psychodiagnostik. Bern 1932.Google Scholar
  70. Schneider, E.: Psychodiagnostisches Praktikum. Leipzig 1936.Google Scholar
  71. Schneider, E., Schöllgen, W.: Vererbung und sittliche Freiheit. Düsseldorf 1936.Google Scholar
  72. Schneider, E., Schottky, J.: Die Persönlichkeit im Lichte der Erblehre. Leipzig 1936.Google Scholar
  73. Schneider, E., Selz, O.: Die Gesetze der produktiven und repro­duktiven Geistestätigkeit. Bonn 1924.Google Scholar
  74. Schneider, E., Simoneit, M.: Über die Bedeutung der Lehre von der praktischen Menschenkenntnis. Berlin 1934.Google Scholar
  75. Schneider, E., Skalweit, W.: Konstitution und Prozeß. Leipzig 1934.Google Scholar
  76. Schneider, E., Sommer, R.: Die psychologischen Untersuchungsmethoden, 1907.Google Scholar
  77. Schneider, E., Somogyi, J.: Begabung im Lichte der Eugenik. Forschungen über Biologie, Psychologie und Soziologie der Begabung. Leipzig u. Wien 1936.Google Scholar
  78. Schneider, E., Spreng, H.: Psychotechnik. Leipzig u. Zürich 1920.Google Scholar
  79. Schneider, E., Stern, W.: Die Intelligenz der Kinder und Jugendlichen. Leipzig 1928.Google Scholar
  80. Schneider, E., Störring, H.: Methoden der Psychologie des höheren Gefühlslebens auf Grund psychopathologischer, experimenteller, introspektiver und völkerpsychologischer Untersuchungen. Berlin u. Wien 1931.Google Scholar
  81. Schneider, E., Stisser, L.: Über Affekte, emotionale Objektion, Ganzheitsauffassung und Persönlichkeits Veranlagung. Göttingen 1937.Google Scholar
  82. Schneider, E., Stumpfl, F.: Erbanlage und Verbrechen. Berlin 1935.Google Scholar
  83. Thorndike, E. L.: The fundamentals of learning. New York 1932.Google Scholar
  84. Thorndike, E. L., Trovillo, P. V.: A History of the Detation. J. crim. Law a. Criminology 29/30 (1939).Google Scholar
  85. Veraguth, O.: Das psychogalvanische Reflexphänomen. Berlin 1909.Google Scholar
  86. Veraguth, O., Verschuer, O. v.: Intellektuelle Entwicklung und Vererbung. G. Jtjsts Vererbung und Erziehung. Berlin 1930.Google Scholar
  87. Wellek, A.: Typologie der Musikbegabung im deutschen Volke. München 1939.Google Scholar
  88. Wellek, A., Wenzl, A.: Theorie der Begabung. Entwurf einer Intelligenzkunde. Leipzig 1934.Google Scholar
  89. Wellek, A., Wundt, W.: Physiologische Psychologie. Leipzig 1903.Google Scholar
  90. Wellek, A.: Grundriß der Psychologie, 13. Aufl. 1924.Google Scholar

Einzelarbeiten

  1. Abel, Th.: Attitudes and the galvanic skin reflex. J. of exper. Psychol. 13 (1930).Google Scholar
  2. Bandlow, G.: Schulleistung und Beruf ehemaliger Abiturienten und psychophysische Konstitution. Z. menschl. Vererbgslehre 21 (1937).Google Scholar
  3. Bandlow, G., Barglowski, D.: Beruf, Trieb und Körperbau. Z. Neur. 150 (1934).Google Scholar
  4. Bandlow, G., Behr-Pinnow, c. v.: Die Vererbung bei den Dichtern A. Bitius, C. F. Meyer und G. Keller. Arch. Klaus-Stiftg 10 (1935).Google Scholar
  5. Bandlow, G., Berlit, W.: Erblichkeitsuntersuchungen bei Psychopathen. Z. Neur. 134 (1931).Google Scholar
  6. Bandlow, G., Bleuler, M.: Der horschachsche Formdeuteversuch bei Geschwistern. Z. Neur. 118 (1929).Google Scholar
  7. Bandlow, G.: Der Ror­schach-Versuch als Unterscheidungsmittel von Konstitution und Prozeß. Z. Neur. 151 (1935).Google Scholar
  8. Bandlow, G., Bourwieg, H.: Experimentelle Untersuchung der Sehreaktion. Ein Beitrag zur Persönlichkeitsforschung. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 1931.Google Scholar
  9. Bandlow, G., Bouterwek, H.: Ein Beitrag zur Zwillingspädagogik. Arch. Rassenbiol. 26 (1932).Google Scholar
  10. Bandlow, G.: Asymmetrien und Polarität bei erbgleichen Zwillingen. Arch. Rassenbiol. 28 (1934).Google Scholar
  11. Bandlow, G.: Erhebungen an ein­eiigen Zwillingen über Erbanlage und Umwelt als Charakterbildner. Z. menschl. Vererbgs­lehre 20 (1936).Google Scholar
  12. Bandlow, G., Braat, J. P.: Die experimentelle Psychologie und Kretschmers Konstitutionstypen. Mschr. Psychiatr. 94 (1936).Google Scholar
  13. Bandlow, G., Bracken, H. v.: Psychologische Untersuchungen an Zwillingen. Ber. 13. Kongreß f. Psychol. 117 (1933).Google Scholar
  14. Bandlow, G.: Verbundenheit und Ordnung im Binnenleben von Zwillingspaaren. Z. pädag. Psychol. 37 (1936).Google Scholar
  15. Bandlow, G.: Das Schreibtempo von Zwillingen und die sozialpsychologischen Fehlerquellen der Zwillings­forschung. Z. menschl. Vererbgslehre 23 (1939).Google Scholar
  16. Bandlow, G.: Buck, H.: Ein Beitrag zur Lehre vom Drehschwindel und den Konstitutionstypen. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 11 (1936).Google Scholar
  17. Bandlow, G., Bujas, R.: Die psychischen Bedingungen des psychogalvanischen Phänomens. Ber. Ges. exper. Psychol. 1930.Google Scholar
  18. Carmena, M.: Ist die persönliche Affektlage oder Nervosität eine ererbte Eigenschaft ? Z. Neur. 150 (1934).Google Scholar
  19. Carmena, M.: Schreibdruck bei Zwillingen. Z. Neur. 152 (1935).Google Scholar
  20. Dambach, K.: Die Mehrfacharbeit und ihre typologische Bedeutung. Erg.-Bd. Z. vergl. Psychol. 14 (1929).Google Scholar
  21. Dambach, K., Dubitscher, F.: Der RoRscHACHsehe Formdeute versuch als diagnostisches Hilfsmittel. Z. Neur. 138 (1932).Google Scholar
  22. Eickstedt, E. v.: Betrachtungen über den Typus der Menschen. Umsch. 28 (1924).Google Scholar
  23. Eickstedt, E. v., Engel, P.: Über die teilinhaltliche Beachtung von Farbe und Form. Z. pädag. Psychol. 36 (1935).Google Scholar
  24. Eickstedt, E. v., Enke, E.: The Affectivity of Kretschmer’s Constitution Types os Reveded in Psychogalvanic experiments. Internat. Quart. Char. a. Person 1 (1933).Google Scholar
  25. Eickstedt, E. v., Enke, W.: Die Konstitutionstypen im Rorschachschen Experiment. Z. Neur. 108 (1927).Google Scholar
  26. Eickstedt, E. v.: Experimentalpsychologische Studien zur Konstitutionserforschung. (Sinnes- und denkpsycho­logische Untersuchungen.) Z. Neur. 114 (1928).Google Scholar
  27. Eickstedt, E. v.: Experimentelle Begabungsforschung und Berufsberatung beim Gesunden und Kranken. Med. Welt 20 (1931).Google Scholar
  28. Eickstedt, E. v.: Die Affektivität der Konstitutionstypen im psychogalbanischen Versuch. Z. Neur. 138 (1932).Google Scholar
  29. Eickstedt, E. v.: Die Affektivität der Konstitutionstypen im psychogalvanischen Versuch. Charakter 3 (1932).Google Scholar
  30. Eickstedt, E. v.: Erwiderung auf E. R. Jaenschs Auseinandersetzungen in Sachen der Eidetik und Typen­lehre. Z. Psychol. 130 (1933).Google Scholar
  31. Eickstedt, E. v.: Persönlichkeitsproblem in: Einheitsbestrebungen in der Medizin. Dresden u. Leipzig 1933.Google Scholar
  32. Eickstedt, E. v.: Erbbiologische Bedingtheiten der Persönlichkeit. Med. Klin. 1934.Google Scholar
  33. Eickstedt, E. v.: Die Persönlichkeitsradikale, ihre soziologische und erbbiologische Be­deutung. Allg. Z. Psychiatr. 102 (1934).Google Scholar
  34. Eickstedt, E. v.: Über den Aufbau der Persönlichkeit. Sitzgsber. Ges. Naturwiss. Marburg 70 (1935).Google Scholar
  35. Eickstedt, E. v., Enke, W. u. E. Hildebrand: Konstitutionstypen und Erfassungsform. Erscheint in Z. menschl. Vererbgslehre.Google Scholar
  36. Eickstedt, E. v., Enke, W. u. L. Heising: Experimenteller Beitrag zur Psychologie der Aufmerksamkeitsspaltung bei den Kon­stitutionstypen. Z. Neur. 118 (1929).Google Scholar
  37. Fischer, G.: Das System der Typenlehren und die Frage nach dem Aufbau der Persönlichkeit. Ein Beitrag zu den neuen Arbeiten der Erbcharakterkunde Pfahlers und der Integrationstypologie von Jaensch. Z. angew. Psychol. 56 (1939).Google Scholar
  38. Fischer, G., Fischer, G. H. mit H. Eilks: Die Herleitung der Typen aus funktionellen und strukturellen Zusammen­hängen. Z. Psychol. 133 (1934).Google Scholar
  39. Fischer, G., Fischer, G. H. u. R. Hentze: Strukturvergleichende Untersuchungen an Eltern und Kindern. Z. Psychol. 133 (1934).Google Scholar
  40. Fischer, G., Frommann, F.: Das psychogalvanische Phänomen und seine typologische Bedeutung. Inaug.-Diss. Tübingen 1932.Google Scholar
  41. Fischer, G., Fürst, Th. u. F.Lenz: Ein Beitrag zur Frage der Fortpflanzung verschieden begabter Familien. Arch. Rassenbiol. 17 (1926).Google Scholar
  42. Fischer, G., Fürstenberg, H. R.: Experimentelle Untersuchungen über die Zusammenhänge des binokularen Tiefensehens mit dem Persön­lichkeitstypus. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 12 (1937).Google Scholar
  43. Gesell, A. and H. Thompson: Learning and growth in identical infant twins. Genet. Psychol. Monogr. 6 (1929).Google Scholar
  44. Gesell, A. and H. Thompson, Gottschaldt, K.: Zur Methodik erbpsychologischer Unter­suchungen in einem Zwillingslager. Kongreß dtsch. Ges. Vererbgswiss. Frankfurt a. M. 1932.Google Scholar
  45. Gesell, A. and H. Thompson: Über die Vererbung von Intelligenz und Charakter. Forschgn Erbpath. u. Rassenhyg. 1937.Google Scholar
  46. Gesell, A. and H. Thompson, Graf, O.: Experimentelle Psychologie und Psychotechnik. Fortschr. Neur. 1929—1936.Google Scholar
  47. Gesell, A. and H. Thompson: Experimentelle Psychologie und Erblehre. 1. Schottky: Die Persönlichkeit im Lichte der Erblehre. Leipzig 1936.Google Scholar
  48. Gesell, A. and H. Thompson, Grebe, E. u. L. Mayer: Über den Einfluß der Affekte auf den Gesamtstoffwechsel. Z. Neur. 86 (1923).Google Scholar
  49. Gesell, A. and H. Thompson: Grünberg, R.: Psychologische Typen im Kindesalter. Ann. Paediatr. 152 (1938).Google Scholar
  50. Haier, H.: Über die Abstraktion als geistiges Mittel zur Lösung von Aufgaben und in Beziehung zur Typologie. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 9 (1935).Google Scholar
  51. Haier, H., Hanse: Erwerbs­losigkeit als konstitutionsbiologisches Problem. Ziel u. Weg 8 (1937).Google Scholar
  52. Haier, H., Hartmann, A.: Über den Einfluß des Rhythmus auf die Flimmergrenze und ihre Beziehung zum Typus der Persönlichkeit. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 10 (1935).Google Scholar
  53. Haier, H., Hartmann, H.: Zur Charakterologie erbgleicher Zwillinge. Jb. Psychiatr. 52 (1935).Google Scholar
  54. Haier, H., Henning, H.: Ziele und Möglichkeiten der experimentellen Charakterologie. Jb. Charakterol. (Beri.) 6 (1929).Google Scholar
  55. Haier, H., Hermann, L. and L. Hog-ban: The intellectual ressemblance of twins. Proc. roy. Soc. Edinburgh 53 (1933).Google Scholar
  56. Haier, H., Hertz, Th.: Pharmakodynamische Untersuchungen an Konstitu­tionstypen. Z. Neur. 134 (1931).Google Scholar
  57. Haier, H., Hess, F.: Umstellungsfähigkeit und Perseveration. Ein Beitrag zur Typenlehre. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 9 (1935).Google Scholar
  58. Haier, H., Heymans u. Wiersma: Beiträge zur speziellen Psychologie auf Grund einer Massenuntersuchung. Z. Psychol. 42, 43, 45, 46, 51 (1905—1909).Google Scholar
  59. Haier, H., Hirsch, O.: Blutzuckerbelastungsproben zur blut­chemischen Fundierung der Körperbautypen. Z. Neur. 140 (1932).Google Scholar
  60. Haier, H., Hofmann, K. G.: Die diagnostische Bedeutung des psychogalvanischen Reflexphänomens, untersucht an Kindern. Z. Psychol. 141 (1937).Google Scholar
  61. Haier, H., Horst, L. van der: Experimentell-psychologische Untersuchungen zu Kretschmers Körperbau und Charakter. Z. Neur. 93 (1924).Google Scholar
  62. Haier, H., Grenzen en Mogelijkeeden der moderne Psychologie. Nederl. Tijdschr. Psychol. 1933 I.Google Scholar
  63. Haier, H., Hummer, E.: Die Erscheinungen der Verschmelzung, Vergrößerung und Steigerung und deren Beziehung zu den Typen nach Jaensch und Kretschmer. Arch. f. Psychol. 95 (1936).Google Scholar
  64. Jacobsen, W.: Charaktertypische Arten des Deutens von Helldunkelbildern. Z. Psychol. 140 (1937).Google Scholar
  65. Jacobsen, W., Jaensch, E. R.: Das Verhältnis der Integrationstypologie zu anderen Formen der Typenlehre, insbesondere zur Typenlehre Kretschmers. Z. Psychol. 125 (1933).Google Scholar
  66. Jacobsen, W.: Tuberkulose und Seelenleben. Z. Psychol. 135 (1935)Google Scholar
  67. Jacobsen, W.: Typen und Aufmerksamkeit. Z. Psychol. 136 (1935).Google Scholar
  68. Jacobsen, W., Jansen, W.: Verschmelzung intermittierender Sinnesreize. Z. Psychol. 136 (1935).Google Scholar
  69. Jacobsen, W., Jung, C. G.: Diagnostische Assoziationsstudien. J. Psychol. 1906, 3f.Google Scholar
  70. Jacobsen, W., Just, G.: Weitere Untersuchungen über die biologischen Grundlagen der Schulleistung. Z. Abstammgslehre 73 (1937).Google Scholar
  71. Jacobsen, W.: Die erbbiologischen Grundlagen der Lei­stung. Naturwiss. 27, H. 10 /11 (1939).Google Scholar
  72. Kibler, M.: Experimenteller Beitrag zur Typenlehre. Z. Neur. 98 (1925).Google Scholar
  73. Kibler, M., Kirsch, E.: Aufmerksamkeit und Objektionsfähigkeit. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 8 (1934).Google Scholar
  74. Kibler, M., Köhn, W.: Psychologische Untersuchungen an Zwillingen usw. Arch. f. Psychol. 88 (1933).Google Scholar
  75. Kibler, M.: Vererbung und Umwelt nach Neumanns und Mullers eineiigen Zwillingen verschiedener Umwelt. Arch. Rassenbiol. 28 (1934).Google Scholar
  76. Kibler, M.: Die Vererbung des Charakters. Studien an Zwil­lingen. Arch. Rassenbiol. 29 (1935).Google Scholar
  77. Kibler, M., Kramaschke, W.: Schulleistung und psychischer Konstitutionstypus. Z. menschl. Vererbgslehre 22 (1938).Google Scholar
  78. Kibler, M., Kranz, H.: Diskordantes soziales Verhalten eineiiger Zwillinge. Mschr. Kriminalpsychol. 26 (1935).Google Scholar
  79. Kibler, M.: Zwillings­forschung. Neue deutsche Klinik, Bd. 4. 1936.Google Scholar
  80. Kibler, M., Kretschmer, E.: Experimentelle Typen­psychologie. Z. Neur. 113 (1928).Google Scholar
  81. Kibler, M., Kreutz, M.: Comment remedier l’inconstance des tests. Arch, de Psychol. 25 (1934).Google Scholar
  82. Kibler, M., Kroh, O.: Psychologische Vererbungsfragen. 1. Ber. 14. Kongreß f. Psychol. Jena 1935.Google Scholar
  83. Kibler, M.: Zur Absicht und Methode unserer typenkundlichen Arbeiten. Z. Psychol. 143 (1938).Google Scholar
  84. Kibler, M., Kuhn, H. J.: Praktische Psychologie und typologische Forschung dér Gegenwart. Z. pädag. Psychol. 35 (1934).Google Scholar
  85. Kibler, M., Kuros, B.: Sympathicus- reizversuche an den Konstitutionen. Z. Neur. 168 (1940).Google Scholar
  86. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville: Les modifications pharmadynamiques de la tonalité affective. Presse méd. 1933.Google Scholar
  87. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lamparter, H.: Typische Formen bildhafter Gestaltung. Z. Psychol., Erg.-Bd. 22 (1932).Google Scholar
  88. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lange, J.: Zum Problem des Persönlich­keitsaufbaues. Med. Klin. 19311.Google Scholar
  89. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville: Zwillingsbildung und Entwicklung der Persönlichkeit. Naturwiss. 21 (1933).Google Scholar
  90. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Langner, E.: Form- und Farbbeachtung und psychophysische Konstitution bei zeitgenössischen Dichtern. Z. menschl. Vererbgslehre 20 (1936).Google Scholar
  91. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lersch, Ph.: Probleme und Ergebnisse der charakterologischen Typologie. Verh. dtsch. Ges. Psychol. 1934.Google Scholar
  92. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lenz, F.: Inwieweit kann man aus Zwillingsbefunden auf Erbbedingtheit oder Umwelteinfluß schließen ? Dtsch. med. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  93. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lessner, A.: Über die Determination, Objektion und Perseveration. Arch. f. Psychol. 89 (1933).Google Scholar
  94. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Linde, E.: Das psychogalvanische Reflexphänomen. Z. Psychol. 115 (1930).Google Scholar
  95. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Line, W.: Some psychological concepts related to a view of mental health. Amer. J. Psychiatry 91 (1934).Google Scholar
  96. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Low, A.: Assoziation und Wiedererkennen in typenkundlicher Betrachtung. Z. Psychol. 143 (1938).Google Scholar
  97. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lüth, K. F.: Über Vererbung und konstitutionelle Beziehung der vorwiegen­den Form- und Farbbetrachtung. Z. menschl. Vererbgslehre 19 (1935).Google Scholar
  98. Laigel-Lavestine, M. et G. d’Heucque ville, Lutz, A.: Teil­inhaltliche Beachtung, Auffassungsumfang und Persönlichkeitstypus. Krohs Experimen­telle Beiträge zur Typenkunde I. Erg.-Bd. 14. Leipzig 1929.Google Scholar
  99. Madlung, H.: Über den Einfluß der typologischen Veranlagung auf die Flimmergrenze. Unters. Psychol, usw. (Göttingen) 10 (1935).Google Scholar
  100. Madlung, H., Maier, H.: Über die Abstraktion als geistiges Mittel zur Lösung von Aufgaben und ihre Beziehung zur Typologie. In Ach: Unters. Psychol, usw. (Göttingen), N. F. 9 (1935).Google Scholar
  101. Madlung, H., Mandowsky, C.: Der Rorschachsche Formdeute versuch. Brugsch-Lewys Handbuch der Biologie der Person, Bd. 2. Berlin 1931.Google Scholar
  102. Madlung, H., Merriman, C.: The intellectual resemblance of twins. Psychologic Monogr. 33 (1924).Google Scholar
  103. Madlung, H., Meumann, J.: Testpsychologische Untersuchungen an ein- und zweieiigen Zwillingen. Arch. f. Psychol. 93 (1935).Google Scholar
  104. Madlung, H., Meves, F.: Richtigkeits- und Wahrheitsurteile, zugleich ein Beitrag zur Typenlehre. Arch. f. Psychol. 89 (1932).Google Scholar
  105. Madlung, H., Mierke, K.: Über die Objektionsfähigkeit und ihre Bedeutung für die Typenlehre. Arch. f. Psychol. 89 (1933).Google Scholar
  106. Madlung, H.: Psychologische Beobachtungen an eineiigen Zwillingen. Volk u. Rasse 9 (1934).Google Scholar
  107. Madlung, H., Müller, M.: Der Ror- Schachsche Formdeuteversuch, seine Schwierigkeiten und Ergebnisse. Z. Neur. 118 (1929).Google Scholar
  108. Madlung, H., Münz, E.: Die Reaktion der Pykniker im Rorschachschen psychodiagnostischen Versuch. Z. Neur. 91 (1924).Google Scholar
  109. Madlung, H., Myers, O. S.: A discussion on the application of quantitative methods to certain problems in psychology. Proc. roy. Soc. Lond. B 125 (1938).Google Scholar
  110. Neweklowsky, K.: Untersuchungen über die typendiagnostische Verläßlichkeit der Fragebogenmethode. Z. angew. Psychol. 56 (1939).Google Scholar
  111. Neweklowsky, K., Newman, H. H.: Mental and physical traits of identical twins reared apart. J. Hered. 20 (1929, 1930, 1932, 1933 ).Google Scholar
  112. Ossrpow, W.: Über die psychologische Entstehung der Emotionen (russ.). 1924.Google Scholar
  113. Paetzold, J.: Vererbung und Schulerziehung. Arch. Rassenbiol. 29 (1935).Google Scholar
  114. Paetzold, J., Peters, W.: Über die Vererbung intellektueller Fähigkeit. Autoref. V. Kongreß f. exper. Psychol. Berlin 1912.Google Scholar
  115. Paetzold, J.: Über Vererbung psychischer Fähigkeiten. Fortschr. Psychol. 3 (1916).Google Scholar
  116. Paetzold, J., Pfahler, G.: Erbcharakterologie und jAENSGHsche Integrationstypologie. Z. Psychol. 128 (1933).Google Scholar
  117. Paetzold, J.: Vererbung des Charakters. Med. Welt 19341.Google Scholar
  118. Paetzold, J., Pinard, J. W.: Tests of Perseveration. Brit. J. Psychol. 23 (1933).Google Scholar
  119. Paetzold, J., Popenoe, J.: Twins reared apart. J. Hered. 13 (1922).Google Scholar
  120. Paetzold, J., Puhl, E.: Die individuelle Differenz des Farbensinnes in ihrer Be­ziehung zur Gesamtpersönlichkeit. Z. Sinnesphysiol. 63 (1933).Google Scholar
  121. Rau, K.: Untersuchungen zur Rassenpsychologie nach typologischer Methode. Leipzig 1935.Google Scholar
  122. Rau, K., Ream, M.: The Tapping-Test. Univ. Jowa Stud. Child Welfare 8 (1922).Google Scholar
  123. Rau, K., Reinöhl, F.: Die Vererbung der Intelligenz. Arch. Rassenbiol. 29 (1935).Google Scholar
  124. Rau, K., Reiter u. Sterzinger: Aufmerksamkeit und Konstitution. Z. Psychol. 122 (1931).Google Scholar
  125. Rau, K., Rieffert, J. B.: Methoden und Grundbegriffe der Charakterologie. Verh. dtsch. Ges. Psychol. 13, Kongreßber. (1934).Google Scholar
  126. Rau, K., Roerau, E.: Das Gebiet der Perseverationen. Z. Neur. 162 (1938).Google Scholar
  127. Sander, F.: Experimentelle Ergebnisse der Gestaltspsychologie. Ber. 10. dtsch. Psychol.-Kongreß 1928.Google Scholar
  128. Sander, F., Schiller, M.: Zwillingsprobleme. Z. menschl. Vererbgslehre 20 (1936).Google Scholar
  129. Sander, F., Schliebe, G.: Untersuchungen zur Erbcharakterkunde. 1. Über die Konstanz der vererbten seelischen Grundfunktionen, insonderheit der Aufmerksamkeit. Z. menschl. Vererbgslehre 19 (1935).Google Scholar
  130. Sander, F., Schmidt, B.: Reflektorische Reaktionen auf Form und Farbe und ihre typologische Bedeutung. Z. Neur. 137 (1936).Google Scholar
  131. Sander, F., Schmidt, J.: Das Verhalten der Menschen bei objektiv nicht erfüllbaren Aufgaben, die aber subjektiv als erfüllbarangesehen werden. Z. Psychol. 133 (1934).Google Scholar
  132. Sander, F., Schmidt-Durban, W.: Experimentelle Untersuchungen zur Typologie der Wahrnehmung. München 1939.Google Scholar
  133. Sander, F., Schnorr, F.: Die strobo- skopische Erscheinung und ihre Beziehung zum Persönlichkeitstypus. Unters. Psychol, usw. (Göttingen) 12 (1937).Google Scholar
  134. Sander, F., Scholl, R.: Theorie und Typologie der teilinhaltlichen Beachtung von Form und Farbe. Z. Psychol. 101 (1927).Google Scholar
  135. Sander, F.: Untersuchungen über die teilinhaltliche Beachtung von Form und Farbe. Z. Psychol. 101 (1927).Google Scholar
  136. Sander, F., Schröder, A.: Experimentelle Untersuchungen über Reaktionstypen. Inaug.-Diss. Bonn 1935.Google Scholar
  137. Sander, F., Schröder, P.: Charakter- Erblehre. Nervenarzt 8 (1935).Google Scholar
  138. Sander, F., Schroedersecker, F.: Über das psychomotorische Tempo der Konstitutionstypen. Z. menschl. Vererbgslehre 23 (1939).Google Scholar
  139. Sander, F., Schulz, O.: Experimentelle Untersuchungen über Lüge und Charakter. Unters. Psychol, usw. (Göttingen) 8 (1934).Google Scholar
  140. Sander, F., Schulz, W.: Strukturtypus und Begabung. Die Rheinprovinz 1936.Google Scholar
  141. Sander, F., Schulze, R.: Aus der Werkstatt der experimentellen Psychologie und Pädagogik. Leipzig 1913.Google Scholar
  142. Sander, F., Skalweit, W.: Der Rorschach-Versuch als Unterscheidungsmittel von Konstitution und Prozeß. Erwiderung auf den gleichlautenden Aufsatz von M. Bleuler in Bd. 151 dieser Zeitschrift. Z. Neur. 152 (1935).Google Scholar
  143. Sander, F., Smith, M.: Das nervöse Temperament. Brit. J. med. Psychol. 10 (1930).Google Scholar
  144. Sander, F., Sondergeld, W.: Affektive Erregbarkeit und Objektionsfähigkeit. Unters. Psychol, usw. (Göttingen) 10 (1935).Google Scholar
  145. Sander, F., Stokvis, B.: Die Bedeutung der experi-mentellen Psychologie für die Medizin. Lochern.N.V. Uitgevers-Mij. De Tijdstrom 1939 (holl.).Google Scholar
  146. Sander, F., Struwe, K.: Typische Ablaufsformen des Deutens bei 14—15jährigen Schulkindern. Z. angew. Psychol. 37 (1932).Google Scholar
  147. Sander, F., Stumpfl, F.: Über Diskordanz bei psychopathischen Zwillingen. Nervenarzt 9 (1936).Google Scholar
  148. Sander, F., Sutherland, J. D.: The speced factor in intelligent reactions. Brit. J. Psychol. 24 (1934).Google Scholar
  149. Sander, F., Syldat, F.: Typologische Verschiedenheiten in der Wahrnehmung. Arch. Psychol. 101 (1938).Google Scholar
  150. Terman, L. M.: The measurement of personality. Science (N. Y. ) 1934 I I.Google Scholar
  151. Terman, L. M., Thorndike, E. L.: The fundamentals of learning. NEW York 1932.Google Scholar
  152. Terman, L. M., Timmer, A. P.: Die schizothymen und zyklothymen Temperamente Kretschmers im Lichte der Pawlowschen bedingten Reflexe betrachtet. Z. Neur. 132 (1931).Google Scholar
  153. Verschuer, O. v.: Intellektuelle Entwicklung und Vererbung. G. Justs Vererbung und Erziehung. Berlin 1930.Google Scholar
  154. Verschuer, O. v.: Soziale Umwelt und Vererbung. Erg. soz. Hyg. u. Gsdh.- fürs. 2 (1930).Google Scholar
  155. Verschuer, O. v.: Zwillingsforschung und Vererbung beim Menschen. Z. Züchtungskde 5 (1930).Google Scholar
  156. Verschuer, O. v.: Ergebnisse der Zwillingsforschung. Verh. Ges. psychiatr. Anthrop. 6 (1932).Google Scholar
  157. Verschuer, O. v.: Erbpsychologische Untersuchungen an Zwillingen. Z. Abstammgslehre 54 (1930).Google Scholar
  158. Verschuer, O. v.: Die biologischen Grundlagen der menschlichen Mehrlingsforschung. Z. Abstammgslehre 61 (1932).Google Scholar
  159. Verschuer, O. v.: Die Erbforschung auf dem Gebiet der psychischen Eigenschaften. Charakter 2 (1933).Google Scholar
  160. Weil, H.: Wahrnehmungsversuche an Integrierten und Nichtintegrierten. Z. Psychol. ILL (1929).Google Scholar
  161. Weil, H., Weimer, J.: Untersuchungen zur Erbcharakterkunde. II. Erbcharaktero- logische Untersuchung einer Familie mit Verhaltungs- und experimentalpsychologischen Methoden. Z. menschl. Vererbgslehre 19 (1935).Google Scholar
  162. Weil, H.,Wellek, A.: Typus und Struktur. Arch. f. Psychol. 100 (1938).Google Scholar
  163. Weil, H., Willemse, W.: Typologische Untersuchungen über das Verhalten von jugendlichen Psychopathen in Konfliktsituationen. Z. angew. Psychol. 46 (1934).Google Scholar
  164. Weil, H., Wilson, P. TH.: A study of twins special reference to heredity as a factor determining differences in environnement. Human Biology 6 (1934).Google Scholar
  165. Weil, H., Wingfield, A.: Twins and orphans. The inheritance of intelligence. London a. Toronto 1928.Google Scholar
  166. Weil, H., Witt- Kowek, E. u. O. Fechner: Über affektiv-somatische Veränderungen. 5. Mitt. Der psycho- galvanische Reflex. Z. Neur. 136 (1931).Google Scholar
  167. Zerbe, E.: Seelische und soziale Befunde bei verschiedenen Körperbau typen. Arch. f. Psychiatr. 88 (1929).Google Scholar
  168. Zerbe, E., Zulliger, H.: Der Rorsohachsche Testversuch im Dienste der Erziehungs- und Berufsberatung. Gesdh. u. Wohlf. 14 (1934).Google Scholar
  169. Zerbe, E., Zutt, J.: Die innere Haltung. Mschr. Psychiatr. 73 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • W. Enke
    • 1
  1. 1.Bernburg (Anhalt)Deutschland

Personalised recommendations