Methoden zu Verstärkungsmessungen

  • Manfred von Ardenne

Zusammenfassung

Vor Untersuchung der verschiedenen Methoden zu Verstärkungsmessungen ist es erforderlich, erst einige Grundbegriffe, die bei der Untersuchung von Verstärkern von Wichtigkeit sind, näher zu definieren. Zunächst ist der Begriff des Verstärkungsgrades überhaupt, der sehr verschieden ausgelegt wird, genau festzustellen. Die Hauptschwierigkeit bei der Definition eines allgemeingültigen Begriffes liegt darin, daß bei den Verstärkern je nach dem Verwendungszweck eine Spannungs-, Strom- oder Leistungsverstärkung unterschieden wird. Als Verstärkungsgrad wird dann immer das Verhältnis der am Ausgang gemessenen Größe zu der entsprechenden, am Eingang des Verstärkers gemessenen Größe bezeichnet. Mit Rücksicht auf die Ausgangsseite ist dies auch zutreffend, da man hier direkt von einer Ausgangsleistung usw. sprechen kann. Auf der Eingangsseite kann jedoch von einer Strom- oder Leistungsaufnahme im allgemeinen nicht die Rede sein, da, falls bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, in den Röhren eine Verstärkung ohne Leistungsaufnahme stattfindet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Erich Offermann, Jahrb. d. drahtl. Telegr. u. Teleph. Bd. 26, Heft 6, S. 153, 1925.Google Scholar
  2. 1.
    M. v. Ardenne, Über eine einfache Methode zur indirekten Messung von Gitterströmen, Jahrb. d. drahtl. Telegr. u. Teleph. Bd. 29, Heft 3, S. 88, 1927.Google Scholar
  3. M. v. Ardenne und W. Stoff, Die Berechnung der Scheinkapazität bei Widerstandsverstärkern, Jahrb.d.drahtl.Telegr.u.Teleph., Bd. 30, Heft 3, S. 86, 1927.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. hierzu M. v. Ardenne, Zur Theorie der Endverstärkung, Jahrb. der drahtl. Telegr. u. Teleph., Bd. 30, Heft 4, S. 116, 1927.Google Scholar
  5. 2.
    Manfred v. Ardenne, Zur Messung der Spannungsverstärkung bei Niederfrequenzverstärkern, E. u. M. Jahrg. 1927, Heft 10.Google Scholar
  6. 1.
    Experimentelle Untersuchungen an Hochfrequenzverstärkerröhren, Archiv f. Elektrotechnik, Bd. XII, Heft 2, S. 127, 1923.Google Scholar
  7. M. v. Ardenne, Über eine Anordnung und Geräte zur Untersuchung von Hochfrequenzverstärkern, ETZ, 49. Jahrg., Heft 46, 1928.Google Scholar
  8. 1.
    Measurements of high frequency amplification with shielded-grid pliotrons, Physical Review, Vol. 27, Nr. 4, S. 439, April 1926.Google Scholar
  9. 2.
    Notes on radio receiver Measurments, Proceedings of the Institute of Radio Engineers, Vol. 15, Nr. 5, S. 387, 1927.Google Scholar
  10. 1.
    Kettenleiter und Wellensiebe, ENT Bd. 5, Heft 1, S. 1, 1928.Google Scholar
  11. 1.
    Die Störung des elektromagnetischen Feldes eines Senders (lurch Gebäude und ähnliches, ENT Bd. 4. H. 11, S. 458, 1927.Google Scholar
  12. 1.
    Geräte zur Messung von Empfangsfeldstärken in der drahtlosen Telegraphie und Telephonic, Zeitschr. f. Techn. Physik Bd. 8, Nr. 11, S. 64, 1927.Google Scholar
  13. 1.
    W. Runge, Telefunkenzeitung Jahrg. VIII, Nr. 47, S. 50, 1927.Google Scholar
  14. Vgl. Manfred v. Ardenne, Die Eignung der Sp ale i und Kondensatoren im Empfänger. Funk, Jahrg. 5, Nr. 48, 5. 747, 1928.Google Scholar
  15. 1.
    M. v. Ardenne, Anodeng leichrichtung oder Audiongleichrichtung, Funk Jahrg. 5, Nr. 413, S. 717. 1928.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Manfred von Ardenne
    • 1
  1. 1.Lichterfelde-OstDeutschland

Personalised recommendations