Advertisement

Die Blutdrüsen. Das Prinzip der dreifachen Sicherung. Die individuelle Blutdrüsenformel

  • Julius Bauer

Zusammenfassung

M. H. ! Wir haben bereits davon Kenntnis genommen, daß sich die Gesamtkonstitution eines Individuums aus einer Summe von Partialkonstitutionen der einzelnen Gewebe und Organe (Martius) zusammensetzt. Die Wechselbeziehungen der Teile des Organismus bedingen die Wechselbeziehungen der Anomalien der verschiedenen Partialkonstitutionen. Die nervöse und speziell die hormonale Korrelation bewirkt aber vor allem, daß gewisse konstitutionelle Eigentümlichkeiten morphologischer oder funktioneller Natur nur zum Teil Besonderheiten der Partialkonstitution jener Gewebe und Organe darstellen, an welchen sie sich äußerlich manifestieren, zum Teil aber auf eine vom gewöhnlichen Durchschnitt abweichende morphologische oder funktionelle Beschaffenheit des Nervensystems oder des innersekretorischen Apparates zu beziehen sind. Da die innersekretorischen Drüsen sich im Laufe der Stammesgeschichte gewissermaßen für die Aufgabe spezialisiert haben, auf humoral-chemischem Wege die einzelnen Organe und Gewebe in ihrem Wachstum und in ihrer Funktion zu beeinflussen, um dadurch deren gegenseitige Beziehung zu regulieren und damit auch den Habitus und das Temperament des Individuums mit zu bestimmen, so ist es klar, daß wir die autochthone (chromosomale) Partialkonstitution der Organe und Gewebe von den auf nervösem und endokrinem Wege herbeigeführten Einflüssen, d. h. also von der Partialkonstitution des neuroglandulären Systems unterscheiden müssen, wenngleich dieser Aufgabe in vielen Fällen unüberwindliche Schwierigkeiten entgegenstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 3).
    L. Asher: Beiträge zur Physiologie der Drüsen. Nr. 44. M. Duran: Das Verhalten von normalen, mit Schilddrüsensubstanz gefütterten und schilddrüsenlosen Ratten gegen reinen Sauerstoffmangel. Biochem. Zeitschr. Bd. 106, S. 254. 1920.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. K. Krabbe: La sclérose tubéreuse du cerveau et l’hydrocéphale dans leurs rélations avec la puberté précoce. Encéphale T. 17, p. 281, 437 u. 496. 1922. (Kongreßzentralbl. f. inn. Med. Bd. 26, S. 544.)Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Julius Bauer
    • 1
  1. 1.Innere MedizinUniversität WienAustria

Personalised recommendations