Advertisement

Aqua Amygdalarum amararum

  • Max Biechele

Zusammenfassung

1000 g bittere Mandeln zerstosse man zu einem möglichst feinen Pulver, bringe das Pulver portionenweise unter die Presse und presse das fette Oel ohne Erwärmung möglichst ab. Die Presskuchen bringe man wieder in ein feines Pulver und rühre dasselbe mit 2 Liter destillirten Wassers in einer Schüssel an, worauf man den Brei in eine Destillirblase bringt, die nur zur Hälfte damit angefüllt sein darf und die so eingerichtet ist, dass man Wasserdämpfe hindurchstreichen lassen kann. Man setze nun die Destillirblase in den Dampfapparat und verbinde sie, indem man den Helm aufsetzt, mit dem Kühlapparate. Nachdem man über Nacht stehen gelassen, nehme man den Helm ab, rühre den Mandelbrei mit einem Holzstab um, setze den Helm wieder auf und setze eine Vorlage unter, in welcher sich 250 g Weingeist befinden. Das Ablaufrohr des Kühlrohres verlängere man durch ein Glasrohr, welches unter dem Weingeist der Vorlage mündet, damit die anfangs sich entwickelnden Dämpfe von Blausäure nicht verloren gehen. Ist alles so vorbereitet, so heize man den Dampfapparat an, lasse die Temperatur langsam bis gegen 60° steigen, worauf man stärker erhitzt, so dass die Destillation langsam von statten geht. Durch Schliessen der Dampfhähne verleihe man den Wasserdämpfen, welche durch den Mandelbrei hindurchströmen, eine etwas höhere Spannkraft. Nachdem 750 g überdestillirt sind, wechsle man die Vorlage, destillire 250 g und nachdem man nochmals die Vorlage gewechselt, wiederum 250 g ab. Die beiden letzten Destillate werden als erster und zweiter Nachlauf bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1894

Authors and Affiliations

  • Max Biechele

There are no affiliations available

Personalised recommendations