Advertisement

Vererbungslehre und naturwissenschaftlicher Unterricht

  • Philipp Depdolla

Zusammenfassung

Die Vererbungslehre übt auf die heranwachsende und sich bildende Jugend eine starke Anziehungskraft aus. In jeder oberen Klasse erwacht schon bei der Ankündigung des erbkundlichen Lehrgangs die lebhafteste Anteilnahme, alle freuen sich ohne Ausnahme auf den Eintritt in das geheimnisvolle Reich. Selbst solche Schülergenerationen, die vorwiegend auf geisteswissenschaftliche Studien eingestellt sind und anderweitigem naturwissenschaftlichen Unterricht mehr aus Pflicht als aus innerem Triebe folgen, fangen förmlich Feuer und fördern unerwartet gute Leistungen zutage. Fast jede Stunde, in der über Vererbungsfragen gesprochen wird, verläuft im lebhaftesten Wechselgespräch zwischen Lehrer und Schülern und dem Abschluß des Lehrgangs wird nur mit Bedauern entgegengesehen. Seitdem die jetzt in Kraft befindliche Ordnung für die Reifeprüfung den Schülern gestattet, sich für das mündliche Examen ein Fach zu wählen, in dem sie mit besonders gutem Erfolg gearbeitet zu haben glauben, bitten verhältnismäßig viele Prüflinge darum, sich in der Biologie und in dieser gerade in der Vererbungslehre ausweisen zu dürfen (4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Armbruster, L.: Ein Stück Mendelismus in der Schule. Mh. f. d. naturwiss. Unterr. 9 (1916).Google Scholar
  2. 2.
    Depdolla, Ph.: Eugenik und höhere Schule. Volksaufartg 8, H. 11 /12 (1928).Google Scholar
  3. 3.
    Depdolla, Ph.: Womit hat Mendel gearbeitet? Unterrichtsbl. f. Math. u. Naturwiss. 35, H. 3 (1929).Google Scholar
  4. 4.
    Depdolla, Ph.: Berichte über die Lage des naturwissenschaftlichen Unterrichts auf Grund der Umfrage des Dtsch. Yer. z. Fördg. d. math. u. naturwiss. Unterr. III. Biologie. Unterrichtsbl. f. Math. u. Naturwiss. 35 (1929).Google Scholar
  5. 5.
    Dobers, E.: Angewandte Biologie im Unterricht. Beihefte der Unterrichtsbl. f. Math. u. Naturwiss. H. 9. Berlin 1927.Google Scholar
  6. 6.
    Fetscher, R.: Erbbiologie und Eugenik. Berlin: Ma-Na-Te-Bücherei 1927.Google Scholar
  7. 7.
    Goldschmidt, R.: Der Mendelismus. In elementarer Darstellung, 2. Aufl. Berlin 1928.Google Scholar
  8. 8.
    Goldschmidt, R.: Einführung in die Wissenschaft vom Leben oder Ascaris. 2 Teile. Berlin 1929.Google Scholar
  9. 9.
    Goldschmidt, R.: Die Lehre von der Vererbung. 2. Aufl. Verständliche Wissenschaft Bd. 2. Berlin 1929.Google Scholar
  10. 10.
    Johannsen, W.: Elemente der exakten Erblichkeitslehre, 3. Aufl. Jena 1926.Google Scholar
  11. 11.
    Just, G.: Praktische Übungen zur Vererbungslehre. Berlin 1923.Google Scholar
  12. 12.
    Just, G.: Begriff und Bedeutung des Zufalls im organischen Geschehen. Berlin 1925.Google Scholar
  13. 13.
    Just, G.: Spezielle Vererbungslehre. In: Die Biologie der Person, hrsg. von Th. Brugsch u. F. H. LEWY. Berlin 1926.Google Scholar
  14. 14.
    Just, G.: Die Vererbung. Breslau: Jedermanns Bücherei 1927.Google Scholar
  15. 15.
    Just, G.: Methoden der Vererbungslehre. In: Methodik der wissenschaftlichen Biologie, hrsg. von T. Peterfi, Bd. 2. Berlin 1928.Google Scholar
  16. 16.
    Lenz, F.: Über die biologischen Grundlagen der Erziehung, 2. Aufl. München 1927.Google Scholar
  17. 17.
    Lindsey, BEN B., u. W. Evans: Die Kameradschaftsehe. Berlin und Leipzig 1928.Google Scholar
  18. 18.
    Muckermann, H.: Gestaltung der Familie im Lichte der Eugenik. Volksaufartg 3, H. 11 /12 (1928).Google Scholar
  19. 19.
    Muckermann, H.: Rassenforschung und Volk der Zukunft. Berlin 1928.Google Scholar
  20. 20.
    Richtlinien für die Lehrpläne der höheren Schulen in Preußen. 2 Teile. Berlin 1925.Google Scholar
  21. 21.
    Riebesell, P.: Die mathematischen Grundlagen der Vererbungs- und Variationslehre. Leipzig 1916.Google Scholar
  22. 22.
    Schoenichen, W. (unter Mitwirkung von Ph. Depdolla ): Methodik und Technik des naturgeschichtlichen Unterrichts. Leipzig 1926.Google Scholar
  23. 23.
    Spilger, L.: Vererbungslehre und Rassenhygiene im biologischen Unterricht der höheren Schule. Arch. Rassenbiol. 19 (1927).Google Scholar
  24. 24.
    Trinkwalter, L.: Die Schicksalsfrage des deutschen Volkes und die höhere Schule. Mschr. höhere Schulen 20 (1920).Google Scholar
  25. 25.
    Trinkwalter, L.: Rassenhygiene und Schule. Naturwiss. Mh. 25.Google Scholar
  26. 26.
    Wasserloos, E.: Die Vererbungslehre im Unterricht. Beihefte der Unterrichtsbl. f. Math. u. Naturwiss. H. 3. Berlin 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Philipp Depdolla
    • 1
  1. 1.Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations