Advertisement

Zusammenfassung

Wohl der größte Teil der Werkzeuge, die in der Fabrikation verwendet werden, muß von außerhalb — teils vom Händler, teils vom Fabrikanten — direkt bezogen werden. Den Rest stellen im allgemeinen Spezialwerkzeuge dar, die man in der eigenen Werkzeugmacherei herstellt. Die Vielseitigkeit der vom Händler und Fabrikanten bezogenen Fabrikate und wiederum auch der Unterschied der in eigener Werkzeugmacherei nach Erfahrung und Gutdünken des Meisters hergestellten Werkzeuge bringt eine außerordentlich lästige Ungleichheit in das Werkzeuglager. Die Verschiedenheit der Fabrikate, die in der eisenverarbeitenden Industrie heute immer noch hergestellt werden, zwingen weiterhin dazu, einen beträchtlichen Bestand an Werkzeugen zu halten, von denen oft nur ein geringer Teil der laufenden Fabrikation dient, während zahlreiche, sehr wertvolle Werkzeuge unbenutzt der Ausführung irgendeines seltener vorkommenden Fabrikates harren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • R. Koch
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations