Über die optischen Isomeren des Traubenzuckers, der Gluconsäure und der Zuckersäure

  • Emil Fischer

Zusammenfassung

Wie früher1) gezeigt wurde, verwandelt sich die d-Mannonsäure beim Erhitzen mit Chinolin auf 140° teilweise in Gluconsäure, welche ihrerseits durch Reduktion in Traubenzucker übergeführt werden kann. Ganz das gleiche Verfahren führt von der l-Mannonsäure (Arabinosecarbonsäure) zu den optisch isomeren Verbindungen, welche ich l-Gluconsäure und l-Glucose nenne. Bei weiterer Oxydation mit Salpetersäure entsteht aus beiden die l-Zuckersäure.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Herzfeld, Liebigs Annal. d. Chem. 220, 340 [1883]Google Scholar
  2. ferner B. Fischer, Berichte d. d. chem. Gesellsch. 23, 803 [1890] (S. 359)Google Scholar
  3. vgl. auch Kiliani, Liebigs Annal. d. Chem. 205, 184 [1880] und Berichte d. d. chem. Gesellsch. 17, 1299 [1884].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1909

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations