Synthese einiger Glucoside

  • Emil Fischer
  • Karl Raske

Zusammenfassung

Für die künstliche Bereitung der Glucoside sind zwei Methoden bekannt. Die erste, von Michael gefundene beruht auf der Wechselwirkung zwischen Phenol und Acetochlorglucose in alkalisch-alkoholischer Lösung. Bei der zweiten werden Zucker und Alkohole durch die Wirkung von Salzsäure vereinigt. Hier kann auch an Stelle von Zucker die Acetochlorglucose verwendet werden1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. Fischer, Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 36, 2400 [1893] (Kohlenh. I, 682); W. Königs und Knorr, ebenda 34, 957 [1901].Google Scholar
  2. 2).
    B. Fischer und K. F. Armstrong, ebenda 34, 2885[1904]. (Kohlenh. I,799.) Google Scholar
  3. 1).
    Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 18, 1595 [1885].Google Scholar
  4. 2).
  5. 3).
    Rec. d. trav. chim. Pays-Bas 21, 42.Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. S. 58. Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. S. 59. Google Scholar
  8. 1).
    Berichte d. D. Chem. Gesellsch. 18, 1596 [1885].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Emil Fischer
  • Karl Raske

There are no affiliations available

Personalised recommendations