Advertisement

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    4. Bericht des Hygienischen Instituts Hamburg 1900–1902, S. 17; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genußmittel 1904, 7, 167.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1904, 7, 391.Google Scholar
  3. 3).
    Ebendort 1905, 10, 249.Google Scholar
  4. 4).
    Jahresbericht der Untersuchungsanstalt des Allgem. Österreich. Apothekervereins 1907/08, S. 7; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1909, 17, 278.Google Scholar
  5. 5).
    Bericht des Untersuchungsamtes Konstanz 1908–1914.Google Scholar
  6. 6).
    Nach einer Privatmitteilung.Google Scholar
  7. 7).
    Jahresbericht der Untersuchungsanstalt des Allgem. Österreich. Apothekervereins 1909/10, S. 10–11; 1913/15, 23; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1911, 21, 685; 1916, 31, 261.Google Scholar
  8. 8).
    Bericht der Lebensmitteluntersuchungsanstalt des Landes Vorarlberg in Bregenz 1909–1912.Google Scholar
  9. *).
    Maggis Suppenwürze soll angeblich aus Abbauerzeugnissen von Proteinen (Casein?) bestehen; da aber Xanthinverbindungen, wie in den Hefenextrakten, in dieser Würze bis jetzt ebensowenig wie Kreatin und Kreatinin nachgewiesen sind, so müssen bei dem würzigen Geschmack wohl noch andere Stoffe, z. B. Auszüge aus Pilzen, Suppenkräutern und Gewürzen, wenigstens in nicht unwesentlicher Menge neben den Abbauerzeugnissen von Proteinen mit verwendet sein.Google Scholar
  10. **).
    Von den organischen Stoffen in Nr. 10–12 reduzierten Fehlingsche Lösung direkt 0–0,034%.Google Scholar
  11. ***).
    Der Stickstoff ist vorwiegend in Form von Basen und Aminoverbindungen vorhanden. So wurde gefundenGoogle Scholar
  12. 1).
    Nach einer Privatmitteilung.Google Scholar
  13. 2).
    Pharmaz. Zentralhalle 1907, 48, 124; Zeitschr. f. Unters. d. Nahrgs.- u. Genußmittel 1907, 13, 647.Google Scholar
  14. 3).
    Jahresbericht der Untersuchungsanstalt des Allgem. Österreich. Apothekervereins 1907/08, S. 7; 1913 bis 1915, 23; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1909, 17, 278; 1916, 31, 261.Google Scholar
  15. 4).
    Bericht der Lebensmittel-Untersuchungsanstalt des Landes Vorarlberg in Bregenz 1909, S. 5–6; Zeitschr. f. Landw. Versuchswesen in Österreich 1911, 14, 584; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genußmittel 1911, 21, 569. (Die Suppenwürze „Helvetia“ wurde hergestellt von der Firma Werich in Brunn-Schmitz.)Google Scholar
  16. 5).
    Apothekerztg. 1912, 27, 7; Pharmaz. Zentralhalle 1912, 53, 326; Chem.-Ztg., Repert. 1912, 36, 123. (Die „Herkules-Speisewürze“ ist anscheinend die Lösung eines Hefepräparates und durch Zusatz von 22,7% Kochsalz haltbar gemacht.)Google Scholar
  17. 6).
    Journ. Coll. Agric. Tokio 1909, 1, 89; Chem. Centralbl. 1909, II, S. 644.Google Scholar
  18. *).
    Gewöhnliche Schoyu wird aus gleichen Teilen Sojabohnen und Weizen hergestellt.Google Scholar
  19. 1).
    Journ. Coll. Agric. Tokio 1909, 1, 97; Chem. Centralbl. 1909, II, 644.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1919

Authors and Affiliations

  • J. Königs

There are no affiliations available

Personalised recommendations