Advertisement

Zusammenfassung

Zu den ersten und wichtigsten Aufgaben, die sich die hiesige forstliche Versuchsanstalt nach ihrer zu Anfang des Jahres 1877 erfolgten Errichtung mit höherer Genehmigung stellte, gehörte vor allem auch die, Untersuchungen über den Wachstumsgang, den Massenertrag und die Form der Rotbuche in normal geschlossenen Hochwaldbeständen anzustellen. Die Notwendigkeit derartiger Untersuchungen für die Forstwirtschaft unseres Landes ergab sich ohne weiteres aus dem Umstande, dasz der Buchenhochwald in den staatlichen Kammer- und Klosterforsten sowie auch in den übrigen Waldungen des Herzogtums seiner räumlichen Ausdehnung nach von allen Holz- und Betriebsarten die erste Stelle einnimmt. Denn nach den im Jahre 1900 angestellten forststatistischen Erhebungen sind von den Kammer- und Klosterforsten 34733 ha (=43% der Gesamtfläche), von den Privatforsten 134756 ha (=46% der G.-Fl.) mit Buchenhochwald bestanden, während der Fichtenwald, dessen Ausdehnung der des Buchenwaldes nahekommt, in den Kammer- und Klosterforsten immerhin nur 31513 ha und in den Privatforsten 3982 ha umfaszt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1904

Authors and Affiliations

  • F. Grundner
    • 1
  1. 1.Herzoglich Braunschweigischem Kammerrate und vorstandeHerzoglichen forstlichen VersuchsanstaltDeutschland

Personalised recommendations