Advertisement

Zusammenfassung

Rohes Erdwachs wird hauptsächlich in Boryslaw, Starunia und Dzwiniacz in Galizien durch Bergbau gewonnen. Auch in Amerika wurde neuerdings Ozokerit gefunden, z. B. in Texas ein Produkt vom Schm. 75°, spez. Gewicht 0,9127, Brechungsindex 1,4420 1); das schon lange bekannte Vorkommen im Staate Utah wird technisch noch nicht ausgebeutet. Erdwachs ist im Rohzustande dunkelbraun bis grünlichschwarz, wachsartig, kommt vielfach in blättrigen Stücken als sog. Aderwachs mit nur schwachem, aber auch gelegentlich stärkerem erdölartigen Geruch vor; es schmilzt verschieden hoch, in geringeren Sorten unter 60°, bei den normalen Sorten zwischen 68 und 75°, als Marmorwachs gegen 84°. In neuerer Zeit wird Erdwachs auch unmittelbar aus Erdölen durch Abkühlen der Benzinlösung gewonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Chem. Umsch. 24, 39 (1917).Google Scholar
  2. 2).
    Marcusson und Schlüter, Chem.-Ztg. 38, 73 (1914).Google Scholar
  3. 1).
    Muck, Erdwachsbergbau in Boryslaw. Berlin 1903.Google Scholar
  4. 2).
    Dinglers Polyt. Journ. 284, 153 (1892); s. a. Zaloziecki, ebenda, S. 143, 252, 396.Google Scholar
  5. 3).
    Mitteilungen 21, 58 (1903). Holde und Meyerheim fanden später in den mit Alkoholäther aus Zylinderölen gefällten Asphaltharzen Zeresin von n90 = +17,3.Google Scholar
  6. 4).
    Chem.-Ztg. 38, 73 (1914). Die genannten Autoren schieden aus Röhrenwachs, das sich in Galizien in Erdölbohrlöchern in den Röhren absetzt, erdwachsartiges Paraffin von n90 = +12,6 ab.Google Scholar
  7. 1).
    Chem.-Ztg. 39, 613 (1915); Mitteilungen 33, 415 (1915).Google Scholar
  8. 2).
    Z. angew. Chem. 1, 126 (1888).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • D. Holde
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations