Theorie der Koppelschwingungen

  • Wilhelm Hort

Zusammenfassung

Der allgemeine Ansatz für Schwingungen zweier gekoppelter Teilsysteme schreibt sich nach der Bezeichnungsweise von M. Wien224) wie folgt:
$$\left\{ {\begin{array}{*{20}{c}} {{{\ddot x}_1} + 2{\delta _1}{{\dot x}_1} + v_1^2{x_1} + {\varrho _1}{{\ddot x}_2} + 2{\delta _1}{\sigma _1}{{\dot x}_2} + v_1^2{\vartheta _1}{x_2} = 0;}\\ {{{\ddot x}_2} + 2{\delta _2}{{\dot x}_2} + v_2^2{x_2} + {\varrho _2}{{\ddot x}_1} + 2{\delta _2}{\sigma _2}{{\dot x}_1} + v_2^2{\vartheta _2}{x_1} = 0;} \end{array}} \right.$$
(1)
wo ϱ 1 σ 1 ϑ 1 ϱ 2 σ 2 ϑ 2 die Koppelungsbeiwerte sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

§ 117. Freie ungedämpfte Koppelschwingungen

  1. 224).
    M. Wien: Über die Rückwirkung eines resonierenden Systems. Ann. d. Phys. (N. F.) 61 (1897), 151.MATHGoogle Scholar
  2. 224a).
    Ders.: Über die Verwendung der Resonanz in der drahtlosen Télégraphie. Ann. d. Phys. (4) 8 (1902), 686.Google Scholar

§ 118. Freie gedämpfte Koppelschwingungen

  1. 225).
    P. Drude: Über induktive Erregung zweier elektrischer Schwingungskreise mit Anwendung auf Perioden- und Dämpfungsmessung, Tesla-transformatoren und drahtlose Telegraphie. Ann. d. Phys. (4) 13 (1904), 512.MATHCrossRefGoogle Scholar
  2. 226).
    F. Kiebitz: Vollständige Lösung der Differentialgleichungen zweier magnetisch gekoppelter konstant gedämpfter elektrischer Schwingungskreise. Ann. d. Phys. 40 (1913), 138.MATHCrossRefGoogle Scholar
  3. 226a).
    G. Glage und H. Edler: Über das Ziehen des Zwischenkreisröhrensenders. Arch. f. El. 9 (1920), 20.CrossRefGoogle Scholar
  4. 226b).
    W. Rogowsky: Die Dämpfungen zweier induktiv gekoppelter Schwingungskreise. I. Vorherrschende Kopplung. Arch. f. El. 9 (1921), 427.CrossRefGoogle Scholar
  5. 226c).
    F. Harms: Die Theorie gekoppelter Systeme mit Selbsterregung. Ann. d. Phys. 66 (1921), 25.MATHCrossRefGoogle Scholar
  6. 226d)H. Vogel
    Alle diese Untersuchungen stehen im engen Zusammenhang mit den Erscheinungen selbsterregter Schwingungen, die wir in Abschnitt XVI noch besonders behandeln werden. Die mannigfachen Beziehungen, die in dieser Hinsicht zwischen mechanischen und elektrischen Systemen bestehen finden eingehende und aufschlußreiche Behandlung bei : Die Zungenpfeife als resonierendes System [Ann. d. Phys. (4) 66 (1920), 247]Google Scholar
  7. 226e).
    H. Vogel und M. Wien: Zungenpfeife und Röhrensender [Ann. d. Phys. (4) 66 (1920), 649], namentlich in bezug auf die erwähnte Erscheinung des „Ziehens“.CrossRefGoogle Scholar

§ 119. Die einwellige Resonanzkurve

  1. 227).
    A. Kalähne: Grundzüge der mathematisch-physikalischen Akustik. I. II. Berlin und Leipzig 1910–1913.Google Scholar

§ 120, Erzwungene Koppelschwingungen

  1. 228).
    Vgl. Anm. 224).Google Scholar
  2. 229).
    J. Zenneck: Lehrbuch der drahtlosen Télégraphie, 4. Aufl. 1916, S. 168.Google Scholar
  3. 230).
    C. Fischer: Methoden zur getrennten Untersuchung gekoppelter Oszillatoren. Ann. d. Phys. (4) 19 (1906), 182.CrossRefGoogle Scholar

§ 121. Anwendungen der Koppelungstheorie

  1. 231).
    H. Frahm: Neuartige Schlingertanks zur Abdämpfung von Schiffsrollbewegungen und ihre erfolgreiche Anwendung in der Praxis. Jb. d. Schiffbautechn. Ges. 12 (1911), 283. F. Horn: Theorie des Frahmschen Schlingerdämpfungstanks. Ebenda, 453.Google Scholar
  2. 232).
    Nach einem von Herrn H. Frahm zur Verfügung gestellten Originaldiagramm.Google Scholar
  3. 233).
    P. Zeeman: Over den invloed eener magnetisatie op den aard van het door een stuf uitgezonden licht. Versl. kon. acad. v. wetensch. Amsterdam, Deel V (1896), 181, 242Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Hort
    • 1
    • 2
  1. 1.Turbinenfabrik der A E GDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule in BerlinDeutschland

Personalised recommendations